Die Minister billigen den endgültigen GAP-Plan, bleiben aber uneins über die Aussetzung der Umweltvorschriften – EURACTIV.com

Die deutschen Landwirtschaftsminister des Bundes und der Länder haben zwar den Weg für die Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf nationaler Ebene geebnet, sind sich jedoch uneinig, ob sie die Umweltvorschriften lockern sollen.

Lesen Sie den Originalartikel unter Deutsch.

Am vergangenen Donnerstag (28. Juli) trafen sich die deutschen Minister zu einem Sondertreffen, um die Überarbeitung des neuen Nationalen Strategieplans (NSP) der EU für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU abzuschließen, damit er der Kommission ohne weitere Verzögerung vorgelegt werden kann.

Die Minister haben eine endgültige Version des Plans vorbereitet, aber es bleibt unklar, ob Deutschland die von der Europäischen Kommission angebotene Möglichkeit nutzen wird, bis 2023 die Bepflanzung von Brachland aufgrund des Krieges in der Ukraine zuzulassen. Brachflächen sollten in der Regel unbewirtschaftet bleiben, um die Biodiversität zu fördern.

Bundeslandwirtschaftsminister Cem zdemir sagte nach dem Treffen, dass er “ Sehr zufrieden „ aus den Ergebnissen davon.

„Gott sei Dank haben wir [finalisé] heutiger strategischer Plan »er fügte hinzu.

Die neueste Version des von den Ländern, dem Bund, genehmigten Plans sei bereits das Ergebnis von Gesprächen mit der Europäischen Kommission, und daher sei die Genehmigung des Dokuments nur eine Formsache, betonte Hr. zdemir.

Sachsen-Anhalts Minister Sven Schulze (CDU), der derzeit die Konferenz leitet, wies darauf hin, dass Vorarbeiten geleistet wurden, um das Validierungsverfahren durch die EU-Exekutive zügig abzuschließen und Planungssicherheit für die Landwirte zu schaffen.

Neueste Rush-Änderung

Nationale Strategiepläne sollen es den Mitgliedstaaten ermöglichen, festzulegen, wie sie die EU-Agrarreformen auf nationaler Ebene umsetzen wollen.

Anfang des Jahres muss der erste deutsche Planentwurf der Kommission vorgelegt werden, die dann ein Schreiben mit ausführlichen Kommentaren an die Mitgliedstaaten verschickt. 296 Kommentare wurden zum Berliner NSP abgegeben, und die neueste Version des vom Land entwickelten Plans zielt darauf ab, sie zu berücksichtigen.

Wenn die Kommission jetzt zustimmt, könnte der Plan wie geplant im Jahr 2023 in Kraft treten.

„Es ist uns gelungen, die zentralen Fragen der KPU zu beantworten“sagte Herr Zdemir voller Zuversicht.

Dementsprechend wurde der Standard für gute landwirtschaftliche und ökologische Bedingungen 2 (GLÖZ 2), der auf die Erhaltung von Feuchtgebieten und Mooren abzielt, unter Berücksichtigung von Kommentaren der Europäischen Kommission angehoben. Auch Blumenarrangements dürften länger im Boden halten als geplant, sagte Zdemir.

Grundlegende oder sehr wichtige Änderungen können jedoch aufgrund enger Fristen nicht mehr möglich sein.

„Ich sage es ganz offen: Manches hätte man bei CAP anders machen können“erklärt Herr zdemir, der seit seinem Amtsantritt Ende 2021 wenig Zeit hatte, die Pläne seiner konservativen Vorgängerin Julia Klöckner zu ändern.

Um den Landwirten jedoch Planungssicherheit zu geben, ist der Prozess „kann nicht verlängert werden“ und die Kommission anerkennt „politischer Wille“ Deutschland, sagte er.

Brachland-Debatte

Trotz der Finalisierung des NSP bleibt die Reaktion auf die Auswirkungen des Krieges auf die Ukraine ein Streitpunkt zwischen der Bundesregierung und den Regierungen der Föderationen.

Während sich die Mehrheit der Länderminister für gelockerte Umweltauflagen aussprach und auf dem Treffen die vorübergehende Bepflanzung von Brachflächen erlaubte, war zdemir Berichten zufolge skeptisch und wollte dies zunächst „Wägen Sie diese Option sorgfältig ab“erklärt Schulze.

Damit Deutschland nicht Gefahr läuft, seine europäischen Subventionen zu kürzen, mussten nach den Umweltmaßnahmen der neuen GAP 4 % der Ackerfläche brach gelassen werden.

„Wir sind uns alle voll bewusst, dass die Entscheidung der Kommission erhebliche Komplikationen mit sich bringt“unterstrich die Bundesministerin.

Nächste Woche werde sein Ministerium technische Fragen zu möglichen Ausnahmeregelungen auf operativer Ebene prüfen und sich dann auf politischer Ebene austauschen, sagte er.

Herr Zdemir ist auch der Ansicht, dass Brachlandanbau es nicht ermöglichen wird, die Menge an verfügbarem Getreide zu erhöhen, und möchte, dass wir uns darauf konzentrieren, die Verschwendung von landwirtschaftlichen Produkten oder deren Verwendung für Tierfutter oder Energieerzeugung zu reduzieren.

Für die Länder hingegen läuft die Suche nach der richtigen Balance innerhalb der Bundesministerien zu langsam.

Aussetzung der Fruchtfolge

„Eigentlich brauchen wir auch hier in den nächsten Tagen eine klare Kommunikation darüber, was wir unseren Landwirten vermitteln können“sagte Schulze und fügte hinzu, dass angesichts der aktuellen Ernährungskrise „Jede Tonne Getreide, die produziert werden kann, zählt“.

Am vergangenen Mittwoch (27. Juli) hat die Europäische Kommission offiziell beschlossen, den Mitgliedstaaten des Blocks zu gestatten, bestimmte spezifische Umweltanforderungen im Rahmen der GAP bis 2023 auszusetzen.

Die von Brüssel vorgeschlagene Lockerung beinhaltet neben dem Brachlandbau auch die Aussetzung der Fruchtfolgeregelung, die vorschreibt, welche Fruchtarten in welcher Reihenfolge auf dem Feld aufeinander folgen dürfen.

Herr Zdemir selbst verteidigte diese Idee gegenüber der Kommission und zeigte sich als solcher offen für die Verwendung dieser beleidigenden Handlung in Deutschland.

Der Minister beharrte darauf, dass nach Angaben des Thünen-Instituts, eines staatlichen Forschungsinstituts, die Aussetzung der Fruchtfolgeregeln allein in Deutschland mehr zusätzliches Getreide erbringen würde als die Bepflanzung von Brachflächen in ganz Europa.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.