Die Länder sollten alle Gasversorgungsoptionen diskutieren, sagen Experten

Industrieminister Jozef Síkela (für STAN) am Mittwoch Tagebuch E15 sagte, dass die Tschechische Republik über die Kapazitätspacht des schwimmenden LNG-Terminals verhandelt, insbesondere mit den Niederlanden, Deutschland und Polen. Sollten die Verhandlungen positiv ausfallen, könnte Tschechien die Kapazität bis zum Beginn der nächsten Heizsaison anmieten lassen. Für Diary N jetzt Skel er fügte hinzudass die Verhandlungen mit den Niederlanden bisher am weitesten sind.

„Jetzt gilt es, alle Möglichkeiten zu diskutieren. LNG wird die Tschechische Republik wahrscheinlich in absehbarer Zeit nicht in physischer Form erreichen, aber das schließt die Möglichkeit eines sogenannten Swap-Handels nicht aus. Pipeline-Gas aus Norwegen oder Russland“, so ENA-Analyst sagte Jiří Gavor gegenüber TK.

Der Natland-Ökonom Petr Barton sagte, der Vorteil der Niederlande sei, dass sie nicht nur über eine der größten Erdgasproduktionen in der EU verfügen, sondern auch über eine der größten Kapazitäten zur Aufnahme von LNG. „Andere Anrainerstaaten wie Polen werden in der Regel nicht einmal ihren eigenen Bedarf abseits von Russland decken können, geschweige denn einen Teil ihrer Empfangskapazität an uns abgeben.

Darüber hinaus verfügten die Niederlande über eine umfangreiche Gasinfrastruktur. „Dort kann unser Gas auch eine Weile gelagert werden, bevor es auf lockererem Weg nach Tschechien geht. Außerdem muss man sich nicht um den Transport bestimmter Moleküle aus den Niederlanden kümmern.“ näher an unserer Grenze“, sagte Bartoň.

Ihm zufolge muss bis zum Sommer eine Lösung gefunden werden, selbst ein voller Lagertank in Tschechien wird den notwendigen Verbrauch nicht decken. Bemühungen, Kapazitäten an LNG-Offshore-Terminals anzumieten, seien daher eine Versicherung, falls die Umverteilung von Gas im Rahmen der europäischen Solidarität aus irgendeinem Grund nicht funktioniere. „Wenn es definitiv möglich ist, besteht keine Notwendigkeit mehr, Hafenkapazitäten zu pachten“, fügte er hinzu.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.