Die deutsche Regulierungsbehörde geht mit neuen Kartellregeln gegen Meta vor

Meta wurde vom deutschen Bundeskartellamt (BKartA), der nationalen Wettbewerbsbehörde, als Unternehmen von „wesentlicher Bedeutung für den Wettbewerb“ eingestuft. Diese Qualifizierung gibt den Regulatoren einen größeren Spielraum, um die Marktmacht des digitalen Giganten zu begrenzen.

Nach neuen Vorschriften des deutschen Wettbewerbsrechts, die Anfang 2021 vom Gesetzgeber eingeführt wurden, kann das BKartA aus seiner Sicht wettbewerbswidrige Handlungen großer Unternehmen untersagen.

Zum BKartA-Präsident Andreas MundtDie große Nutzerbasis von Meta und das umfangreiche werbefinanzierte digitale Ökosystem, zu dem auch WhatsApp und Instagram gehören, machen deutlich, dass das Unternehmen ein wichtiger Akteur in den sozialen Medien ist.

„Nach längerem umstrittenem Verfahren haben wir die Position des betreffenden Unternehmens nun offiziell nachgewiesen. Auf dieser Grundlage können wir effektiver als mit den bisherigen Instrumenten gegen mögliche Wettbewerbsverstöße vorgehen“, sagte er.

Einige Prozesse sind im Gange

Das BKartA stellte klar, dass die neue Einstufung als Grundlage für einen schnelleren Abschluss des anhängigen Kartellverfahrens gegen Meta dient. Insbesondere in Bezug auf die Entscheidung von Meta, gegen die Entscheidung von 2019 Berufung einzulegen, in der die deutschen Aufsichtsbehörden entschieden, dass Meta, damals Facebook, eine Genehmigung einholen muss, bevor es Benutzerdaten außerhalb seines wichtigsten sozialen Netzwerkdienstes sammelt.

Darüber hinaus hat das BKartA Institutionalisierung von Missbrauchsprozessen gegen Meta, im Jahr 2020, über die Verbindung zwischen dem Virtual-Reality-Produkt Meta Quest, ehemals Oculus, und Facebook.

Meta lehnte es ab, gegen die Entscheidung des BKartA Berufung einzulegen und erklärte, man werde der Entscheidung der Wettbewerbsbehörde folgen. „Obwohl wir die Gründe, die zu der Entscheidung des Bundeskartellamts geführt haben, nicht teilen, werden wir uns weiterhin darauf konzentrieren, unseren Nutzern in Deutschland unter Einhaltung aller Gesetze und Vorschriften das beste Erlebnis zu bieten“, sagte ein Meta-Sprecher. Reuters.

Quelle : ZDNet.com

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.