Die Deutsche Bundesbank prognostiziert für 2022 einen Anstieg des Verbraucherpreisindex um 7,1 % und einen Anstieg des BIP um 1,9 %

Die Deutsche Bundesbank prognostiziert in ihrem an diesem Freitag, dem 10., veröffentlichten Monatsbericht, dass der Verbraucherpreisindex (VPI) des Landes im Jahr 2022 um 7,1 % steigen und sich bis 2023 auf 4,5 % verlangsamen wird. Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll im laufenden Jahr ein Plus von 1,9 % und im Folgejahr von 2,4 % verzeichnen.

Die konjunkturelle Erholung solle sich daher fortsetzen, „aber deutlich langsamer als noch im Dezember prognostiziert“, sagte die Bundesbank.

In Bezug auf die Inflation weist er darauf hin, dass die Aufwärtsbewegung im Zusammenhang mit Russlands Krieg in der Ukraine von Nahrungsmitteln und Energie angetrieben wird, weist jedoch darauf hin, dass sich auch Preiserhöhungen ausbreiten.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Die sogenannte Kernverbraucherinflation, die Energie und Lebensmittel ausschließt, wird laut BC-Prognose in diesem Jahr um 3,6 % und im Jahr 2023 um 3,2 % steigen.

Der Bericht enthält auch „alternative Risikoszenarien“, die die Einstellung von Lieferungen aus dem Energiesektor in Russland beinhalten würden. In diesem Fall kann es im Folgejahr zu einem „deutlichen Rückgang“ der Aktivität kommen.

In diesem Worst-Case-Szenario würde der CPI in diesem Jahr um 7,6 % und im Jahr 2023 um 6,1 % steigen, während das BIP im Jahresvergleich um 0,5 % steigen und 2023 um 3,2 % schrumpfen würde.

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.