Die britische Regierung hat Änderungen an den Post-Rexit-Regeln vorgeschlagen

Die britische Regierung hat heute Pläne zur einseitigen Änderung der Post-Rexit-Regeln für den Handel mit Nordirland bekannt gegeben. Mehrere britische Gesetzgeber sowie die Europäische Union lehnten die Änderungen ab und sagten, dass eine Verletzung des Vertrags gegen das Völkerrecht verstoßen würde. Die britische Regierung lehnte dies mit dem Argument ab, dass die Änderungen die britische Integrität gewährleisten sollten.

Die Änderungen des sogenannten Nordirland-Protokolls, die Teil der Vereinbarung über den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union waren, sollten den Warentransport zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs erleichtern.

Der Gesetzesvorschlag der britischen Regierung zielt darauf ab, die Zollkontrollen für bestimmte Waren aufzuheben, die aus dem Rest Großbritanniens nach Nordirland importiert werden. In der Praxis wäre dies ein Verstoß gegen das Abkommen, das der britische Premierminister Boris Johnson vor weniger als zwei Jahren mit der EU unterzeichnet hat.

Dank des Nordirland-Protokolls bleibt die Grenze zu Irland, das Mitglied der EU-27 bleibt, nach dem Brexit offen. Gleichzeitig hat die Region jedoch ihre starke Bindung zum Rest des Vereinigten Königreichs teilweise verloren, da einige Waren, die zwischen den beiden Hälften des Inselstaates transportiert werden, nun strengen Kontrollen unterliegen.

Vorschläge zur Änderung des Nordirland-Protokolls werden diskutiert und dann vom britischen Parlament abgestimmt, aber es ist unklar, ob die Regierung die heute veröffentlichten Vorschläge tatsächlich durchsetzen kann.

Die britische Regierung versprach, dass die Änderungen „unnötigen“ Papierkram bei Warenkontrollen beseitigen würden und dass Unternehmen in Nordirland die gleichen Steuervergünstigungen erhalten würden wie Unternehmen in anderen Teilen des Vereinigten Königreichs. Nach Angaben der Regierung würde der Gesetzentwurf auch sicherstellen, dass alle Handelsstreitigkeiten durch „unabhängige Schiedsverfahren“ und nicht durch die Gerichte der Europäischen Union beigelegt werden.

Die britische Außenministerin Liz Truss nannte die vorgeschlagenen Änderungen eine „angemessene und praktische Lösung für die Probleme Nordirlands“. Seiner Meinung nach kann Großbritannien nur dann Fortschritte in den Verhandlungen erzielen, wenn die EU bereit ist, das Nordirland-Protokoll selbst zu ändern.

„Das passiert im Moment nicht“, räumte der Minister ein. Er sagte auch, dass London „in Übereinstimmung mit dem Gesetz“ handele und dass die Regierung eine „Verhandlungslösung mit der EU“ vorziehen würde, was verhindern würde, dass der Vorschlag Gesetz wird.

Der irische Außenminister Simon Coveney sagte, die Umsetzung des heute veröffentlichten Vorschlags der britischen Regierung würde zu einer Verletzung des Völkerrechts führen. „Wenn dieses Gesetz Gesetz wird, wäre es eigentlich ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Außerhalb der britischen Regierung habe ich niemanden getroffen, der der Meinung ist, dass es keine Verletzung des Völkerrechts darstellt, wenn man vorsätzlich aufhört, internationale Verträge umzusetzen“, sagte er gegenüber RT.

US-Außenminister Antony Blinken hat heute in einem Telefonat den britischen Außenminister Truss gebeten, die Verhandlungen mit der EU in gutem Glauben fortzusetzen. Er sagte, es müsse eine Lösung gefunden werden, die die Vorteile des Karfreitagsabkommens von 1998 beibehalte, das die Gewalt zwischen den mehrheitlich katholischen Nationalisten, die Irland vereinen wollten, und den weitgehend protestantischen Gewerkschaften beendete, die Nordirland im Vereinigten Königreich halten wollten.

Bundeskanzler Olaf Scholz bedauerte den Gesetzesvorschlag. „Das Vereinigte Königreich hat eine sehr bedauerliche Entscheidung getroffen, die gegen alle Vereinbarungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich verstößt“, sagte er. „Das ist auch deshalb nicht nachvollziehbar, weil die Europäische Kommission viele pragmatische Vorschläge gemacht hat“, fügte er hinzu. Er sagte, die Europäische Union werde einheitlich auf den britischen Ansatz reagieren.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.