Deutschlands Außenminister sagt, „Show“ der Taliban bei der UN wird nichts bewirken

Bundesaußenminister Heiko Maas (Foto: REUTERS)

Eine Taliban-„Show“ bei der UN-Vollversammlung, an der die Islamisten, die in Afghanistan die Macht übernehmen, um Teilnahme gebeten haben, „Ich werde nichts beitragen“Das sagte Bundesaußenminister Heiko Maas am Mittwoch.

„Die Generalversammlung der Vereinten Nationen ist dafür nicht der richtige Rahmen“, sagte Maas in New York. „Du musst mit den Taliban reden. Dafür wurden in den letzten Wochen viele Kanäle geschaffen“, fügte er hinzu.

Die von den Taliban ernannte Regierung, die Mitte August in Kabul an die Macht gekommen war, forderte die Vereinten Nationen offiziell auf, mit dem Islamischen Emirat Afghanistan, dem neuen Namen des Landes, vor der am kommenden Montag zu Ende gehenden Generalversammlung zu sprechen.

Der Antrag war in einem Schreiben des Außenministers der Taliban an das Generalsekretariat der Organisation enthalten. Amir Khan Muttaqi, in dem auch die Ernennung eines neuen Vertreters bei den Vereinten Nationen mitgeteilt wird, der den derzeitigen Vertreter ersetzt, der von der zuvor abgesetzten Exekutive gewählt wurde.

Der amtierende Außenminister der Taliban, Amir Khan Muttaqi, spricht auf einer Pressekonferenz in Kabul (Foto: REUTERS)
Der amtierende Außenminister der Taliban, Amir Khan Muttaqi, spricht auf einer Pressekonferenz in Kabul (Foto: REUTERS)

Zuvor hatte die UNO einen weiteren Brief vom derzeitigen afghanischen Botschafter erhalten, Ghulam Isaczai, präsentierte sich beim heutigen hochrangigen Treffen als Leiter der Delegation des Landes. Es ist unwahrscheinlich, dass die Organisation den Streit vor dem Ende der Debatte beilegt und den Taliban-Gesandten nach übereinstimmenden Quellen von einer prestigeträchtigen Kanzel sprechen lässt.

Laut einem UN-Sprecher Farhan Haq, die beiden Schreiben wurden an den Vollmachtsausschuss der Generalversammlung weitergeleitet, ein Gremium, das aus neun Ländern besteht – darunter die Vereinigten Staaten, China und Russland – und das für die Lösung dieser Art von Konflikten verantwortlich ist und normalerweise auf Konsens hin arbeitet.

Die meisten Regierungen der Welt haben die Taliban-Regierung nicht anerkannt und erfordert, dass Sie zuerst einige Anforderungen erfüllen, wie die Achtung der Rechte der Frauen und ihre Verpflichtung, denjenigen zu ermöglichen, die sie verlassen möchten.

„Was zählt, sind konkrete Fakten und nicht nur Worte: zu Menschenrechten, insbesondere Frauenrechten, inklusiver Regierungsführung und klarer Distanz zu terroristischen GruppenHeiko Maas bestand darauf. „Die Kommunikation mit den Taliban und der afghanischen Regierung wird davon abhängen“, fügte er hinzu.

Afghanistan ist eines der Themen, das im Mittelpunkt der Reden von Staats- und Regierungschefs weltweit steht und die mögliche Teilnahme der Taliban wird ein wichtiger Schritt für deren Eintritt in das internationale Konzert sein.

Viele Länder stehen seit der Machtübernahme mit den Taliban in Kontakt, hauptsächlich um sich zu organisieren Evakuierung und erleichtern humanitäre Hilfe Zivilisten, aber bisher gab es keine formelle Anerkennung ihrer Autorität.

Zu den Hindernissen, denen sich die Rebellengruppe gegenübersieht es gibt internationale Sanktionen, die viele ihrer Führer belasten, einschließlich der für auswärtige Angelegenheiten zuständigen Person, die heute an das Generalsekretariat geschrieben hat.

(Mit Informationen von AFP und EFE)

Weiter lesen:

Am ersten Tag der UN-Vollversammlung stehen das Coronavirus, die Klimakrise und die Spannungen zwischen den USA und China im Mittelpunkt
Brasiliens Gesundheitsminister gab bekannt, dass er bei den Vereinten Nationen positiv auf Coronavirus getestet wurde
Um internationale Anerkennung gedrängt, bittet das Taliban-Regime um Intervention bei der UN-Vollversammlung

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.