Deutschland weist russische Diplomaten aus und ruft Botschafter ein

BERLIN (dpa) – Der deutsche Außenminister hat am Mittwoch die Ausweisung zweier russischer Diplomaten angekündigt und den Kreml-Botschafter zu Gesprächen vorgeladen, nachdem ein Gericht festgestellt hatte, dass Russland hinter der Ermordung eines Tschetschenen in Berlin vor zwei Jahren steckt.

Ein russischer Mann wurde am Mittwoch in der deutschen Hauptstadt wegen Mordes am helllichten Tag verurteilt, wie ein von russischen Bundesbehörden angeordneter Richter an einem Berliner Gericht mitteilte. Die Richter nannten die Tötung „Staatsterrorismus“.

Die Ermordung des 40-jährigen Zelimkhan „Tornike“ Khangoshvili im Jahr 2019, einem georgischen Staatsangehörigen tschetschenischer Abstammung, löste in Deutschland Wut und diplomatische Spannungen zwischen Moskau und Berlin aus. Der Fall veranlasste die deutsche Regierung, zwei russische Diplomaten auszuweisen, worauf Moskau reagierte.

Das Landgericht Berlin teilte in seinem Urteil mit, dass Russlands Geheimdienste Vadim Krasikov, 56, eine falsche Identität, einen gefälschten Pass und die notwendigen Mittel zur Begehung der Straftat am 23. August 2019 zur Verfügung gestellt haben.

„Die Zentralregierung der Russischen Föderation ist der Urheber dieses Verbrechens“, sagte Oberrichter Olaf Arnoldi. „Er hat es dem Angeklagten anvertraut.“

Der Kreml bezeichnete die Vorwürfe einer russischen Beteiligung am Berliner Attentat als „völlig unbegründet“.

Das Gericht, das Krasikov des Mordes für schuldig befunden hatte, verurteilte ihn zu lebenslanger Haft. Verteidiger haben das Gericht aufgefordert, ihren Mandanten freizusprechen, da sie behaupteten, er sei fälschlicherweise identifiziert worden.

Die Richter sagten, Krasikov habe eine „sehr schwere Verantwortung“ für das Verbrechen zu tragen, was bedeutet, dass er nach 15 Jahren keinen Anspruch auf automatische Bewährung hat, wie es in Deutschland üblich ist.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Hebestreit lehnte es ab, sich umgehend zu dem Urteil zu äußern.

Die Entscheidung könnte Spannungen zwischen den beiden Ländern entfachen, bevor die neue Regierung von Kanzler Olaf Scholz ihre außenpolitische Strategie mit Moskau abschließt.

Verwandte des Opfers, die nach deutschem Recht als Kläger am Prozess teilnehmen können, warfen Russland vergangene Woche vor, durch die Tötung von Khangoshvili, der drei Jahre zuvor in Deutschland Asyl beantragt hatte, versucht zu haben, seinen politischen Feinden „eine Botschaft zu senden“. . .

Die Staatsanwaltschaft behauptete, Krasikov sei im August 2019 unter dem Pseudonym Vadim Sokolov auf Anordnung der russischen Regierung zu einem „staatlich beauftragten Attentat“ nach Berlin gereist, bei dem er dem Opfer mit einem in der Nähe befindlichen Schalldämpfer in den Rücken geschossen habe. Tiergartenpark.

Als Khangoshvili am Boden lag, feuerte Krasikov angeblich zwei weitere Kugeln in seinen Kopf und tötete ihn.

Zeugen sahen, wie der Verdächtige ein Fahrrad, eine Waffe und eine Perücke in der Nähe des Tatorts in die Spree warf und alarmierten die Polizei, die ihn schnell anhielt, bevor er mit einem am Tor geparkten Elektroroller fliehen konnte.

Dmitri Peskow, ein Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, bezeichnete die Vorwürfe einer russischen Beteiligung an der Tötung als „völlig unbegründet“.

Nach einem Treffen mit der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Monate nach dem Verbrechen, sagte Putin, sein Opfer Khangoshvili sei ein „Bandit“ und „Mörder“, der bei den Kämpfen im Kaukasus Dutzende Menschen getötet haben soll.

Die bilateralen Beziehungen erlitten im vergangenen Jahr weitere Rückschläge, nachdem Merkel interveniert hatte, um den vergifteten russischen Oppositionsführer Alexei Nawalny zur medizinischen Behandlung nach Berlin zu transportieren. Nawalny sagte, er sei von russischen Agenten vergiftet worden, was Moskau bestreitet.

Nach seiner Rückkehr in sein Land wurde Nawalny wegen Verstoßes gegen seine Bewährungsauflagen während seiner Genesung in Deutschland zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Der neue deutsche Außenminister Baerbock hat eine härtere Haltung gegenüber Russland gefordert, insbesondere angesichts seines Militäreinsatzes in der Nähe der Ukraine. Aber Scholz hat eine neue „Ostpolitik“ gefordert, wie es sein sozialdemokratischer Vorgänger Willy Brandt während des Kalten Krieges getan hat.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.