Deutschland warnt Russland vor Angriffen auf die Ukraine

PARIS (dpa) – Der deutsche Außenminister warnte Russland am Donnerstag, es werde einen „hohen politischen und wirtschaftlichen Preis“ zahlen, wenn es militärisch gegen die benachbarte Ukraine vorgehe.

Annalena Baerbock betonte die Notwendigkeit, dass Europa eine gemeinsame Position koordiniert, um einem feindlichen Nachbarn wie Russland entgegenzutreten, das zahlreiche Truppen nahe der Grenze zur Ukraine konzentriert hat.

„Die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine sind für uns nicht verhandelbar“, sagte Baerbock einen Tag nach seinem Amtsantritt in Paris auf seiner ersten Auslandstournee. Oberste Priorität müsse es sein, eine militärische Eskalation zu vermeiden.

„Russland wird einen hohen politischen und wirtschaftlichen Preis zahlen, wenn es erneut die Staatlichkeit der Ukraine verletzt“, sagte Baerbock auf einer Pressekonferenz in Begleitung des französischen Europa- und Außenministers Jean-Yves Le Drian. „Wir können nur auf diplomatischem Weg eine Lösung finden, und wir sind beide bereit, uns (dafür) voll und ganz zu engagieren.“

Russland besteht darauf, dass es keine Pläne hat, die Ukraine anzugreifen, es sei denn, es gebe eine „Provokation“. Der russische Präsident Wladimir Putin bedankte sich am Donnerstag in einem Telefongespräch mit Angela Merkel bei der ehemaligen Bundeskanzlerin für die „jahrzehntelange fruchtbare Zusammenarbeit“, teilte der Kreml in einer Erklärung mit.

Putin betonte, Merkel habe während ihrer 16-jährigen Amtszeit „einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der russisch-deutschen Beziehungen geleistet“ und erklärte, sie werde in Russland immer willkommen sein.

Merkel wünschte Putin unterdessen viel Erfolg beim „Aufbau eines Dialogs“ mit Deutschlands neuem Bundeskanzler Olaf Scholz, heißt es in der Erklärung.

In Frankreich sagte Baerbock, ein möglicher diplomatischer Boykott der Olympischen Winterspiele in China sei ein weiteres „großes Thema“ bei den Gesprächen am Donnerstag.

Aus Protest gegen Menschenrechtsverletzungen in China haben das Weiße Haus sowie die britische und die australische Regierung erklärt, dass keiner ihrer Diplomaten an den Olympischen Spielen in Peking teilnehmen wird.

Deutschland wolle „zusammen mit unseren europäischen Freunden“ weitermachen, sagte der Außenminister.

Le Drian erklärte auch, dass eine ähnliche europäische Position zum diplomatischen Boykott der Olympischen Spiele erforderlich sei. Der französische Außenminister machte seine Bemerkungen, kurz nachdem der französische Bildungs- und Sportminister Jean-Michel Blanquer sagte, Paris werde sich einem solchen Boykott nicht anschließen.

„Sport ist eine Welt für sich und muss vor politischer Einflussnahme geschützt werden, sonst … können wir am Ende die Konkurrenz vernichten“, sagte Blanquer dem französischen Nachrichtensender BFM.TV.

Während einer Pressekonferenz mit seinem französischen Amtskollegen betonte Baerbock, dass die Vorwürfe sexueller Übergriffe des chinesischen Tennisspielers Peng Shuai gegen einen ehemaligen Funktionär der Kommunistischen Partei ernst genommen werden sollten.

„Wenn eine Frau solche Beschwerden macht, müssen sie auch auf internationaler Ebene bearbeitet werden“, sagte die deutsche Außenministerin Baerbock.

___

Jordans berichtet aus Berlin. Die assoziierte Pressejournalistin Daria Litvinova in Moskau hat zu diesem Bericht beigetragen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.