Deutschland verlängert Sperrung | GESUNDHEITSPOLITIK

Bund und Länder haben am Mittwoch beschlossen, den Lockdown in Deutschland bis zum 7. März zu verlängern. Die Entscheidung über die Öffnung der Schule bleibt den Ländern überlassen.

Die Bundesregierung von Angela Merkel wollte den Lockdown bis zum 14. März verlängern, doch die Ministerpräsidenten der Länder waren sich nicht einig. In der Beratung war man sich einig, dass es keine bundesweit einheitlichen Regelungen zu Schulöffnungen geben wird.

Eine Ausnahme gilt auch für Friseursalons, die am 1. März wieder öffnen dürfen. Bedingung ist jedoch die strikte Einhaltung der Hygienevorschriften.

Weitere Lockerungen sind möglich, da die Zahl der Neuinfektionen wöchentlich unter 35 pro 100.000 sinkt. Population. Dann war es möglich, Geschäfte (mit einem Limit von einem Kunden pro 20 Quadratmeter), Museen und Galerien zu eröffnen.

Bundeskanzlerin A. Merkel glaubt, dass sich die bisherigen Beschränkungen ausgezahlt haben. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass aufgrund der gefährlichen neuen Variante und der Möglichkeit einer dritten Welle eine Lockerung der Beschränkungen jetzt nicht zu empfehlen sei.

Der aktuelle Lockdown in Deutschland findet ab Mitte Dezember statt und soll bis zum 14. Februar dauern. Schulen und Kindergärten wurden geschlossen, ebenso Restaurants und Kneipen, Theater und Oper sowie der Großteil des Einzelhandels. Lebensmittelgeschäfte und Apotheken dürfen geöffnet sein.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.