Deutschland unterstützt Marokkos Autonomieplan für die Sahara

In der deutschen Außenpolitik hat sich in Bezug auf die Beziehungen zu Marokko ein Wandel vollzogen. Die neue Bundesregierung unter der Führung von Olaf Scholz hat ihr Interesse an einer Fortsetzung und Vertiefung der diplomatischen Beziehungen mit dem Königreich bekundet. Auf der anderen Seite, das marokkanische Projekt für die Sahara unterstützen, ein Problem, das im März die Kluft zwischen den beiden Ländern verursachte.

Das Auswärtige Amt sieht in Marokkos Vorschlag für die Sahara den Schlüssel zur Lösung der Konflikte in der Region. Dies teilte das Ministerium von Annelena Baerbock in einer Pressemitteilung mit, die auch ihre Unterstützung für den im November letzten Jahres ernannten persönlichen Gesandten des UN-Generalsekretärs für die Westsahara, Staffan de Mistura, zum Ausdruck brachte. In diesem Zusammenhang fügte er hinzu, dass Deutschland de Mistura bei der „Suche nach einer gerechten, dauerhaften und für beide Seiten akzeptablen politischen Lösung auf der Grundlage der Sicherheitsratsresolution 2602“ unterstütze. „Marokko hat 2007 mit dem Autonomieplan einen wichtigen Beitrag zu diesem Abkommen geleistet“, hinzugefügt.

Vor kurzem Berlin hat eine Versöhnungsbotschaft an Marokko gesendet. Schließlich Anfang Dezember, als die Botschaft erklärte, sie seien „bereit, eine zukünftige Beziehung zum Königreich aufzubauen“. Darüber hinaus kündigte Deutschland an, unverzüglich eine Erklärung zu seinen Beziehungen zu Marokko vorzubereiten, nachdem die Botschaft den Wunsch geäußert hatte, „gute und traditionell breite diplomatische Beziehungen“ fortzusetzen.

FOTO / BERND VON JUTRCZENKA – Olaf Scholz

Diese Tatsache ist ein großer Fortschritt bei der Verbesserung der Beziehungen zwischen Rabat und Berlin. Im März beschloss Marokko, wegen eines „tiefen Missverständnisses“ in der Sahara-Frage alle Kontakte zur deutschen Regierung einzustellen. Daraufhin berief Marokko am 6. Mai seinen Botschafter nach Berlin als Reaktion auf „feindliche Handlungen“, nachdem die deutschen Behörden die Souveränität Marokkos über die Westsahara in Frage gestellt hatten.

Deutschland versuchte während dieser diplomatischen Krise auch, Marokko aus dem Friedensprozess für Libyen auszuschließen, wie Le360-Medien berichteten. Der marokkanische Außenminister Nasser Bourita verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass „es in Berlin keine Lösung für das Nordafrika-Problem gibt“. „Nordafrika hat seinen eigenen Kontext und seine eigene Dynamik. Marokko ist sich dieser Dynamik bewusst, und deshalb ist sein Beitrag vor allem seine Unterstützung für Libyen“, fügte er angesichts der grundlegenden Rolle Marokkos im Libyen-Konflikt hinzu.

Diese Änderung der deutschen Politik öffnete jedoch die Tür zum Frieden zwischen Rabat und Berlin. Dass das Bundesministerium Marokkos Pläne für die Sahara unterstützt, ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung dieser Beziehungen, denn für Marokko hat die sahrauische Frage „oberste Priorität für die marokkanische Diplomatie“, wie von Bourita in einem der Ratskammer vorgelegten Bericht bestätigt. In Bezug auf die Beziehungen zu Deutschland bestand er darauf, dass sie auf „Klarheit und Gegenseitigkeit“ basieren sollten.

AFP / FADEL SENNA - Marokkanischer Außenminister Nasser Bourita
AFP/FADEL SENNA – marokkanischer Außenminister Nasser Bourita

Deutschland lobt Marokkos Reformen und sein Engagement für den libyschen Friedensprozess

„Das Königreich Marokko ist eine wichtige Brücke zwischen dem Norden und dem Süden, politisch, kulturell und wirtschaftlich; das Land ist ein wichtiger Partner der Europäischen Union und Deutschlands in Nordafrika. Deutschland und Marokko unterhalten seit 1956 diplomatische Beziehungen“, beginnt die Pressemitteilung mit einer Erläuterung. Das Bundesministerium lobte die „radikalen Reformen“, die Marokko im vergangenen Jahrzehnt vorangetrieben habe. „Der Staat spielt eine wichtige Rolle für Stabilität und nachhaltige Entwicklung in der Region. Dies zeigt sich insbesondere in seinem diplomatischen Engagement für den libyschen Friedensprozess., mitschreiben.

In Bezug auf die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen betonte das Ministerium, dass Deutschland in der Handelsbilanz Marokkos an siebter Stelle liege. „Deutschland hat 2019 Waren im Wert von 1.400 Millionen Euro aus Marokko importiert, während Produkte im Wert von 2.200 Millionen Euro exportiert wurden“, erklärte er. Darüber hinaus halten knapp 300 Unternehmen deutsche Beteiligungen in Marokko, während das Königreich ein beliebtes Reiseziel für deutsche Staatsbürger ist. „Die deutsch-marokkanische Entwicklungszusammenarbeit konzentriert sich auf die Bereiche Beschäftigung und nachhaltige Wirtschaftsentwicklung, erneuerbare Energien und Wasserwirtschaft“, fügte das Ministerium hinzu.

Diese Aussage bezieht sich auf Deutschlands Beitrag zum Königreich „Auf dem Weg zur Modernisierung“ und im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. Er betonte auch „deutsche Sprache und wissenschaftliche Zusammenarbeit“. Das Ministerium erklärte, das Goethe-Institut habe Zweigstellen in Casablanca und Rabat sowie Vertretungen in Tanger und Oujda. Darüber hinaus gibt es Partnerschulen und mehr als 20 Verbände im Hochschulbereich. Professor des Deutschen Hochschulaustauschs lehrt in Rabat und Meknes. „Das Bundesministerium für auswärtige Beziehungen fördert auch den Kulturerhalt in Marokko“, heißt es in der Mitteilung.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.