Deutschland: Ukrainische Arbeitssuchende haben mit Sprachbarrieren zu kämpfen

WARSCHAU: „Wir hatten keine Wahl“: Ukrainer, die Mariupol verlassen haben, einen strategischen Hafen, den Russland nach wochenlanger Belagerung eingenommen hat, haben erzählt, wie sie gezwungen wurden, nach Russland statt in andere Teile der Ukraine zu gehen, eine Politik, der Kiew nicht folgte zögern, mit „Abschiebung“ zu vergleichen.

Nach Wochen in einem Keller im Zentrum von Mariupol und dem Tod ihres Vaters, der bei einem Raketenangriff getötet wurde, erzählt Tetiana, eine 38-jährige Buchhalterin, wie sie beschloss, die Stadt zu verlassen, um „ihren neunjährigen Lebensunterhalt zu retten -alte Tochter“. .

Da kein Mobilfunknetz und keine Kommunikation möglich war, nutzte er die Atempause von den Bombenanschlägen, um zu einem von den Behörden bestimmten Treffpunkt zu gehen und sich nach möglichen Abfahrten zu erkundigen. Evakuierungsbeamte, die von pro-russischen Behörden ernannt wurden, sagten ihm später, es sei nur möglich, nach Russland zu gehen.

„Wir waren schockiert, wir wollten nicht nach Russland“, sagte er am Telefon aus Riga, Lettland, wo er jetzt mit seiner Familie als Flüchtling lebt. „Wie bist du in ein Land gegangen, das dich töten wollte? »

Seit einigen Wochen werfen ukrainische Behörden Moskau vor, mehr als eine Million Ukrainer „illegal“ nach Russland oder in Teile der Ostukraine, die von pro-russischen Separatisten kontrolliert werden, zu verlegen, wobei sie sogar den Begriff „Abschiebung“ verwenden.

Ein Beamter des russischen Verteidigungsministeriums, Mikhail Mizintsev, bestätigte die Zahl von einer Million. Aber Moskau besteht darauf, dass sein einziges Ziel darin besteht, Zivilisten die „Evakuierung“ aus „gefährlichen Gebieten“ zu ermöglichen.

Einige Zivilisten mussten manchmal nach Russland fliehen, da Kämpfe sie daran hinderten, die Frontlinie zu überqueren. Yelyzaveta, der aus Izium stammt – einer Stadt in der von Russland besetzten Region Charkiw – kam über Russland nach Estland, weil es „unmöglich war, in die Ukraine zu gehen“, sagte er.

„Filtern“

Aber für Tetiana und zwei weitere Familien in Mariupol – wo fast drei Monate Bombardierung laut Kiew mindestens 20.000 Menschen das Leben gekostet haben – haben die russischen Streitkräfte sie eindeutig ausgewählt.

Auch Svitlana, Angestellte eines großen Industrieunternehmens, versteckte sich mit ihrem Mann und ihren Schwiegereltern im östlichen Distrikt Mariupol im Keller, als die russische Armee ihnen befahl, in ein von russischen Truppen kontrolliertes Gebiet zu gehen.

„Wenn ein Schütze es dir sagt, kannst du nicht nein sagen“, sagte der 46-jährige Ukrainer, der inzwischen in die Ukraine – nach Lemberg unweit der polnischen Grenze – zurückkehren konnte, aber darum gebeten hat seinen Vornamen geändert haben, um seine Familie zu schützen.

Nach dem Überqueren der Straßensperre wurde die Familie zunächst nach Novoazovsk transportiert, einer kleinen Stadt in der Hand prorussischer Separatisten etwa vierzig Kilometer östlich von Mariupol, wo sie vier Tage in einer Schule blieb, dann in das 80 Kilometer nördlich gelegene Starobechevé . in der Separatistenzone.

Sie landeten in einem belebten Kulturzentrum, „wo die Leute auf dem Boden schliefen, auf einer Art Geschirrtuch“, sagte Svitlana. „Das Schlimmste war der Geruch von dreckigen Füßen, dreckigen Körpern, er blieb nach mehreren Wäschen auf unseren Sachen.“

Drei Tage später wurde die Familie im Rahmen der obligatorischen „Screening“-Phase befragt.

In einem prorussischen separatistischen Polizeigebäude müssen sie schriftliche Fragen beantworten, um herauszufinden, ob sie Verwandte in der ukrainischen Armee haben, ihre Fingerabdrücke und Smartphones zur Überprüfung abgeben.

In getrennten Räumen mussten sich die Männer entkleiden, um das Fehlen patriotischer Tätowierungen oder Kampfwunden zu beweisen.

„Mein Mann musste bis auf Unterwäsche und Socken alles ausziehen“, sagt Svitlana. „Wir haben auch alle Fotos und sozialen Netzwerke von unseren Telefonen entfernt“, aus Angst vor Repressalien für seine „pro-ukrainische Haltung“, fügte er hinzu.

„Kann nicht nein sagen“

Auch Ivan Drouz, der Mariupol mit seinem Halbbruder im April verließ, erlebte diese „Vorführung“ in Starobechevé.

Er hoffte, später in das von Kiew kontrollierte Gebiet zurückkehren zu können, aber nach fünf Tagen chaotischer Reise durch pro-russisches Separatistengebiet, als „wir fragten, wie wir auf die ukrainische Seite fliehen könnten, wurde uns ‚Auf keinen Fall‘ gesagt“, sagte der 23-Jährige sagte der Alte, der ebenfalls nach Riga floh.

„Zuerst ermüden sie dich, und dann sagen sie dir, dass du nur in eine Richtung gehen kannst“, protestierte er.

An der russischen Grenze angekommen, musste er sich ausziehen und Fragen zu seinem Gespräch mit seiner Tante auf Ukrainisch beantworten: „Sie fragten, warum er mir auf Ukrainisch schreibe“ und „wollten prüfen, ob ich kein Nazi bin“, sagte er.

„Wir verstehen voll und ganz, dass alles, was sie tun, illegal ist“, fügte Svitlana hinzu. „Aber du kannst nicht sagen ‚Nein, ich will nicht'“.

In Russland angekommen, wurden die Familien Tetiana und Ivan nach Taganrog geschickt, etwa hundert Kilometer von Mariupol entfernt. Sobald sie ankamen, befahlen ihnen russische Beamte, mit dem Zug ins mehr als 1000 Kilometer nördlich gelegene Wladimir zu fahren.

Von dort mussten Ivan und sein Bruder erneut aufbrechen, diesmal ins 130 Kilometer südöstlich gelegene Murom, bis sie schließlich in einem Hotel für die Flüchtlinge ankamen.

„Dieser ganze Weg ist eine Reihe von Entscheidungen, die wir für Sie getroffen haben“, sagte er. Wenn niemand eingesperrt oder bedroht wird, „ist alles so arrangiert, dass die Menschen in Russland bleiben, als ob sie versuchen würden, Städte zu bevölkern, in denen niemand leben möchte“, fügte er hinzu.

Ihm zufolge war das Hotel voller Ukrainer – vor allem älterer Menschen – die aus Mangel an Geld oder Kenntnissen in Russland keine andere Wahl hatten, als in Murom zu bleiben.

„Sie wollen uns in die Tiefen ihres Landes schicken, damit wir nicht die Wahrheit sagen können“ über den von Russland organisierten „Völkermord“ in Mariupol, behauptete Tetiana.

Dank russischer Freunde konnten Ivans Familie, Tetiana und Svitlana endlich nach Moskau reisen. Und von dort mit dem Bus nach Lettland oder Estland, wo sie wissen, dass ukrainische Flüchtlinge willkommen sind.

„Als wir in Lettland ankamen, fühlten wir uns endlich frei“, sagt Tetiana.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.