Deutschland transformiert seinen Roboter – El Periódico Extremadura

Wie Billy Wilder fragte er sich: „Wie wird Lubitsch das machen?“ Angesichts der Probleme bei der Regie seines Films könnte sich Pedro Sánchez fragen: „Wie hat Angela Merkel das gemacht?“ während sie sich dem Dialogtisch mit Katalonien nähern. Auch der Kanzler wird sich wahrscheinlich setzen, da die Probleme mit den Bundesländern oft den Wechsel zu autonomen Staaten überwiegen. Es geht jedoch nicht darum, die Antwort zu kennen, sondern die Rolle des Verweises auf den Bundespräsidenten für 16 ununterbrochene Jahre zu ratifizieren.

Merkel siegte in den Reihen der Christdemokratie, aber alle ihre Feinde wussten, dass sie wie Chirac in Frankreich aus der Sozialdemokratie regiert hatte. Die strikte Zugehörigkeit des Kanzlers bedeutete wenig, denn er baute sein Prestige durch die Schenkung von Qualitätszertifikaten für seine Arbeit auf. Selbst die Zuschauer nahmen es ernst, denn Obama musste sich entschuldigen, als Edward Snowdens Beiträge Spionage unter der Kanzlerin demonstrierten.

Deutschland rüstet sich jetzt für den Roboterwechsel, vor allem, wenn es bei der Wahl im September den Sozialdemokraten Olaf Scholz wählt, einen Nachahmer seines Vorgängers hinter einer gemäßigten linken Koalition. Es war Obama, der das Amt verließ, der Merkel praktisch zwang, bei einer vierten Wahl zu kandidieren, denn die Welt kann nicht hilflos in Trumps Griff gelassen werden. Es war der Moment für Kanzlerin Theresa May, sich in den Wahlkampf zu erheben, um ihren halben Sieg zu erringen. Jetzt wiederholt sich derselbe Vorfall in Washington in Berlin, wo ein langjähriger und ehrenhafter Herrscher die Nachfolge seiner Partei verliert. Auch in Amerika und Europa breitet sich der Fluch des Coronavirus aus, der mit Ausnahme von Isabel Díaz Ayuso für die Beharrlichkeit der verantwortlichen Politiker grausam ist.

Es gibt keine deutschen Prominenten, ein Land, in dem die kollektive Tugend immer dominieren wird. Der Sieg von Karl Lagerfeld und Claudia Schiffer nur in fremder Kleidung gekleidet, der gequälte Boris Becker verstärkt die Unvereinbarkeit des deutschen Charakters mit hohlem Ruhm. Trotz ihres Erscheinens an diesen neutralen Koordinaten hat Merkel eine Gleichgültigkeit gegenüber körperlichen Eigenschaften oder Kleidung in roboterhafte Höhen gehoben. Seine Sommer in den Alpen, den mediterranen Exhibitionismus seiner Landsleute vermeidend, festigten die unüberwindbare Mauer zwischen öffentlich und privat. Generell scheut Deutschland aus historisch leicht nachvollziehbaren Gründen eine messianische politische Führung.

Tatsächlich war Merkel allergisch auf Kontakte, lange bevor das Coronavirus die soziale Distanzierung auferlegte. Er war sehr aufgebracht über den Körpererguss von Sarkozy, einem Fan taktiler Politik. Seine Abneigung gegen intime Enthüllungen hinderte ihn nicht daran, kurz vor seiner endgültigen Abreise gefragt zu werden, ob er die Kanzlerin vermissen würde. Der Regierungschef antwortete mit der Prophezeiung „Man verpasst nur etwas, wenn man es nicht hat.“ Dies ist eine umkehrbare Legende, da sie möglicherweise signalisiert hat, dass sich die Deutschen auch nach der schnörkellosen Zuverlässigkeit des Herrschers sehnen, den sie liebevoll „Mutti“ oder „Mama“ nannten.

Betrachtet man die innerdeutsche Trennung von Merkel, so zeigt sich einmal mehr, dass das Management des berühmten Staatsmanns immer besser nach der Distanz zu seinen Grenzen beurteilt wird. Der radikalste Fall dieses differenzierten Urteils ereignete sich im Fall Gorbatschow, aber auch González litt darunter. Die dithyrambische Hommage an die Kanzlerin, die in ganz Europa nachhallen sollte, würde in krassem Gegensatz zu Deutschlands Ernüchterung in einem peinlichen Zwielicht stehen.

Erstens wird Merkel für den hypothetischen Sieg der Linken verantwortlich gemacht, der nicht nur auf ihren Flop im letzten Leg zurückzuführen ist. Zweitens hätte sich der gebürtige Deutsche und tiefe Anti-Napoleon-Wissenschaftler nie vorstellen können, dass sein Schicksal in Syrien bestimmt werden würde, was auch Napoleons Vorstöße bremste. Sogar Menschen, die heute von humanitären Gefühlen erfüllt sind, halten es nicht für eine gute Idee, Einwanderer als Millionäre zu akzeptieren. Tatsächlich war Deutschland das härteste Land gegenüber seinen afghanischen Kollaborateuren, indem es ihnen Geld bot, um im Taliban-Land zu bleiben, oder ihnen anordnete, nicht nach Europa zu reisen.

Und drittens, eher chronologisch als kategorisch, hat Merkel es versäumt, Deutschland zu impfen. Er hat sein Land von leeren Latino-Hysterikern über das Coronavirus distanziert und einen kritischen Geist gegenüber der Wissenschaft im Zusammenhang mit der Pandemie am Leben erhalten. Die unerreichte Flotte von Intensivstationen stockt jedoch und der Erfolg des deutschen Labors Biontech-Pfizer macht die Enttäuschung über die schlechte Impfung nicht wett.

Merkel spielt die Rolle einer Weltführerin gegen ihren Willen besser als jeder andere. Ohne den Feminismus zu verspotten, ist es klar, dass er die Ankunft weiblicher Herrscher in Ländern auf der ganzen Welt außer den Vereinigten Staaten untergräbt. Das steht im Gegensatz zum Egoismus von Staatsmännern wie Mitterrand oder Thatcher, zeigt aber, dass man auch die Normalität „vermisst“, „wenn man sie nicht hat“.

*Journalisten

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.