Deutschland setzt Zertifizierung der Nord Stream 2-Gaspipeline aus

ARCHIV – Informationstafel zur Gaspipelineroute Nord Stream 2 bei Lubmin, an der Ostseeküste im Westen Deutschlands. Foto: Stefan Sauer / dpa

Bundesnetzagentur Deutsch hat heute das Zertifizierungsverfahren für die umstrittene Unterwasser-Gaspipeline Nord Stream 2 ausgesetzt, die gebaut wurde, um russisches Gas nach Deutschland und Europa zu transportieren.

Auch wenn die Arbeiten abgeschlossen sind und die Pipeline mit Gas gefüllt ist, hängt die Lieferung davon ab, dass Nord Stream die entsprechende Genehmigung der Regulierungsbehörde erhält.

Die bislang fehlende Einigung, der Winter naht in Europa und die steigende Gasnachfrage, führt zu eskalierenden Spannungen zwischen Moskau und Berlin.

„Nach eingehender Prüfung der Unterlagen kam die Agentur zu dem Schluss, dass der Nord Stream 2-Pipeline-Betreiber nur zertifiziert werden kann, wenn der Betreiber nach deutschem Recht gesetzlich geregelt ist“, teilte die Agentur in einer Erklärung mit.

Die Agentur erklärte, dass die zur Verwaltung des deutschen Gasleitungsabschnitts gegründete Tochtergesellschaft nicht die Anforderungen erfüllte, um zu werden „Unabhängiger Transportunternehmer“.

„Die Tochtergesellschaft muss dann die Anforderungen eines unabhängigen Verkehrsunternehmens nach dem Energiewirtschaftsgesetz erfüllen“, lesen Sie den Bericht.

noch bis „Hauptvermögen und Personal wurden auf Tochtergesellschaften übertragen“ und dieser Schritt verifiziert wurde, wird das Zertifizierungsverfahren ausgesetzt, die Agentur detailliert.

Die Unternehmensgruppe hinter der Pipeline, deren Mehrheitsaktionär der russische Energieriese Gazprom ist, sagte heute, sie unternehme Schritte, um sicherzustellen, dass sie die deutschen Vorschriften einhält.

Niederlassung in Deutschland „Wird die Einhaltung der geltenden Regeln und Vorschriften sicherstellen“, Das teilte die Nord Stream AG nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS mit.

Das Bundeswirtschaftsministerium stellte fest, dass Gaspipelines nur dann in Betrieb genommen werden können, wenn sie über eine ausreichende Rechtsgrundlage verfügen. „Das sollte jetzt geübt werden“, sagte ein Ministeriumssprecher.

Die Zulassung durch die Bundesnetzagentur ist jedoch nicht der letzte Schritt: Nach der Prüfung der Zertifizierung müssen Sie noch einen Bericht an die Europäische Kommission zur gemeinschaftsrechtlichen Stellungnahme zur Stellungnahme abgeben.

Die Agentur gab an, dass dafür noch vier Monate Zeit blieben.

Bauphase von Nordisch 2 es wurde von Vorwürfen – insbesondere aus den USA, aber auch aus osteuropäischen Ländern – geplagt, Russland zu viel Macht auf dem europäischen Gasmarkt einzuräumen.

Kürzlich argumentierte die Co-Chefin der Grünen, Annalena Baerbock, deren Partei derzeit in Verhandlungen über die Bildung der nächsten Bundesregierung steht, dass Nord Stream 2 vorerst keine Betriebsgenehmigung erhalten solle.

In einem Interview mit der Zeitung der Funke Verlagsgruppe warf er Russland vor, „Poker spielen“ angesichts steigender Energiepreise in ganz Europa.

„Wir dürfen uns nicht erpressen lassen“, er bestand darauf.

Die scheidende Regierung, angeführt von den Konservativen, weigerte sich, in die Gaspipeline einzugreifen, mit der Begründung, es handele sich um ein Geschäftsprojekt und nicht um ein politisches.

Das Wirtschaftsministerium im amtierenden Kabinett von Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte zuvor, es gehe nicht davon aus, dass die Pipeline die Gaslieferungen nach Deutschland und Europa gefährden würde. dpa

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.