Deutschland setzt Wasser in seinen elektronischen Treibstoff

Deaktivieren Sie Blogauto Dacia Jogger Probefahrt

Deutschland unterstützt den Vorschlag der EU, den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2035 einzustellen, und ignoriert eine immer wieder unterstützte Strategie, Ausnahmen für Fahrzeuge festzulegen, die synthetische elektronische Kraftstoffe (E-Fuels) aus erneuerbaren Energien verwenden.

Deutschland unterstützt voll und ganz das Ende des Verbrennungsmotors in der EU ab 2035

„Die neue Bundesregierung unterstützt den Plan der Europäischen Kommission und unterstützt damit voll und ganz den Verzicht auf Verbrennungsmotoren für Pkw und Transporter in der EU ab 2035“, teilte das Bundesumweltministerium auf Twitter mit.

E-Fuel: Deutschland gibt Wasser in seinen Wein

Deutschland weigert sich bisher, Autos mit Verbrennungsmotoren aus dem Verkehr zu ziehen, in der Hoffnung, dass der Einsatz von E-Fuels für viele Unternehmen in dem so wichtigen Bereich der Autoindustrie, die sich auf Verbrennungsmotoren konzentrieren, ein Lebensretter sein könnte.

Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag erklärt, dass sie sich „trotz bestehender Flottenlimitregelung“ dafür einsetzt, dass ab 2035 nur noch nachweislich nur mit Elektrotreibstoff betriebene Fahrzeuge zugelassen werden dürfen.

Umweltministerin Steffi Lemke hat nun angedeutet, dass die Regierung diese weitgehende Ausnahmeregelung nicht mehr durchsetzen wird.

„Für die Fahrzeugtypen, die nicht unter die CO2-Normen fallen – ich nehme immer einen Krankenwagen oder zum Beispiel einen Traktor – muss man irgendwann eine Lösung finden“, sagte Steffi Lemke gegenüber Politico. „Aber normativ bedeutet das neue Pkw und leichte Nutzfahrzeuge [avec] Verbrennungsmotoren werden nach 2035 nicht mehr erlaubt sein.“

Unsere Meinung, von leblogauto.com

Der dauerhafte Verzicht auf Verbrennungsmotoren ist eine Politik, die in einer wachsenden Zahl von Ländern verfolgt wird und eine beispiellose Herausforderung für die Automobilindustrie darstellt.

Deutschlands mächtige Lobbygruppe der Automobilindustrie VDA und das Verkehrsministerium – jetzt angeführt von den wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten – haben E-Fuels als alternative Technologie zu Elektroautos vorangetrieben.

In der deutschen Autoindustrie sind vor allem viele kleine Unternehmen auf die Herstellung von Teilen für Verbrennungsmotoren angewiesen, die in Elektroautos nicht mehr benötigt werden – etwa Zündkerzen, Einspritzanlagen, Abgasanlagen, Getriebe oder Kraftstofftanks. Umweltschützer argumentieren seit langem, dass elektronische Kraftstoffe eine unrealistische und nicht nachhaltige Alternative zu Elektroautos sind.

zusammenfassen

Deutschland unterstützt den Vorschlag der EU, den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren ab 2035 einzustellen, und ignoriert eine immer wieder unterstützte Strategie, Ausnahmen für Fahrzeuge festzulegen, die synthetische elektronische Kraftstoffe (E-Fuels) aus erneuerbaren Energien verwenden.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.