Deutschland: Schulanfang im Zeichen des Lehrermangels

Veröffentlicht in:

Ende August bereiten sich europäische Schulkinder darauf vor, ihre Freunde für das neue Jahr zu treffen. Aber nicht jeder wird einen Lehrer haben. In Frankreich fehlen 4.000 Lehrer. Dasselbe besorgniserregende Ergebnis gibt es in Italien, Großbritannien und sogar Deutschland, Länder, die von dieser Rekrutierungskrise lange verschont geblieben sind. Insbesondere dank deutlich höherer Gehälter als in den meisten europäischen Nachbarn.

Von unserem Korrespondenten in Berlin,

In einigen Bundesländern sind Schülerinnen und Schüler für mehrere Wochen wieder in die Schule gegangen. So wie hier am Berliner Gymnasium in Schadow südlich der Hauptstadt. Boris Siebenhörl, Sportler in den Vierzigern und ehemaliger Rugbyspieler, unterrichtet seit jeher hier. Er ist Professor für Politikwissenschaft und Geschichtsgeographie und gibt 26 Unterrichtsstunden pro Woche. Gepaart mit der langen administrativen und organisatorischen Arbeit und immer mehr der Neubesetzung von Stellen, die vakant bleiben. Doch bei einem Nettogehalt von 3.000 Euro im Monat bleibt Boris zufrieden mit der Situation. Unter den Mitgliedsländern der OECD, Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, bezahlt nur Luxemburg seine Lehrer besser.

Diese Vergütung zeigt, dass unsere Arbeit wichtig ist, die zum fairen Wert geschätzt wird, überzeugt Boris Siebenhörl. Diese Anerkennung durch ein angemessenes Gehalt bedeutet, dass wir uns den Schülern verpflichten wollen, im Unterricht alles zu geben. Bei einem Gehalt wie in Frankreich werde ich es mir am Ende des Monats auf meiner Gehaltsabrechnung sagen.“Das alles dafür?Ich bin mir sicher, dass meine Motivation mit den Jahren nachlassen wird. »

Die Gehälter sind 30 bis 50 % höher als in Frankreich

Obwohl die Gehälter zwischen 30 und 50 % höher sind als in Frankreich, steht nun auch Deutschland vor einem Lehrermangel. Teilweise aus den gleichen Gründen wie seine Nachbarn. Insbesondere der massive Ruhestand von Lehrern, der Baby-Boomer-Generation. Seitens des Verbands der Lehrkörperschaften wurde aber auf einen anderen Grund hingewiesen: die Perspektivlosigkeit der Lehrkräfte.

Vergleicht man die Gehälter mit anderen europäischen Ländern, profitieren deutsche Professoren schon früh in ihrer Karriere von den besten Gehältern, sagte Heinz-Peter Meidinger, Schulleiter i.R. und Präsident des Lehrerverbandes. Doch gegen Ende seiner Karriere kehrte sich das um: Deutschland gehörte nicht mehr zu den Top-Rankings. Und das ist der Punkt. In der Grundschule zum Beispiel werden 80 % der Lehrer nie eine Gehaltserhöhung sehen. Und ja, das führt zu mangelnder Attraktivität für unseren Beruf. »

Trotz langer Ankündigung durch die Gewerkschaft wurde der Lehrermangel noch eklatanter Ankunft ukrainischer Flüchtlinge. In fast allen Stadtteilen stehen mehrere hundert Kinder ohne Lehrer da. Eine Situation, die den Lehrer zwingt, zwischen mehreren Klassen zu jonglieren. Mit der gezielten Anwerbung von Menschen ohne Lehrdiplom und mit anderen beruflichen Hintergründen hat die Stadt Berlin in den letzten Jahren versucht zu reagieren.

Beim Blick auf seine Schüler, die ihn in der Mittagspause freudig begrüßten, schien es Andreas Fischer gelungen zu sein, auf einen Neuanfang zu setzen. Als ehemaliger Software-Produktmanager in der Privatwirtschaft koordiniert er in seinem Unternehmen die Beziehungen zwischen Kunden und Programmierern. Heute unterrichtet er Mathematik und Informatik. Wenn die Medien eine befristete Politik ohne wirkliche langfristige Vision mit befristeten Verträgen anprangern, sieht Andreas Fischer dies ansonsten als Bereicherung.

Ich war zuerst schockiert »

Diese Berufserfahrung, in der ich als Vermittlerin zwischen mehreren Universen fungierte, hat mir sehr geholfen, sagte Andreas Fischer. Am Ende ist es dasselbe. Ich habe Informationen, Ideen und muss sie so formulieren, dass meine Schüler sie verstehen und ihr neues Wissen anwenden können. Nicht viel anders als das, was ich als Produktmanager mache. »

Natürlich hatte ich eine harte Zeit, unter der Schirmherrschaft von Andreas Fischer. Nicht so sehr um Kursinhalte oder Pädagogik, sondern mehr um Disziplin. Im Teenageralter, mit der Pubertät, macht es die Dinge komplizierter. Ja, ich war zuerst überrascht. Und wenn man dann eine Stunde Unterricht mit 16-Jährigen hat und dahinter nach 5 Minuten Pause 11-Jährige vor sich hat, ist der Übergang nicht immer klar. »

Für seinen Kollegen, den Politikwissenschaftsprofessor Boris Siebenhörl, verspricht das neue Schuljahr noch einmal kompliziert zu werden. Neben den Vorlesungsstunden müssen sich seine Kollegen aus der Privatwirtschaft parallel anderthalb Jahre fortbilden. Und viele von ihnen geben das ganze Jahr über wegen der ständig steigenden Arbeitsbelastung auf.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.