Deutschland, Kritik an Scholz: „Waffenlieferungen an die Ukraine verzögern“

In Deutschland wird Bundeskanzler Olaf Scholz vorgeworfen, Waffenlieferungen in die Ukraine zu verzögern, nach Angaben eines politischen Gegners, aber auch eines Verbündeten.

Während Kiew dringend um Hilfe ruft, lagern in Flensburg an der Ostseeküste an der Grenze zu Dänemark etwa 100 Leopard-I-Panzer, 60 gepanzerte Mörserfahrzeuge, Lotsenpanzer und andere Ausrüstung in Lagern und Zelten.

„Die Schuld liegt bei der Kanzlerin“, sagt Johann Wadephul, CDU/CSU-Abgeordneter, „Olaf Scholz hat auf die Bremse getreten, er wollte es offensichtlich nicht, also hat er eine große Verantwortung übernommen: Es war eine Belastung für alle Deutschlands, der Ukraine nicht so zu helfen, wie es möglich gewesen wäre “ .

Die fraglichen militärischen Mittel sind alle aus dem aktiven Dienst zurückgezogen und werden für die Verteidigung der Ukraine sehr nützlich sein.

Waffen gelagert

Ein firmeneigenes Tanklager (FFG), das sich auf die Reparatur und das Recycling alter Waffen spezialisiert hat.

Kurz nach dem russischen Einmarsch forderte und erhielt das Bundesverteidigungsministerium eine Liste, was in die Ukraine geliefert werden könne, doch dann schwieg Berlin lange.

„Der Bundeskanzler sagt, er will die Streitkräfte modernisieren – sagte der Abgeordnete Marcus Faber –, aber gleichzeitig die Ukraine unterstützen: Wir müssen uns entsprechend verhalten, das kann nicht ewig in der Regierung bleiben, weil die Kriege weitergehen.

Wir müssen schneller sein, die Bundesregierung muss schneller entscheiden.“

„Bisher – sagte Robert Habeck, deutscher Wirtschaftsminister und stellvertretender Bundeskanzler – haben zwei Länder gepanzerte Fahrzeuge russischen Ursprungs geschickt, nämlich Polen und die Tschechische Republik, alle anderen NATO-Mitglieder nicht.

Wenn es einen politischen Richtungswechsel geben muss, muss er gemeinsam und integriert durchgeführt werden.“

Überparteiliche Kritik

Auch aus der Koalition kommt Kritik an der Kanzlerin: Eine Delegation von Abgeordneten der Regierungsparteien reiste kürzlich in die Ukraine und erhielt eine Liste mit nützlichen Waffen, von denen viele in Flensburg nicht erhältlich sind.

Liberale, Grüne und ein Teil der Sozialdemokraten forderten daher einen politischen Richtungswechsel.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.