Deutschland kompromittieren. „Wie lange wirst du schweigen, wenn wir getötet werden?“ – Recht

Der Botschafter der Ukraine in Deutschland gab in einem Interview im ZDF zu, dass er „zum ersten Mal seit Jahren geweint“ habe. Grund sei laut Andriy Melnyk die „Kälte und Gleichgültigkeit“, die ihm in Berlin begegnet sei. Der Diplomat forderte Deutschland auf, Flugabwehrraketen in die Ukraine zu schicken. „Es hat keinen Sinn, den Ukrainern zu helfen, weil ihre Verteidigung höchstens ein paar Stunden dauern wird“, sagte man ihm. „Liebe Bundesregierung, wie lange wollen Sie tatenlos zusehen, weil wir Ukrainer von der russischen Luftwaffe getötet und Raketen und Städte bombardiert werden?“ – fragte der Botschafter auf Twitter.

Krieg in der Ukraine. Deutschland will keine Sanktionen gegen Russland?

Auch auf deutscher Seite ergaben sich Probleme bei der Verhängung von Sanktionen. Die deutsche Regierung stimmte nicht zu, Russland vom SWIFT-System zu trennen, obwohl dies die einzige Strafe wäre, die Wladimir Putin bald schmerzlich treffen würde.

„Ein Angriff auf ein friedliches Land von drei Seiten ist für Bundeskanzler Olaf Scholz kein Grund, „harte Sanktionen“ zu verhängen“, kritisierte der deutsche Politiker „Spiegel“.

Ein Sprecher der Bundesregierung erklärte, dass die Aussetzung des weltweiten SWIFT-Interbankenzahlungssystems durch Russland technisch schwierig umzusetzen sei und erhebliche Auswirkungen auf die Transaktionen deutscher und deutscher Unternehmen in Russland hätte. Wenige Stunden später versicherte Finanzminister Christian Lindner, Deutschland sei offen für eine Abkoppelung Russlands vom SWIFT-System, die endgültige Entscheidung darüber werde am 27. Februar in Berlin fallen.

Olaf Scholz ist nach Angaben eines Regierungssprechers nicht auf die Forderung von Mateusz Morawiecki eingegangen, ein vollständiges Sanktionspaket einzuführen. – Die deutsche Bundeskanzlerin hat auf unser vorgeschlagenes Sanktionspaket nicht reagiert – sagte der PiS-Politiker.

Krieg in der Ukraine. Deutsche militärische Unterstützung

Ganz zu schweigen von der Militärhilfe für die Ukraine. Als Deutschland Ende Januar erklärte, es werde die Ukraine mit 5.000 Helmen unterstützen, nahm der Spott kein Ende. Der Bürgermeister von Kiew, Witali Klitschko, lachte über die deutsche „Hilfe“. „Das Verhalten der Bundesregierung ist sprachlos“, kommentierte er in einem Interview mit „Bild“ und nannte die Idee einen „absoluten Witz“. „Was wollen die Deutschen als nächstes schicken? Ein Kissen?“ – Ukrainische Politiker spotten.

Wie sich herausstellte, wurde die versprochene Ausrüstung erst am 25. Februar geliefert. Grund für die Verzögerung war, dass das Bundesverteidigungsministerium keine Adresse in der Ukraine hatte, von der aus die Ausrüstung versendet werden konnte.

Krieg in der Ukraine. Waffenstreit

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sagte nach dem Einmarsch in Russland, Deutschland werde keine Waffen in die Ukraine schicken. Politico schrieb zuvor, Deutschland habe auch Lieferungen in andere Länder blockiert. Seit Wochen beschweren sich hochrangige ukrainische Beamte über Probleme im Zusammenhang mit von deutschen Unternehmen hergestellten Waffen. Dazu gehörte der berüchtigte Haubitzenstreit mit Estland.

Deutschland erklärte, dies sei Teil seiner Politik zur Verhinderung von Blutvergießen. Diese Position überraschte die europäischen Partner. Am Ende musste unser westlicher Nachbar jedoch seine Position ändern. Wie hochrangige EU-Beamte berichteten, ermächtigte Deutschland am Samstag plötzlich die Niederlande, 400 Raketenwerfer in die Ukraine zu schicken, um bei der Bekämpfung der russischen Invasoren zu helfen.


Lesen Sie auch:
Krieg in der Ukraine. Müller: Die deutsche Bundeskanzlerin hat auf unseren Sanktionsvorschlag nicht reagiert

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.