Deutschland: Jüngerer und vielfältiger Bundestag entlässt Angela Merkel | International

Deutschland sah am Dienstag ein weiteres ikonisches Bild des Marsches von Angela Merkel, der Kanzlerin, die das Land seit 16 Jahren regiert. Zum ersten Mal seit dem 20. Dezember 1990, als er in den Bundestag kam, wurde er nicht auf seiner Parteibank im Plenarsaal sitzend erfasst. Merkel ist ab heute keine Abgeordnete mehr und hat deshalb die 20. gesetzgebende verfassunggebende Versammlung von der Gästeloge aus besucht.

Der Bundestag startete genau 30 Tage nach der Wahl und beschleunigte damit die im Grundgesetz vorgesehene Frist. Dies geschieht mit mehreren Neuerungen: Es ist das größte der Geschichte, das jüngste und vielfältigste. Der Frauenanteil ist im Vergleich zur vorherigen Legislaturperiode gestiegen, aber es ist kein Rekord oder auch nur annähernd die Gleichheit: 35 % der weiblichen Abgeordneten sitzen in einer Kammer, die immer noch von weißen Männern mittleren Alters mit wirtschaftlichen oder rechtsgebundenen Jobs dominiert wird .

Die stellvertretende Grünen-Chefin Annalena Baerbock (in Blau) und der damalige sozialdemokratische Bundeskanzler und Finanzminister Olaf Scholz in einer Menschenmenge mit Abgeordneten beider Parteien bei der Bundestagsverfassungssitzung. JOHN MACDOUGALL (AFP)

Wolfgang Schäuble, der 79-jährige Bundestagspräsident, eröffnete die Sitzung mit einer Rede, in der er die Parteien aufforderte, das Wahlgesetz zu reformieren, um eine weitere Überwucherung des Parlaments zu verhindern. Schäuble, ein deutscher Politikhistoriker mit einer Karriere von fast einem halben Jahrhundert – Mitglied des Bundestages seit 1972 – erinnert daran, dass die Versammlung in Wirklichkeit 598 Sitze hätte haben sollen, weit entfernt von den 736, die der Gesetzgeber aufgrund der komplizierten Wahlen in Deutschland erreicht hat Gesetze. die die Verhältnismäßigkeit durch die Erhöhung der Sitzzahl gewährleistet. Parlamente werden teurer und weniger effizient. Die Reform, sagte er, „erlaubt eindeutig keine Verzögerung.“

Bis 2017 eröffnete der älteste Bundestagsabgeordnete eine konstituierende Sitzung des Deutschen Bundestages, doch die Versammlung stimmte für eine Änderung der Regeln, um den Politiker der rechtsextremen Alternative für Deutschland (AfD), den 80-jährigen Alexander Gauland, aus dem Verkehr zu ziehen Amtsantritt. . Längst im Bundestag ist jetzt der Christdemokrat Schäuble. Die Stehplätze lobten ihn nach seiner Rede, in der er daran erinnerte, dass „der Bundestag niemals ein wahres Spiegelbild der Bevölkerung sein kann“ und forderte, zwischen „Repräsentation und Repräsentation“ zu unterscheiden. Jeder Vertreter solle die ganze Stadt repräsentieren und nicht nur eine Gruppe von Menschen.

Schäuble betonte, dass fast jeder vierte Abgeordnete, 279, zum ersten Mal auf einem Halbrad sitze. Abgesehen von der Reform für so viele Abgeordnete hat der neue Bundestag bereits erste Kontroversen zu bewältigen: den Platz der Fraktion und ihr Umfeld mit der AfD. Bislang sitzen die Liberalen der FDP ganz links, wollen aber nicht mehr dabei sein und bitten um einen Platztausch mit der Unionsfraktion, als Bündnis der Christdemokraten CDU und ihrer Schwesterpartei. CSU Bayern bekannt. Damit stehen sie in der Mitte und bilden einen Block mit den anderen Koalitionspartnern (SPD, Grüne, FDP), die Anfang Dezember über die Ernennung des SPD-Kanzlers Olaf Scholz verhandeln.

Melden Sie sich jetzt bei EL PAÍS an, um mit allen Neuigkeiten und unbegrenztem Lesen auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren Sie hier

Am frühen Morgen wurde die neue Bundestagspräsidentin, die SPD-Abgeordnete Bärbel Bas, gewählt. Die Frauen der SPD haben sich dafür eingesetzt, dass mindestens einer der wichtigsten Posten in der Bundesrepublik mit einer Frau besetzt wird. Bas, 53, kommt aus dem Industriegebiet Ruhr und ist seit 2009 Bundestagsabgeordnete. Sie ist die dritte Frau in diesem Amt. Vier der fünf Vizepräsidenten werden ebenfalls von Frauen besetzt: die Sozialdemokratin Aydan Ziehuz, die Konservative Yvonne Magwas, die Grüne Claudia Roth und Petra Pau von Die Linke. Wolfgang Kubicki von der FDP ist der fünfte Vizepräsident. AfD versuchte erfolglos, eine Stelle zu bekommen Präsidium.

Bärbel Bas erhielt nach ihrer Wahl zur Bundestagspräsidentin Applaus von seinen Kollegen.
Bärbel Bas erhielt nach ihrer Wahl zur Bundestagspräsidentin Applaus von seinen Kollegen. TOBIAS SCHWARZ (AFP)

Mit der Verfassung des Bundestages ist das Mandat von Merkel und ihren Ministern offiziell beendet. Begleitet wurde die amtierende Bundeskanzlerin auf dem Podium von zwei Ministern, die nicht dem neuen Bundestag angehören: Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer und Wirtschaft Peter Altmaier, zwei Schlüsselfiguren der konservativen Familie, die Anfang Oktober ihren Rücktritt angekündigt hatten von ihren Sitzen herunter, um Platz für den Generationswechsel zu schaffen. Dort saß auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der am Nachmittag in einem feierlichen Festakt der Kanzlerin und den Ministern Entlassungsurkunden überreichte und sie förmlich aufforderte, bis zur Bildung einer neuen Regierung im Amt zu bleiben.

Bei den Wahlvorwahlen am 26. September sah es nach 735 Bundestagsabgeordneten aus, doch irgendwann musste noch ein Sitz hinzukommen. Größte Gruppe war die SPD mit 206. Gefolgt von CDU-CSU mit 197; grün, mit 118; Liberale aus der FDP mit 92; rechtsextreme AfD mit 82 und Die Linke (L) mit 39. Hinzu kommen zwei gruppenunabhängige Vertreter: ein Vertreter der dänischen Minderheit aus dem Land Schleswig-Holstein und ein weiterer aus der AfD-Landesliste, Matthias Helferich , deren Partei wegen einiger Äußerungen, in denen er sich als „freundliches Gesicht der NS“, kurz für Nationalsozialismus, bezeichnete, einen Ausschluss erwägt.

Die Abgeordneten hatten ein Durchschnittsalter von 47,5 Jahren, das bisher niedrigste. Jüngste Abgeordnete ist Emilia Fester, 23, von den Grünen. Der Frauenanteil ist von 31 % in Merkels letzter Amtszeit auf heute 35 % leicht gestiegen. Im Jahr 2013 machten Frauen 36,5% aller Abgeordneten aus. Den höchsten Anteil haben die Grünen mit 58 % Frauen in ihrer Fraktion. Es ist auch die Partei, die erstmals zwei Transgender-Frauen auf ihre Liste setzt. Es folgen Die Linke mit 54 % und die SPD mit 42 %. Das andere Extrem ist die AfD, die nur 13% der weiblichen Abgeordneten hat. Liberale haben 24%; Christdemokraten 23 %.

Auch die Herkunftsvielfalt der Abgeordneten bereichert dieses gesetzgebende Organ. Mindestens 11 % der Abgeordneten haben einen Migrationshintergrund. In Die Linke beträgt dieser Anteil 28%. Bei den Christdemokraten hingegen nur 4,6%. Awet Tesfaiesus von den Grünen erregte als erster in Afrika stämmiger schwarzer Abgeordneter im Bundestag mediale Aufmerksamkeit. Der in Eritrea geborene Rechtsanwalt emigrierte im Alter von sechs Jahren mit seiner Familie nach Deutschland.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook und Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.