Deutschland hofft, in wenigen Tagen eine Alternative zum russischen Öl zu finden

BERLIN (Reuters) – Deutschland hofft, innerhalb weniger Tage eine neue Ölversorgungsquelle zu finden, um dies ohne Importe aus Russland tun zu können, sagte der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck am Dienstag und fügte hinzu, dass sein Land dann einem europäischen Embargo für russisches Öl zustimmen könnte .

Von einigen seiner EU-Partner, darunter Frankreich, unter Druck gesetzt, seine Abhängigkeit von aus Russland importierten fossilen Brennstoffen zu verringern, hat Deutschland bisher deutlich gemacht, dass es nicht beabsichtigt, vor Ende dieses Jahres ohne russisches Öl zu leben. Daher lehnte er die Idee eines direkten Embargos für Importe in der gesamten EU ab.

„Heute kann ich sagen, dass das (Öl-)Embargo für Deutschland verkraftbar war“, sagte Robert Habeck bei einem Besuch in Polen zu Gesprächen über Energiesicherheit.

Vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine Ende Februar machte russisches Öl etwa ein Drittel des deutschen Verbrauchs aus, und vor einem Monat sagte Robert Habeck, Berlin habe diesen Anteil auf 25 % gesenkt.

Am Dienstag sagte er, dass russisches Öl nur 12% der Importe seines Landes ausmacht und nur eine Raffinerie beliefert, nämlich PCK in Schwedt bei Berlin, die von der russischen Aktiengesellschaft Rosneft betrieben wird.

„Schwedts Wirtschaftsmodell basiert auf dem Kauf von russischem Öl. Das ist ein umstrittenes Thema, wir müssen eine Alternative zu Schwedt finden und daran werden wir in den nächsten Tagen arbeiten“, sagte der Minister.

(Bericht von Markus Wacket und Marek Strzelecki, französische Version von Marc Angrand, herausgegeben von Jean-Michel Bélot)

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.