‚Deutschland Herbst‘: Deutschland, ‚Stunde Null‘: Zeit der Hungersnot, Überfüllung, Vergewaltigung und Nachkriegsflüchtlinge | Kultur

Roberto Rossellini machte es 1948 populär, aber der Ausdruck „Stunde Null (oder Jahr)“ war einige Jahre zuvor, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa, aufgetaucht; von manchen als Moment der Rache vorgestellt und gefürchtet, von anderen als Zäsur von Geschichte und Befreiung ersehnt, Null Stunden es wurde von der Mehrheit der deutschen Bevölkerung gleichgültig aufgenommen, deren Leiden nicht in Feindseligkeit endete.

Auf Wolf-Zeit (Wolfsuhr), berechnete der deutsche Journalist Harald Jähner, dass „der Krieg Deutschland 500 Millionen Kubikmeter Schutt hinterlassen hat“, eine Menge, die so schwer vorstellbar ist, dass Überlebende versuchten, sie sich vorzustellen, indem sie sich einen 90.000 Quadratmeter großen und einen 4.000 Quadratmeter großen Trümmerberg vorstellten . meterhoch; Berge eigentlich unvorstellbar.

Nichts ist schwieriger, als sich nach Kriegsende ein Bild vom Zustand deutscher Städte zu machen. Unsere Schwierigkeit, dies zu tun, ist ein Produkt der relativen Stabilität und des Wohlstands der letzten Jahrzehnte in Westeuropa und so etwas wie die anthropologische Konstante; wie Hans Erich Nossack schrieb in Herbst. Hamburg, 1943 (Übersetzt ins Spanische von Juan de Sola und veröffentlicht von La Uña Rota im Jahr 2010), die Unfähigkeit, das Geschehene zu verstehen und es verbal auszudrücken, sind Gemeinsamkeiten unter den Überlebenden.

Berlin hat ein Drittel seiner Wohnungen verloren, und was noch steht, fehlt an Strom, Wasser und Gas; Selbstmorde sind ebenso üblich wie Überbelegung, Vergewaltigungen und Hinrichtungen im Namen der Gerechtigkeit für die Sieger; kirchliche Behörden haben das siebte Gebot außer Kraft gesetzt, weil der Diebstahl von Kohle überlebenswichtig ist; Prostitution gedeiht ohne andere wirtschaftliche Aktivitäten; auf dem Schwarzmarkt wurden Schmuck und Wertsachen gegen Kartoffeln und Brot getauscht; die Hauptstadt des Dritten Reiches war bei Kriegsende von 4,3 auf 2,8 Millionen Einwohner angewachsen; die Mehrheit der Bevölkerung besteht aus älteren Menschen, Kindern und Frauen; der durchschnittliche Berliner ist stark unterernährt und Fälle von Cholera und Diphtherie sind weit verbreitet. Nossack sah, dass persönliches Unglück verständlich war, aber die totale und totale Zerstörung war nicht zu begreifen und ließ diejenigen, die es erlebten, sprachlos und sprachlos zurück.

Stig Dagerman Er war erst 23 Jahre alt, als er Deutschland besuchte und entdeckte – auf Reisen von „Ruinen einer Stadt zu Ruinen einer anderen“ wie Vertriebene, Hungrige und Obdachlose -, dass das Wort am häufigsten verwendet wird, um die Situation zu beschreiben „kann nicht erklärt werden“. Das scheint jedoch nicht richtig zu sein. „Fleisch zweifelhafter Herkunft irgendwie [los sobrevivientes] sie schaffen es, Gemüse zu kriegen oder schmutzig zu machen, sie finden weiß Gott, wo sie unbeschreiblich sind“, betonte sie, „sie sind absolut ekelhaft. [Y] was ekelhaft ist, ist unbeschreiblich, es ist einfach ekelhaft. Ebenso kann man diejenigen widerlegen, die sagen, das Leiden der Kinder im Keller sei unerklärlich. Wenn man mag, lässt es sich perfekt erklären.“

Dagerman wurde 1923 am Stadtrand von Stockholm geboren und hatte nur noch sieben Jahre zu leben – er beging 1954 Selbstmord – aber das würde reichen, um vier Romane, vier Theaterstücke, einen Band mit Kurzromanen, Kurzgeschichten, Essays, Gedichten und Artikel. 13, die er für eine schwedische Zeitung schrieb ausdrücken 1947, das jetzt von Pepitas de Calabaza unter dem Titel Deutscher Herbst (übersetzt von José María Caba und überarbeitet von Jesús García Rodríguez) zeugt von seiner unglaublichen Klarheit und dem Zwang, zu erzählen und zu beschreiben, was andere für „unaussprechlich“ halten: Hunger, Überfüllung in Zügen und Kellern, häufig überschwemmtes Land, die Ankunft von Flüchtlingen – „zerlumpte, hungrige und unerwünschte Menschen“, deren Anwesenheit „gehasst und begrüßt wird; verachtet, weil die, die kommen, nichts als Hunger und Durst mitbringen“; gut ankommen, um Verdächtigungen zu kultivieren, die nur darauf warten, genährt zu werden, Misstrauen, das nur darauf wartet, bestätigt zu werden, und eine Traurigkeit, dass niemand die „-“ bleichen Gesichter von Menschen, die in Kasernen und Bunkern leben, das vierte Jahr in Folge reduzieren möchte – und das macht man denkt an Fische, die zum Atmen an die Oberfläche steigen – und an die knallroten Farben von Mädchen, die mehrmals im Monat Schokolade, eine Chesterfield-Packung, Kugelschreiber oder Seife bekommen“, Gleichgültigkeit vor den Nürnberger Prozessen und den ersten demokratischen Wahlen, Mehrheit Ablehnung des Entnazifizierungsverfahrens – „Sie widmen sich viel Zeit mit unbedeutenden Fällen, während die wirklich wichtigen durch ein geheimes Loch zu verschwinden scheinen“ -, Aufforderungen zur Unterhaltung – „die Kinos sind immer bis zum Abend voll und akzeptieren daher eine stehendes Publikum ” – und wie, obwohl wir das Ende des Krieges eher als Im Allgemeinen betraf sie verschiedene soziale Schichten mit unterschiedlicher Intensität und hielt die Oberschicht, die wohlhabendste Klasse während des Nationalsozialismus, aufrecht.

„Wer schon einmal mit Deutschen aus unterschiedlichen sozialen Schichten zusammengelebt hat, stellt schnell fest, dass das, was in früheren Erhebungen des deutschen Denkens heute wie monolithische Blöcke anmutet, tatsächlich von horizontalen, vertikalen und diagonalen Rissen durchzogen ist.“ Dagerman argumentiert, dass „es Erpressung ist, die politische Position eines Hungernden zu analysieren, ohne gleichzeitig seinen Hunger zu analysieren“, und das unterscheidet seine Position am deutlichsten von der anderer deutscher Nachkriegskorrespondenten wie Virginia Irwin, Jacob Kronika oder Theo Findahl, der die Bestrafung der ganzen Gesellschaft billigte.

Für Dagerman ist ein „unzufriedenes, verbittertes und zerrissenes“ Land, in dem „Enttäuschung und Verzweiflung“ grassieren, nicht das günstigste Szenario für die „Stunde Null“ der neuen demokratischen Gesellschaft. Und es war diese Schlussfolgerung – die auch Jahre später von Westkanzler Richard von Weizsäcker geteilt wurde, der 1985 feststellte, dass es „noch nie“ gegeben hat Null Stunden„- was dem Außergewöhnlichen einen gewissen Orakelcharakter verleiht Deutscher Herbst zu einer Zeit, als sich der Faschismus in ganz Europa ausbreitete.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.