Deutschland hat entdeckt, dass es jetzt niemandem gefällt

Sie können den Artikel auch als Audioversion anhören.

Auf den ersten Blick ist Sänger und Musiker Malik Harris aus Deutschland völlig unbekannt. Er sieht ein wenig exotisch aus, singt in akzentfreiem Englisch und zielt mit einem Stil an der Grenze zwischen Pop und Rap auf ein internationales Publikum. Dank Amazon Music wurde er vor zwei Jahren zum ersten deutschen Sänger der Geschichte gefunden haben auf einer elektronischen Werbetafel am New Yorker Times Square.

Letzten Mai hatte Harris eine kalte Dusche. Als Vertreterin aus Deutschland nahm sie am Gesangswettbewerb Eurovision Grand Prize teil und wurde mit nur sechs Punkten Letzte.

Laut Leuten aus der Branche war Harris bei weitem nicht der schlechteste Spieler im Wettbewerb. „Ich glaube, die Leute mögen die Deutschen jetzt nicht. Ich weiß nicht, warum.“ ausgewertet das Ergebnis des deutschen Popmusik-Matador-Sängers und langjährigen Preisrichters Dieter Bohlen Musikwettbewerb.

Viele Deutsche kommentierten die Platzierung von Harris in sozialen Netzwerken, es war jedoch klar – ihrer Meinung nach wurde die Rivalität durch den Krieg in der Ukraine beeinflusst. Und Harris hat als Vertreter eines Landes, dessen Politiker der Ukraine in den vergangenen Monaten nur zögerlich mit Waffenlieferungen geholfen haben, keine Chance. Immerhin wurde der Eurovision Song Contest von einer Musikgruppe aus der Ukraine gewonnen.

Ob die Kriegsatmosphäre den Wettbewerb mehr oder weniger beeinflusste, der letzte Platz des deutschen Darstellers klang symbolisch. Es erinnert daran, wie die bevölkerungsreichste Nation und die stärkste Wirtschaft des alten Kontinents, deren Führer eine große Rolle in der europäischen Politik spielten, nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine zu einer Art Bad Boy wurde.

An der Reputationsverschlechterung sind größtenteils deutsche Politiker selbst schuld, allen voran Bundeskanzler Olaf Scholz und die SPD, die stärkste Partei in der Dreierkoalition. Politiker der SPD sind seit Jahren große Verfechter der Ansicht, dass wirtschaftliche Zusammenarbeit im Verhältnis zum Regime von Präsident Wladimir Putin von größter Bedeutung ist. Allerdings haben sie den aggressiven Geschmack des Kremls deutlich unterschätzt.

Die Februar-Offensive russischer Truppen in die Ukraine hat in Berlin für einen Schock gesorgt. Obwohl Scholz später feststellte, dass in der deutschen Politik wichtige Veränderungen stattfanden, zögerte seine Regierung von Anfang an, die Ukraine mit Waffenlieferungen zu verteidigen. Zunächst wollte die Bundesregierung nur leichtes Gerät nach Kiew spenden, doch unter zunehmendem internationalen Druck stimmte sie dem Export von Flugabwehrpanzern zu.

Nicht nur aus dem Ausland, sondern auch von vielen deutschen Kommentatoren und Oppositionspolitikern wurde Scholz mit Zweifeln und übertriebener Vorsicht kritisiert. Eine der häufigsten Beschwerden ist, dass die Regierung ihre Versprechen nicht einhält.

Insbesondere beklagte sich Polen auf diese Weise über die nicht gelieferten Panzer, die von Deutschland im Austausch gegen eigene Waffen russischer Herkunft, die der Ukraine übergeben wurden, erhalten werden sollten.

Einige EU- und Nato-Mitglieder in Osteuropa sehen mit Argwohn Berlins Zurückhaltung bei der Aushandlung antirussischer Sanktionen im Zusammenhang mit Energieressourcen oder Scholz‘ anhaltende Forderungen nach einem Waffenstillstand und der Aufnahme von Friedensgesprächen.

Solche Anrufe schüren die Befürchtung, Deutschland werde Russland die Kontrolle über das bisher von ihm besetzte ukrainische Territorium überlassen.

Britische Zeitung The Times markiert werden in ihrem Leitartikel diese Woche Deutschlands Zurückhaltung als „Quelle des Frusts“ und „große Enttäuschung“. „Der Mangel an entscheidender Führung durch Bundeskanzler Olaf Scholz droht Moskau zu stärken und Präsident Putins Glauben zu stärken, dass er letztendlich gewinnen kann“, schrieb die Zeitung.

Auch das Nachrichtenportal Politico.eu setzt sich in ähnlicher Weise mit Bundeskanzler Scholz und der deutschen Politik auseinander. Er stellte fest, dass vor allem aufgrund einer Reihe von politischen Fehlentscheidungen und widersprüchlichen Äußerungen gegen Russland und den Krieg in der Ukraine Deutschlands Führungsmacht erheblich zurückgegangen sei, insbesondere aus Sicht der Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Mittel- und Osteuropa.

„Das Ergebnis ist nach Ansicht vieler EU-Beamter und Diplomaten eine deutliche Schwächung des Einflusses Berlins und ein größerer Wille anderer Länder, eigene Wege zu gehen, teilweise das seit langem bestehende deutsch-französische Bündnis öffentlich herauszufordern Rampenlicht. Macht und Entscheidungsfindung der Europäischen Union.“ schreiben Politisch.

Die geschwächte Position Berlins zeigte sich in den vergangenen Tagen bei den langwierigen Verhandlungen über ein Ölembargo gegen Russland, das Ungarn konsequent blockiert. Wenn zuvor der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán gegen eine andere Europäische Union war, konnte Scholz‘ Vorgängerin Angela Merkel ihn oft „verarbeiten“. Sein Nachfolger hat sich nun auf die Rolle eines Geschäftsmanns reduziert, der versucht, Gewinne für sein Land auszuhandeln.

Wie es in Deutschland langsam zur Tradition wird, versuchte Scholz zu einer Zeit, als das kritische Feuer auf seinem Höhepunkt war, zu beweisen, dass er entscheidend sein kann und die Haltung eines europäischen Führers hat. Während einer Bundestagsdebatte am Mittwoch, mit der die CDU die Regierung massenhaft zurechtweisen will, geriet die sonst so stoische Bundeskanzlerin ins Schwärmen, gestikulierte und versprach unter anderem, Deutschland werde die Ukraine mit fortschrittlichen Anti-Antikörpern versorgen -Flugzeugsystem IRIS-T.

Bundeskanzler Olaf Scholz zeigte sich in der Bundestagsdebatte am Mittwoch emotional, aber weitgehend zurückhaltend. Die Politik funktioniert genauso.

Das Problem ist, wie in der Vergangenheit, dass diese Versprechungen und andere Signale erst nach zunehmendem nationalem und internationalem Druck kommen.

Nach Ansicht einiger europäischer Diplomaten bleibt nur noch zu hoffen, dass Deutschland aufwacht und eine Art europäische Wiederbelebung vollzieht. Allerdings setzen sie statt auf Scholz auf die jüngere deutsche Politikergeneration, die in der Regierung vertreten ist, etwa Annalena Baerbocková, Außenministerin der Grünen. Er ist viel entschlossener gegenüber der Ukraine und hat sich in den sechs Monaten seit seinem Amtsantritt wiederholt gegen Russland bewiesen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.