Deutschland – Gleiche Wettbewerbsbedingungen zwischen traditionellen Finanz- und Kryptowährungen?

Der Kryptowährungssektor hat verschiedene europäische Regierungen noch nicht vollständig beschäftigt, die Harmonisierung ihres Managements ist alles andere als klar. Mit vorherrschenden Gefühlen, die weitgehend auf Verdrängung ausgerichtet sind, ist ihr krimineller Gebrauch eher vermeintlich als real. Dies wird durch die jüngsten Elemente der neuen Koalition an der Spitze Deutschlands bestätigt. Denn obwohl sich die drei widerstreitenden politischen Parteien die Macht teilen, scheint es einen Konsens in dieser digitalen Währungsfrage zu geben. Und das muss nicht zu Entspannung führen…

Es ist schwer, die Beziehung des alten Kontinents zu Kryptowährungen als Ergebnis dieses sehr bedeutenden „Alten“ nicht zu sehen. Denn während weltweit Stimmen laut werden, um die außergewöhnlichen Chancen in diesem Sektor zu loben, bleibt Europa in einer rückständigen Position. Mit dem einzigen Ziel, den Versuch zu öffnen, bestimmte Schleusen zu öffnen, um zu sehen, wie der angesammelte Reichtum in ihre Realwirtschaft fließt. Und dies, ohne Kryptowährungen jemals als etwas anderes zu betrachten als ein Mittel zur Durchführung illegaler Operationen ohne vollständige Einschränkungen (Geldwäsche, Terrorismus, Pädophilie usw. usw.).

Und der einzige europäische Vorteil auf dem Platz ist derselbe wie in der französischen Regierung. Der Mangel an echter Harmonisierung und Kommunikation zwischen den verschiedenen Diensten ist für den Kryptowährungssektor förderlich, in dem niemand weiß, was zu tun ist. Und da es unmöglich wurde, es zu ignorieren, war die Zeit für politische Überlegungen gekommen. Mit den jüngsten französischen Bemühungen, LREM-Abgeordneten und Änderungsvorschlägen im Rahmen des Finanzgesetzes 2022 wurden fast alle sofort abgelehnt.

Deutschland: „ganzheitliche“ Überwachung von Kryptowährungen

Eine europäische Serie, deren letzte Folge gerade in Deutschland lief. Es folgt die schmerzhafte Bildung einer Koalitionsregierung, die von der kürzlich pensionierten Angela Merkel abgelöst wird. Mit drei regierenden Parteien, deren politische Farben eher einem Regenbogen ähneln als alles andere, die aber zum Thema Kryptowährung zu passen scheinen. Denn nach zweimonatigen Gesprächen wurde soeben ein Dokument in Form eines Koalitionsvertrags veröffentlicht, der die Weichen für die künftige Politik dieser beispiellosen Regierung stellen soll.

« Wir wollen das europäische Finanzmarktaufsichtsrecht für die Digitalisierung und komplexe Konzernstrukturen geeignet machen. Damit soll eine ganzheitliche und risikoadjustierte Überwachung des neuen Geschäftsmodells gewährleistet werden. „- Deutsche Koalition

Verordnung

Christine Lagarde – Stablecoins sind keine Währung

Hugh B. – 03.09.2021 – 10:25

Wenn es eine Form der Kryptowährungshölle gibt, die […]

Weiterlesen >>

Und trotz der aktuellen politischen Krise innerhalb der deutschen Bundesregierung bleibt das Thema Kryptowährungen nicht unbeachtet. Dies geschieht in Form einer „ganzheitlichen Aufsichtspflicht“, die nicht so eindeutig ist wie der Begriff, mit dem sie definiert wurde. Und der starke Wunsch, die europäischen Gesetze zur Finanzmarktaufsicht an den Sektor insgesamt anzupassen. Kein Wunder angesichts der sehr aggressiven Haltung der Europäischen Zentralbank (EZB) in dieser Angelegenheit. Immer mit dem gleichen Endziel: die Inhaber dieses digitalen Assets zu identifizieren.

« Wir brauchen eine gemeinsame europäische Aufsicht für die Kryptowährungsbranche. Wir werden Krypto-Asset-Dienstleister bitten, ihre Inhaber systematisch zu identifizieren. „- Deutsche Koalition

Kryptowährung: gleiche Wettbewerbsbedingungen

Und wie jedes Mal, wenn das Thema Kryptowährung von der Regierung angesprochen wird, Fragen zu seiner Verbindung zu kriminellen Aktivitäten kamen zurück. Zu glauben, dass es für die Machthaber unmöglich ist, sich den Geldsektor ohne die hypothetischen Abweichungen vorzustellen, die er ermöglicht. Eine sehr marginale Verwendung jedoch nach mehreren Berichten, die diese wiederholte Behauptung widerlegen. Und deren Ziele oft woanders erscheinen, sehen sich einer stetig steigenden Akzeptanz im europäischen Raum gegenüber. Ist das nicht das eigentliche Problem?

Kryptomonnaies

Kontinentaleuropa, führend in Krypto-Aktivitäten

Nathalie E. – 29.09.2021 – 07:27

Kontinentaleuropa wird nach Volumen die erste Region der Welt sein […]

Weiterlesen >>

Eine Beobachtung kann am Ursprung liegen Der Wunsch dieser Koalition, die Spielregeln gleichermaßen für Kryptowährungen und traditionelle Finanzen anzuwenden. Und es ist schwer zu sagen, ob das eine gute Nachricht ist. Denn aus steuerlicher Sicht kann eine Harmonisierung für Anleger, die sehr oft völlig im Dunkeln gelassen werden, mehr Einfachheit und manchmal weniger Steuern ermöglichen. Aber auch absolute Transparenzanforderungen von Börsenplattformen und anderen Akteuren der Branche unterliegen den verbindlichen Regeln der PSAN-Gesetzgebung. Es genügt zu sagen, dass im Feld noch alles definiert werden muss.

Aber all das könnte sich ändern, wenn Europas Ratifizierung der MiCA-Vorschriften auf dem Kryptowährungsmarkt wirksam wird. Mit dem erklärten Ehrgeiz, den Sektor (noch) stärker zu kontrollieren, ohne seine Innovation zu verlangsamen. Eine Übung, deren Absurdität nur Politiker nicht verstehen sollten, angesichts des Krypto-Ökosystems, das sich Sorgen macht, neue Compliance-Anforderungen einhalten zu müssen, die immer komplexer und teurer werden. Auch wenn NFT und Utility Token vorerst diesen regulatorischen Überlegungen zu entgehen scheinen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.