Deutschland: Desinformation und Fake News treffen Wahlkampf | Deutschland heute | DW

Über Annalena Baerbock, eine Kanzlerkandidatin der Grünen, verbreiten sich laut einem neuen Bericht der Bürgerrechtsorganisation Avaaz mehr Fake News als über die beiden anderen Kandidaten.

Als NGO-Ermittler Dutzende Fakten analysierten, stellten sie fest, dass in mehr als 70 Prozent der Fälle mehr Fehlinformationen über die einzige Kandidatin verbreitet wurden als über den Konservativen Armin Laschet oder über den sozialdemokratischen Kandidaten Olaf Scholz. .

„Er kam ziemlich spät zur Kanzlerwahl, aber wir sahen bald eine Zunahme von Fehlinformationen über ihn“, sagte Avaaz-Wahlkampfmanager Christoph Schott. „Es könnte daran liegen, dass sie eine Frau ist, es könnte daran liegen, dass sie starke Ideen und Botschaften hat, was es einfacher macht, sie anzugreifen, aber es ist sehr schwierig, Beweise dafür zu finden“, sagte er.

Diese Art von Fake News erreicht eine breite Bevölkerungsschicht: Mehr als die Hälfte der Wähler in Deutschland hat laut einer neben dem Bericht veröffentlichten Umfrage mindestens eine Geschichte über Baerbock entdeckt. „Desinformation hat die Massen in Deutschland erreicht“, fügte Schott hinzu.

Deutschland wählt am 26. September ein neues Parlament und entscheidet, wer die Nachfolge der amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel antritt. Experten warnen davor, dass Fehlinformationen, die absichtlich verbreitet werden, um Zweifel an den Kandidaten zu wecken, die öffentliche Meinung vor der Abstimmung beeinflussen könnten. Die Ergebnisse von Avaaz zeigen, dass die Bedrohung real ist. „Es ist schon passiert“, sagte Schott.

Olaf Scholz (links) und Armin Laschet, Bundeskanzlerkandidat.

Fehlinformationen und Informationsüberflutung

Seit Jahrzehnten nutzen verschiedene Akteure, von PR-Firmen bis hin zu ganzen Ländern, Desinformation als Strategie, um Wahlen zu beeinflussen.

Aber in den letzten Jahren hat der Aufstieg des Internets, der sozialen Medien und verschlüsselter Messaging-Apps dieses Phänomen verstärkt, sodass jetzt auch Personen mit grundlegenden Bildbearbeitungskenntnissen und Social-Media-Konten Fehlinformationen online generieren können. . Experten sind sich zudem einig, dass auch nach Bekanntwerden von Fake News oft Zweifel bleiben.

Das erlebten die Grünen von Baerbock aus erster Hand: Kurz nach Bekanntgabe ihrer Kandidatur im Frühjahr tauchte ein Online-Beitrag auf, in dem verunsichert mitgeteilt wurde, dass Baerbock Kindern die Haltung von Haustieren im Haus verbieten wolle. .

Die Partei habe sie schnell als Fälschung angeprangert, doch Monate später seien Parteimitglieder während des gesamten Wahlkampfs weiter zu den Behauptungen befragt worden, sagte Grünen-Generalsekretär Michael Kellner in der DW-Dokumentation: „Wie man eine Wahl hackt.“ Kellner überwachte den Wahlkampf der Partei.

Medienrolle

Während Fehlinformationen in der Regel aus sozialen Medien oder verschlüsselten Messaging-Apps stammen, spielen laut Avaaz traditionelle Medien oft eine Schlüsselrolle bei der unbewussten Verbreitung.

Fast ein Drittel aller Befragten gaben den Forschern an, dass sie Beispiele für Fehlinformationen erst erfahren hatten, nachdem sie sie im Fernsehen, in gedruckter Form oder online in traditionellen Medien gesehen hatten.

Mit Blick auf mehrdeutige Schlagzeilen in den Medien über Baerbocks Haustierplan sagte Christoph Schott von Avaaz, Journalisten sollten über Desinformation berichten, „aber sie müssen dies verantwortungsvoll tun, es in einen breiteren Kontext stellen und erklären, wie Desinformation funktioniert.“

Social-Media-Unternehmen sollten auch ihre Bemühungen verstärken, Desinformation auf ihren Plattformen aufzudecken, fügte er hinzu. „Sie sollten jedem, der die Desinformation gesehen hat, eine Berichtigung schicken, weil sie genau wissen, wer sie gesehen hat“, sagte Schott.

(rmr/md)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.