Deutschland bis Mitte Februar gesperrt

Verlängerte landesweite Sperrung bis zum 14. Februar mit geschlossenen Schulen, Bars, Restaurants, Fitnessstudios, nicht wesentlichen Geschäften, Kinos, Theatern und Museen; Einführung der Pflicht zum Tragen von chirurgischen Masken (kein Stoff) in Geschäften und in öffentlichen Verkehrsmitteln, mögliches Fahrverbot außerhalb bestimmter Nachtzeiten. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich mit den Bundespräsidenten auf eine Verlängerung der restriktiven Maßnahme geeinigt, Details sind in Abstimmung. Der aktuelle Lockdown, der vor Weihnachten und nach der ersten „Licht“-Abschaltung im Oktober in Kraft trat, dauert noch bis zum 31. Januar.

Weihnachtsschritte

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Ansteckung wurden um Weihnachten verlängert und verschärft. Einige Tage vor den Weihnachtsferien wurden nicht unbedingt notwendige Geschäfte geschlossen und Schulen den Präsenzunterricht ausgesetzt. Die Schüler sind noch nicht in den Unterricht zurückgekehrt. Während dieser langen Zeit waren öffentliche Restaurants und Unterhaltungsstätten immer geschlossen.

Mehr Telearbeit im Unternehmen

Nun könnte sich das Durchgreifen noch stärker auf die Arbeitswelt auswirken, wie der Berliner Bürgermeister Michael Müller, der die 16-Länder-Premierenkonferenz des Bundes leitete, in einem Interview im Ard-TV sagte. Tatsächlich erlauben weit weniger Unternehmen ihren Mitarbeitern, aus der Ferne zu arbeiten als während der Sperrungen im März und April. „Unternehmen sollten die Remote-Arbeit intensivieren – eine sehr aggressive Variante ist auf dem Weg und wir müssen reagieren“, sagte Müller und fügte hinzu, „die Arbeitswelt wird das Hauptziel der neuen Maßnahmen sein“. Um die sozialen Kontakte weiter zu reduzieren, müssen deutsche Unternehmen daher in dieser Phase zeigen, warum ihre Mitarbeiter ihre Arbeit nicht aus der Ferne erledigen können, wodurch der Druck auf die Arbeitgeber steigt, die Arbeit von zu Hause aus zu ermöglichen.

Mögliche Ausgangssperre

Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, es liege eine Reihe von Maßnahmen auf dem Tisch, darunter eine nächtliche Ausgangssperre nach dem Vorbild von Frankreich und Italien. Das in einigen Bundesstaaten bereits geltende Nacht- und Nachtfahrverbot könnte verlängert werden, aber höchstwahrscheinlich nicht auf nationaler Ebene.

Neuer BIP-Rückgang in Q1

Für das erste Quartal des Jahres wird angesichts der bestehenden restriktiven Maßnahmen und deren Verlängerung ein erneuter Rückgang des Bruttoinlandsprodukts prognostiziert. Laut Bloomberg wird Deutschlands BIP von Januar bis März um 3 Prozent sinken und sich dann im nächsten Quartal erholen. Die Infektionshäufigkeit ist immer noch fast dreimal so hoch, wie die Gesundheitsbehörden glauben, dass dies die maximal zulässige Grenze ist, um durch Tests und Verfolgung nicht die Kontrolle über die Pandemie zu verlieren. Diese Grenze liegt bei 50 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner, während das Robert-Koch-Institut jetzt eine Sieben-Tage-Inzidenz von 131,5 Fällen registriert.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.