Deutschland bietet Tschechien in Moskau praktische Hilfe an. Diplomaten haben verhandelt

Wegen des Falles Vrbětice bereitet sich die tschechische Diplomatie auf eine fatale Wende in den Beziehungen zu Russland vor – die Ausgaben der Botschaft auf ein Minimum oder gar die Ausweisung des Botschafters. Er musste daher entscheiden, wer die tschechischen Interessen in Moskau vertritt und die diplomatischen Agenda in Angriff nimmt, wenn die Beziehungen unter den Gefrierpunkt fallen.

Laut Informationsliste kann die tschechische Diplomatie auf die Unterstützung der Slowakei zählen.

Allerdings haben es die Tschechen auch mit großen europäischen Playern zu tun – allen voran Deutschland. Der neue Chef der tschechischen Diplomatie, Jakub Kulhánek, rief am Donnerstag auch Bundesaußenminister Haiko Maas an.

„Wir haben von der Delegation des deutschen Außenministers, der auf einer Geschäftsreise im Ausland war, erfahren, dass Minister Heiko Maas heute seinem tschechischen Kollegen Jakub Kulhánek zu seiner Ernennung gratuliert und praktische Unterstützung angeboten hat, um das reibungslose Funktionieren der tschechischen Botschaft in Russland zu gewährleisten. Die Deutschen in Moskau stehen bereits in direktem Kontakt“, heißt es in einem Bericht von Seznam aus diplomatischen Quellen.

Auch Frankreich, das derzeit engere Verbindungen zu den Tschechen hat, könnte auf dem Spiel stehen – die beiden Länder bereiten sich gemeinsam auf die nächste EU-Ratspräsidentschaft 2022 vor. Im dortigen Außenministerium fungierte der tschechische Botschafter Michel Fleischmann. Er wird vom Direktor des Büros des Europa-Departments unterstützt.

Auch kleinere EU-Staaten bekundeten ihre Solidarität und boten der Tschechischen Republik in Moskau diplomatische Zusammenarbeit an. „Ich biete an, dass die tschechische Botschaft in Moskau uns helfen kann, weil ich weiß, dass die tschechische Botschaft jetzt schwächer wird. Mit anderen Worten, ich frage, welche praktische Hilfe und Unterstützung die tschechische Seite braucht, auch wenn sie aus Vilnius kommt“, sagte der Litauer Außenminister Gabrielius Landsbergis im Interview mit Report List.

Neben EU-Akteuren ist Großbritannien bereit, eine Liste von Berichten über diplomatische Hilfe zu erstellen. Die genauen Parameter der möglichen Zusammenarbeit stehen jedoch noch nicht fest. Diesbezüglich gibt es mit den USA einen gewissen Präzedenzfall – die Tschechen vertreten Amerika in Syrien.

In diesem Fall muss die tschechische Diplomatie Ambitionen haben, aus dem Schatten „Mitteleuropas“ herauszukommen. In Bezug auf Russland wird es sicher gestärkt – sei es die Vertretung in Moskau oder die Ausweisung „solidarischer“ russischer Diplomaten, wie es bei der Vergiftung von GRU-Agenten im englischen Salisbury der Fall war.

Dass es sich um ein geopolitisches Spiel auf hohem Niveau handelt, zeigt auch ein symbolisches Detail des heutigen großen Tages der tschechischen Diplomatie. Als das tschechische „Ultimatum“ an Russland endete, tauchte vor dem Czernin-Palast ein Diplomatenwagen der ukrainischen Botschaft auf, der möglicherweise den ukrainischen Botschafter zum tschechischen diplomatischen Hauptquartier beförderte.

„Ich hatte kein Treffen mit dem Außenminister, sondern mit dem Abgeordneten Chmelař. Wir haben über die bilateralen Beziehungen gesprochen“, kommentierte der ukrainische Botschafter Perebyjnis Yevhen nach dem Treffen. „Ich habe diese Gelegenheit genutzt, um den stellvertretenden Minister über die aktuelle Sicherheitslage an der ukrainischen Grenze zu informieren. Ich habe die Unterstützung der Tschechischen Republik“, fügte er zu Seznam Zprávy hinzu.

An der russisch-ukrainischen Grenze steigen die Spannungen, die die ganze Welt beobachtet. Sowie die gesundheitliche Situation des inhaftierten russischen Oppositionsführers Alexei Nawalny.

Es gibt Unterstützung von der NATO

Am Donnerstag diskutierte der neue Außenminister Jakub Kulhánek mit Nato-Botschaftern über die Details des Falls. Auch BIS-Direktor Michal Koudelka war anwesend.

„Alle Mitgliedstaaten haben ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Tschechische Republik zum Ausdruck gebracht und die Verletzung unserer Souveränität verurteilt. Ich weiß das zu schätzen“, sagte Außenminister Jakub Kulhanek.

Um 12 Uhr, die Frist, die die tschechische Diplomatie Moskau gesetzt hat, um umzukehren und die nach Moskau abgeschobenen tschechischen Diplomaten freizulassen. Die russische Seite lud den tschechischen Botschafter nach Moskau Vítězslav Pivoňka zu einem „besonderen Interview“ ein.

Außenminister Kulhánek wird am Nachmittag beschließen, das Personal der russischen Botschaft in Prag an die Situation der tschechischen Botschaft in Moskau anzupassen.

Über ein Ultimatum bis Mittag herrschte laut Kulhánek Konsens zwischen ihm, Präsident Miloš Zeman und Premierminister Andrej Babi (ANO).

Am Samstag begann die diplomatische Kluft zwischen Tschechien und Russland. Sicherheitskräfte haben bekannt gegeben, dass zwei Agenten des russischen Militärgeheimdienstes GRU im Jahr 2014 angeblich eine Explosion in einem Munitionsdepot in Vrbětice in der Region Zlín durchgeführt haben sollen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.