Deutschland: 2 Tote bei Explosion in Industriekomplex

BERLIN (dpa) – Eine Explosion im Geschäftsviertel der Chemieindustrie hat am Dienstag die deutsche Stadt Leverkusen erschüttert und eine riesige schwarze Wolke verursacht, bei der mindestens zwei Menschen getötet, 31 verletzt und fünf vermisst wurden.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe stufte die Explosion als „extreme Bedrohung“ ein und forderte die Anwohner auf, drinnen zu bleiben, Lüftungsanlagen auszuschalten und Türen und Fenster zu schließen, wie die deutsche Nachrichtenagentur dpa berichtet.

Die Kölner Feuerwehr twitterte jedoch später, dass Luftverschmutzungsmessungen „keine Auffälligkeiten zeigen“. Die Feuerwehr sagte, der Rauch habe an Höhe verloren, würde aber weiterhin die Luft auf Gift untersuchen.

Die Explosion im Chempark in Leverkusen, etwa 20 Kilometer nördlich von Köln am Rhein gelegen, ereignete sich nach Angaben der Stadtverwaltung Leverkusen in einem Lösungsmitteltank. Vier Personen wurden schwer und zwölf Personen leicht verletzt.

Currenta, das Unternehmen, das das Gewerbegebiet verwaltet, sagte, die Explosion ereignete sich um 9.40 Uhr im Lagertank seines Entsorgungszentrums und zündete dann ein Feuer.

„Sirenen wurden aktiviert, um die Anwohner zu alarmieren, und es wurde ein Warnalarm ausgegeben“, sagte Currenta in einer Erklärung.

Die Polizei in der nahe gelegenen Stadt Köln teilte mit, mehrere Krankenwagen und Polizisten sowie Hubschrauber seien zum Tatort entsandt worden. Sie forderten Nachbarn auf, drinnen zu bleiben und warnten die Menschen außerhalb von Leverkusen, das Gebiet zu meiden.

Sie schnitten auch einige der wichtigsten Autobahnen in der Umgebung ab.

Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtete, die Explosion habe sich im Quartier Bürrig ereignet, bei einer Müllverbrennungsanlage in einem Industriegebiet.

Rauch trieb nordwestlich in Richtung der Städte Burscheid und Leichlingen, hieß es in der Zeitung. Feuerwehrleute aus der Umgebung wurden gerufen, um das Feuer zu löschen, fügte er hinzu.

Leverkusen ist Sitz von Bayer, einem der größten deutschen Chemieunternehmen. Sie hat etwa 163.000 Einwohner und grenzt an Köln, Deutschlands viertgrößte Stadt mit einer Million Einwohnern. Viele Einwohner der Stadt arbeiten bei Bayer, einem der größten Arbeitgeber der Region.

Der Chemieanlagenkomplex, in dem sich die Explosion ereignete, liegt ganz in der Nähe des Rheinufers.

Currenta verfügt über drei Standorte in der Region. In seinen Parks in Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen sind mehr als 70 Unternehmen tätig.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.