Deutsches Modell für die GTT, Vorschlag von Lo Russo: ein Arbeiter im Vorstand

Jemand hat es einen Vorschlag genannt, der vom deutschen Modell inspiriert ist, wo die Arbeitnehmer ihre Vertretung im Vorstand haben, oder eine amerikanische Aktiengesellschaft. Er erinnerte andere an Rai, wo eines der Vorstandsmitglieder von den Mitarbeitern des Staatsfernsehens ausgewählt wurde. Und auch in Gtt können ab dem nächsten Verwaltungsrat Vertreter der Mitarbeiter des öffentlichen Verkehrsunternehmens der Stadt Turin vertreten sein. Die Idee kam von Bürgermeister Stefano Lo Russo, die gestern bei einem persönlichen Treffen mit Vertretern der Gewerkschaften des Unternehmens vorgestellt wurde. Es ist nicht sicher, ob der Vorschlag angenommen wird: Die Gewerkschaften waren dankbar für den Gedanken, aber sie sind fasziniert, und wenn es keine Übereinstimmung zwischen den Akronymen gibt, wird es keine Vertretung im GTT-Vorstand geben. „Die Gewerkschaften – sagte Lo Russo, der sich mit ihnen zusammen mit Vorstandsmitgliedern der Tochtergesellschaft Gabriella Nardelli und ihrer Partnerin Chiara Foglietta traf – sollten eine klare und klare Rolle im nächsten Management von GTT spielen. Für den Neustart des Unternehmens brauchten wir eine starke Beteiligung der Arbeitnehmer, dazu wollten wir auch mit den Arbeitnehmervertretern neue Managementmethoden erproben ».

Der Bürgermeister erklärte, dass „eine Aktualisierung nur unter wirklicher Beteiligung der dort Beschäftigten möglich ist. Ich unterstütze die Beteiligung der Arbeitnehmer an der Führung des Unternehmens, auch weil die interne Erfahrung ein positiver Wert für den Neustart ist ». Lo Russo hält es für noch nützlicher, da die Verkehrsunternehmen einen wichtigen öffentlichen Dienst für die Menschen in Turin leisten. «GTT wird sich in den kommenden Monaten wichtigen Herausforderungen stellen müssen: Flottenersatz, Umsetzung von ober- und unterirdischen Diensten, neue U-Bahn-Linien. Heute ist eine Wette, die die Regierung mit den Arbeitern teilen will».
Unerwartete Freigabeanfrage. Die Gewerkschaft hat um Zeit gebeten. Seine Positionen sind unterschiedlich und reichen von der maximalen Öffnung von Antonio Costanza von Fit-Cisl, der die Idee eines „Pioniers: GTT könnte ein Pilotfall sein“ in Betracht zieht. Auf der anderen Seite gibt es Filt-Cgil. Bei dem Treffen war es Giuseppe Santomauro, der eine gewisse kalte Haltung zeigte. Andere Organisationen, wie die UIL, die eine Premiere im Unternehmen war, haben eine differenziertere Position. «Das ist ein positiver Vorschlag – sagt Antonio Mollica von Uil – aber wie stimmt man dafür? Wir brauchen Zeit, alle Organisationen müssen zustimmen.“ Und auch Fabio Cermenati von Fast-Confsal unterstrich „gute Idee, aber die Umsetzung in die Praxis wird schwierig“. Im Palazzo Civico wartete man auf eine Antwort angesichts der Ernennung eines neuen Vorstandes, der von drei auf fünf Mitglieder aufgestockt werden musste, um Platz für Arbeitnehmervertreter ohne Vollmacht und Sitzungsgelder zu schaffen. Ein Name, den sich Lo Russo nicht aussuchen konnte. „Es würde genügen, eine Abstimmung unter den Arbeitern zu organisieren – betont Costanza von der CISL – demokratische Methoden sind immer die besten“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.