Deutscher Waffenverkaufsrekord. Das ist das größte Publikum

„Der Waffenexport in Milliardenhöhe wurde von der CDU/CSU-Koalition mit der SPD kurz vor dem Regierungswechsel genehmigt. Die jetzige Regierung hat strengere Regelungen angekündigt“, schrieb der „Tagesspiegel“.

Ägypten war der größte Abnehmer deutscher Waffen. Im Jahr 2021 wurde der Vertrag des deutschen Rüstungsunternehmens mit dem Land im Wert von 4,34 Milliarden Euro genehmigt. Laut Wirtschaftsministerium 95 Prozent. dieser Betrag ist der Preis für die in Deutschland gekauften Fregatten und Luftverteidigungssysteme.

Siehe auch: Key Leaks aus Gesprächen mit Biden. Botschafter der Ukraine reagiert

Deutschland: Waffenverkäufe auf Rekordniveau

Insgesamt haben deutsche Rüstungshersteller im Jahr 2021 „Kriegswaffen“ für 4,2 Milliarden Euro verkauft. Zu dieser Kategorie gehören unter anderem Panzer, U-Boote, Kriegsschiffe und Kleinwaffen wie Tagebücher. Darüber hinaus wurden Aufträge für andere Waffen (z. B. Transportfahrzeuge) im Wert von 5,1 Mrd. EUR genehmigt.

„Dieser hohe Wert ist vor allem auf die Entscheidungen der Vorgängerregierung zurückzuführen“, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Am 8. Dezember, also dem Amtsantritt der Koalition aus SPD, Grünen und FDP, wurde eine Transaktion von 309 Millionen Euro getätigt, die „fast ausschließlich“ die Länder der Europäischen Union und der NATO betrifft.

Deutschland exportiert Waffen

Wie der „Tagesspiegel“ erinnert, wurde erst im Dezember bekannt, dass die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), deren Vizekanzler derzeit Olaf Scholz (SPD) ist, kurz vor dem Ende gebilligt wurde seiner Amtszeit, Verkauf von drei Kriegsschiffen und 16 Luftverteidigungssystemen an Ägypten. Der damalige Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte die Transaktion nur einen Tag vor der Wahl von Scholz zum Bundeskanzler im Bundestag angemeldet, ohne Angaben zum Wert seiner Exporte zu machen.

„Das ist ein umstrittener Schritt, weil es üblich ist, dass in dieser Phase keine breit angelegten politischen Entscheidungen getroffen werden, insbesondere wenn die nächste Regierung in dieser Frage vielleicht anderer Meinung ist“, kommentierte der Tagesspiegel.

„Wenn alles nach Plan läuft, werden wir in der zweiten Jahreshälfte die erste Rechnung haben“, sagte Wirtschaftsstaatssekretär Sven Giegold Mitte Januar. „Die Entscheidung, Waffen zu exportieren, erfordert eine feste und klare Rechtsgrundlage“, fügte er hinzu.

Laut Giegold soll im Frühjahr eine Reihe von Expertenanhörungen zu diesem Thema stattfinden, bis zum Sommer sollen die Grundlagen für den Gesetzentwurf erarbeitet und von der Regierung verabschiedet werden.

Giegold erklärte, das neue Gesetz müsse bereits verbindliche Verwaltungsvorschriften und politische Regeln enthalten. – Auf diese Weise werden wir die Verfahrensgrundlagen und Kontrollmöglichkeiten im Gesetz etablieren, die bisher nur in die grundlegenden Verwaltungsvorschriften aufgenommen wurden – betonte er. Genannte Kontrolle über den endgültigen Einsatz von Kriegswaffen und anderen Waffen.

Deutschland wird bis 2020 Waffen in Länder wie Ägypten, Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kuwait, die Türkei, Jordanien und Bahrain exportieren.

Quelle:

Brei

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.