Deutscher Panzer in der Ukraine, gehalten in Berlin

Obwohl laut der Zeitung groß Deutschland hatte nicht genug Munition, um Gepard-Flugabwehrpanzer zu bewaffnen, die Nachricht, dass sie der Ukraine 50 geben würden, war ein Wendepunkt in der Politik von Bundeskanzler Scholz.

Tatsächlich hat Berlin unter Kritik verschiedener Verbündeter bis heute keine Waffenlieferungen nach Kiew zugelassen. Gepanzerte Fahrzeuge, die Ziele in einer Entfernung von 50 km treffen können, werden in die Ukraine geschickt, und Soldaten aus Kiew werden auf deutschem Boden ausgebildet.

Geheimnis der Munition

Fehlende Munition, laut Pressegerüchten hatte Deutschland nur 23 Tausend, könnte aus einem Land stammen, das über Panzer dieses Typs verfügt. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht erklärte, die Entscheidung sei Teil des gemeinsamen Vorgehens. „Andere haben bestimmte Systeme geliefert, wir haben sie dabei unterstützt und wir haben sie auch bereitgestellt. Das ist unser Weg. Als Deutsche sind wir nicht verpflichtet. Und wenn die Ukraine jetzt dringend ein solches Luftverteidigungssystem braucht“, sagte er. bereit, sie zu unterstützen.“

Der Bundestag wird voraussichtlich an diesem Donnerstag die Lieferung der Panzer in die Ukraine behandeln. Die Vereinigten Staaten begrüßten Deutschlands Kehrtwende.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.