Deutscher Kletterer stirbt bei einer Lawine auf einem Berg in Argentinien

Ein deutscher Kletterer starb und ein Österreicher erlitt mehrere Brüche, nachdem er in Aguja Gillaumet in den Bergen des Cerro Fitz Roy in Südargentinien von einer Schnee- und Felslawine erfasst worden war, berichteten offizielle Quellen am Freitag.

Der Erdrutsch ereignete sich am Donnerstagnachmittag. Der dritte Kletterer schaffte unverletzt den Abstieg und rief um Hilfe.

La Guillaumet (2.574 Meter) ist die Satellitennadel von Fitz Roy oder Cerro Chaltén (3.405 Meter), gelegen auf dem südpatagonischen Eisfeld, südlich der Anden.

„Der Mann, der starb, war Deutscher und Österreicher, er wurde in (…) El Calafate ins Krankenhaus eingeliefert“, sagte eine Quelle des El Chalten Andean Center gegenüber AFP.

Die 28-jährige Frau wurde lebend gerettet und nach einer mehrstündigen Evakuierungsaktion zu einem Gesundheitsposten in El Chaltén, einer Stadt 2.600 km südwestlich von Buenos Aires, gebracht und anschließend in ein größeres Krankenhaus verlegt. Komplexität.

Schließlich wurde er auf der Intensivstation des Samic-Krankenhauses in der Stadt El Calafate (2.750 km südwestlich) aufgenommen.

„Er hatte mehrere Brüche, Rippen in Brust und Nacken und ein starkes Trauma am rechten Knie unter den schweren Verletzungen, aber er ist klar und stabil“, sagte die Bergärztin und Retterin Carolina Codó im lokalen Radio FM Dimension, die für verantwortlich war die Operation. .

Der leblose Körper des deutschen Bergsteigers wurde erst an diesem Freitag bei schlechtem Wetter entdeckt. Derzeit wird es nicht zur Basis degradiert.

Etwa 45 Retter der Stadile Aid Commission des Andes Center, des Lake Viedma Operational Center und der Nationalen Gendarmerie nahmen an der Rettungsaktion teil.

Alle drei sind Bergführer, Mitglieder der International Union of Mountain Guide Associations (UIAGM), sagte eine Quelle des Andes Center.

„Aguja Guillamet ist für erfahrene Kletterer der ideale Einstieg in Patagoniens erste Alpenbesteigung. Sein Terrain umfasst steile Hänge, Schnee und Gletscher, Eisklettern und Felsklettern“, heißt es auf der Website der Spezialtourismusagentur Mountaineering. Patagonien.

ls/gr

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.