Deutscher Botschafter: Wir stehen seit vielen Jahren auf der Seite der Ukraine

Botschafter, Deutschland wurde kürzlich für die Haltung von Bundeskanzler Olaf Scholz gegenüber Russland kritisiert, und einige Verbündete – sowohl Polen als auch die baltischen Staaten – haben die Zuverlässigkeit Berlins offen in Frage gestellt. Was würden Sie ihnen entgegenhalten?

Die Position der Bundesregierung ist klar, berechenbar und verlässlich. Jeden Tag arbeiten wir daran, die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zu schützen – Hand in Hand mit den USA, innerhalb der NATO, der EU, der G7 und zusammen mit Frankreich im sogenannten Normand-Format, wo Russland und die Ukraine an einem Tisch sitzen.

Wir haben einen zweigleisigen Ansatz. Einerseits sind wir offen für einen ernsthaften Dialog mit Russland auf der Grundlage des Völkerrechts und der Achtung des Rechts aller Völker auf Selbstbestimmung. Andererseits sind wir bereit, drastische Sanktionen zu verhängen. Ich kann guten Gewissens sagen, dass wir sehr strenge Sanktionen haben. Bundeskanzler Scholz hat wiederholt betont, dass eine militärische Aggression, die die territoriale Integrität der Ukraine in Frage stellen würde, Geld kosten würde.

Das Kostbarste, was wir haben, ist die Einheit. Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren und in den letzten Wochen intensiv daran gearbeitet, innerhalb der Europäischen Union eine Einigung darüber zu erzielen, welche Sanktionen wir im Falle einer russischen Aggression verhängen sollten.

In dieser Hinsicht ist es sehr wichtig, dass wir nicht feststellen, dass viele Fehlinformationen von mehreren Interessengruppen verbreitet werden. Ich werde einen solchen Mythos sofort erwähnen – wir lehnen Flüge über Deutschland mit Lieferung in die Ukraine nicht ab. Wer solche Falschinformationen verbreitet, versucht die Einheit von EU und NATO zu gefährden und eine Kluft zwischen uns zu schaffen. Das ist ein Mechanismus, den wir nur allzu gut aus Jahrzehnten zuvor kennen.

Kritikern zufolge offenbart Deutschlands Weigerung, die Ukraine zu bewaffnen oder Verbündeten dies zu gestatten, Missverständnisse über den Begriff der Abschreckung. Sie weisen darauf hin, dass beispielsweise deutsche Waffen nach Ägypten geflossen sind. Halten Sie diese Vorwürfe für berechtigt?

Wie Außenminister Baerbock letzte Woche betonte, hat jeder Staat das Recht, sich zu verteidigen. Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es viele verschiedene Wege. Natürlich respektieren wir den Wunsch der Ukraine, in dieser sehr schwierigen Zeit mehr Waffen zu erwerben.

Die Bundesregierung arbeitet seit Jahren im normannischen Format an einer Lösung des Konflikts in der Ostukraine und hat ihre Bemühungen in den vergangenen Wochen verstärkt. Deutschlands Versorgung mit tödlichen Waffen könnte unsere Rolle in der aktuellen Situation erschweren. Der Zusammenhalt innerhalb der NATO und der EU bleibt unser stärkstes Instrument, um uns von rein militärischer Logik zu befreien. Je umfassender und härter die Sanktionen sind, die wir im Falle einer militärischen Aggression verhängen, desto größer ist die abschreckende Wirkung.

Abgesehen von Kiew warf Polen Deutschland vor allem vor, es sei taub gegenüber Nord Stream 2, der fertiggestellten, aber noch nicht genehmigten Pipeline von Russland in die Bundesrepublik. Sie umging die Ukraine, entfernte Einfluss und Einnahmen und brachte den Kreml an die Macht.

Im vergangenen Sommer haben wir eine gemeinsame Erklärung mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet, in der klargestellt wird, dass Russland einen hohen Preis dafür zahlen muss, wenn Russland Energielieferungen als Waffe einsetzt oder die Souveränität der Ukraine untergräbt.

Hier stimmen wir mit der amerikanischen Regierung überein. Bundeskanzler Scholz und Staatssekretär Baerbock haben wiederholt betont, dass dies auch für Nord Stream 2 gilt. Diese gemeinsame Erklärung ist selbstverständlich für uns bindend.

Die Ukrainer verbergen keine erregten Emotionen. Kiews Bürgermeister Witali Klitschko sprach von Verrat, die Frau des ehemaligen Präsidenten schlug einen Boykott deutscher Autos vor, und der ukrainische Botschafter forderte das ZDF Berlin auf, „aufzuwachen und zu erkennen, dass wir der größten Bedrohung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs ausgesetzt sind“. Wut ist verständlich – oder?

In der aktuellen Situation kann ich diese Emotion sehr gut nachvollziehen. Wichtiger ist die sehr nachdenkliche Haltung der Entscheidungsträger in Kiew. Deutschland – und das möchte ich besonders betonen – steht seit vielen Jahren fest auf der Seite der Ukraine. Wir haben die völkerrechtswidrige Annexion der Krim nie akzeptiert, und wir betonen in allen internationalen Foren, von der OSZE bis zum UN-Sicherheitsrat, dass Russlands Vorgehen auf der Krim und im Donbass eine inakzeptable Aggression darstellt.

Gleichzeitig tun wir unser Bestes, um die Ukraine auf ihrem Weg zu einer widerstandsfähigen und gut funktionierenden Marktwirtschaft zu unterstützen. Wir sind seit vielen Jahren der größte bilaterale Geber der Ukraine. Seit 2014 haben wir dieses Land mit mehr als zwei Milliarden Euro unterstützt. Darüber hinaus sind wir zusammen mit den USA der größte Geber humanitärer Hilfe. Auch in der Ukraine ist Deutschland einer der wichtigsten entwicklungspolitischen Partner. Im November vergangenen Jahres haben wir uns auf ein gemeinsames Entwicklungsprojekt im Wert von fast 100 Millionen Euro geeinigt. Wir bieten langfristige Unterstützung, die nicht nach kurzfristiger Lieferung aussieht.

Wir lassen uns von der Grundidee leiten, dass die äußere Sicherheit der Ukraine in direktem Zusammenhang mit ihrer inneren Sicherheit, dem Wohlergehen und der Zufriedenheit ihrer Bürger mit dem ukrainischen Staat steht. Eine so wohlhabende und innerlich gefestigte Ukraine kann einer Aggression langfristig standhalten.

Die Welt schrieb, Berlins Ziel sei es, ein Gleichgewicht zu finden, indem es Sanktionen verhänge, die wirksam sein könnten, aber den Konflikt nicht eskalieren und Türen in Moskau zuschlagen würden. Mit anderen Worten: Er zieht Action vor. Ist das echt?

Die Lage ist ernst. Dies wurde von der Bundeskanzlerin und dem Außenminister immer wieder betont. Deshalb haben wir deutlich gemacht, was passiert, wenn es zu Aggression kommt. Und wir tun alles, um der aktuellen Eskalation durch Gespräche und Verhandlungen zu begegnen. Wir tun dies zusammen mit den Vereinigten Staaten und unseren anderen Verbündeten.

Außenminister Baerbock formulierte es im Bundestag so: „Ja, wir wollten immer den Dialog, aber angesichts der aktuellen Lage braucht es auch Gewalt, um deutlich zu machen, dass die Gleichberechtigung souveräner Staaten und die Grundpfeiler der europäischen Friedensordnung nicht verhandelbar.“ Dialogansatz und Resilienz erscheinen uns als einzig realistischer Ausweg aus der aktuellen Eskalationsspirale.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.