Deutscher Aufzug ohne Türen oder Etagenanschläge fängt das Netz ein

Brasilianische Studentin an der Universität Frankfurt Luiza Bartel veröffentlichte ein Video über einen deutschen College-Aufzug, der keine Türen hatte und nicht einmal in jedem Stockwerk des Gebäudes hielt, in dem er installiert war. Videos, die über die Kuriositäten der Installation berichten und im Namen von Geschwindigkeit und Produktivität erstellt wurden, waren in sozialen Netzwerken erfolgreich.

Der Student sagte, es sei etwas schwierig zu verstehen, wie der Aufzug, der als Paternoster bekannt ist, funktionierte, wenn er in die oberste Etage fuhr, bevor er tatsächlich mit dem Abstieg begann. Wenn Sie also ins Erdgeschoss wollen, müssen Sie zuerst nach oben gehen.

Dies geschieht über ein Kettensystem: Während eine Kabine nach oben fährt, fährt die andere nach unten, normalerweise für bis zu zwei Personen. Wer sich darin aufhält, bewegt sich zyklisch ein Gebäude auf und ab, nonstop. So können Fahrgäste schnell die gewünschte Etage hinauf- oder hinuntergehen.

Luiza erzählt, dass alles sehr schnell ging: Es brauchte einen kleinen Sprung, um in den Aufzug zu gelangen. Er sagte, er habe Angst, weil man in einigen Straßen die Wände mit Graffiti sehen könne, aber das meiste sei dunkel und laut. Wenn der Aufzug schließlich nach unten fährt und die jeweiligen Stockwerke erreicht hat, muss erneut gesprungen werden.

Das Video, das am 13. August gepostet wurde, wurde fast eine halbe Million Mal angesehen.

Unter den mehr als 325 Kommentaren zweifelten viele neben der Not, die durch die Bewegung des Aufzugs verursacht wurde: „Wenn diese Person versucht, in Eile zu gehen, aber keine Zeit hat, wird sie am Ende erdrückt?“ , „Hat es einen Bewegungssensor?“, „Ist es wirklich sicher?“, fragten einige Follower.

Andere sagten, sie würden die Funktionen nicht nutzen: „Ich weine vor Angst, wenn ich nur zuschaue“, „Ich bin mir sicher, wenn ich reingehe, werde ich nicht rauskommen können“.

Nach Informationen der BBC ist der Name ‚Paternoster“ kommt von: „unser Vater“, der Ausdruck am Anfang des Gebets, weil das System einem Rosenkranz ähnelt. ichErfunden wurde das System 1860 im englischen Liverpool wurde in den 1960er Jahren aufgrund eines Ansturms von Benutzern immer beliebter.

Die hohe Unfallgefahr durch Stolpern oder Stürzen beim Betreten oder Verlassen des Umzugsabteils hat dazu geführt, dass der Paternoster mit der Guillotine in Verbindung gebracht wurde. Das Gerät verfügt jedoch über Sensoren und einen Notfallknopf für mögliche Ausfälle.

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.