Deutsche Regulierungsbehörde begrüßt Plan von Google, alle Cookies abzulehnen – EURACTIV.com

Google plant, eine Schaltfläche einzubauen „alles ablehnen“ auf dem Cookie-Banner, nachdem seine Politik gegen EU-Recht verstoßen hat, wurde von der Hamburger Datenschutzbeauftragten gelobt, die am Donnerstag (7. April) ihren Fortschrittsbericht vorlegte.

Google könnte eine solche Option zunächst in Frankreich einführen, das bereits Bußgelder gegen den amerikanischen Giganten und Facebook verhängt hat, bevor es in Deutschland umgesetzt wird.

„Google hat uns mitgeteilt, dass sie diese schrittweise Deaktivierungsschaltfläche nun in der Europäischen Union, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich erstellen wollen.“sagte der Hamburger Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Thomas Fuchs am Mittwoch (6. April) bei einer Präsentation Tätigkeitsbericht 2021.

Herr Fuchs will nun auch auf Facebook zugehen, dessen Deutschlandzentrale wie die von Google in Hamburg sitzt, und sich ihm unterstellen.

Der Entscheidung von Google folgten viel Kritik und Bußgelder. Das bisherige Argument des amerikanischen Giganten, dass das Zulassen von Cookies mit einem Klick weniger Aufwand erfordert als das Ablehnen, widerspricht den Anforderungen der Datenschutzgesetze.

Google hat erklärt, bis 2023 keine Cookies mehr von Drittanbietern zu verwenden. Stattdessen arbeitet das Unternehmen an einer Anwendungsprogrammierschnittstelle (API), bei der keine Daten mehr an Drittanbieter oder Google-Server übertragen werden.

Datenschutzfragen

Vergangene Woche schrieb Fuchs an Google mit der Bitte, seine Cookie-Banner-Policy zu überarbeiten, da sie Datenschutzbestimmungen nicht einhalte.

Cookie-Banner können Benutzer verärgern, die sie normalerweise einfach schließen und ihre Zustimmung implizieren. Um Tracking-Cookies tatsächlich abzulehnen, müssen jedoch viele Entscheidungen getroffen werden, die erheblich länger dauern.

„Die gute Nachricht ist, dass es jetzt eine schriftliche Zusage von Google gibt.“ One-Click-Buttons standardmäßig verfügbar zu machen, sagt Fuchs auch.

Die französische Datenschutzbehörde CNIL verhängte zuvor eine Geldbuße von 150 Millionen Euro gegen Google und 60 Millionen Euro gegen Facebook. „Das Ablehnen von Cookies sollte so einfach sein wie das Akzeptieren“nach einem der Grundprinzipien der CNIL.

Auf Nachfrage von EURACTIV sagte Google, es sei entschlossen, weitere Änderungen vorzunehmen, und arbeite aktiv mit CNIL zusammen.

Cookie-Löschplan

Schaltflächenerkennung durch Google„alles ablehnen“ es wird wohl nur eine Übergangslösung sein, denn der amerikanische Riese hat Ende Januar seinen langfristigen Plan vorgestellt, Googles Cookies von Drittanbietern bis 2023 vollständig zu entfernen.

Statt auf Cookies will der Internetgigant beim Projekt Google Privacy Sandbox auf interne Tracking-Technologie setzen.

Ein Teil des Google Privacy Sandbox-Projekts wird aufgerufen Themen-APIund erwarten, dass Chrome jede Woche alle fünf Designs speichert ( Thema), die die Hauptinteressen des Nutzers am besten repräsentiert. Diese Themen werden alle sieben Tage aktualisiert und alte Daten werden alle drei Wochen gelöscht.

Werbetreibende können Anzeigeninhalte basierend auf den drei wichtigsten Themen anzeigen. Laut Google werden diese Einstellungen direkt auf dem Gerät gespeichert und daher keine Daten an Drittanbieter oder Google-Server gesendet. Benutzer können ihr Hauptthema anzeigen, bearbeiten oder vollständig deaktivieren.

Das derzeit in Entwicklung befindliche Themenpanel ist in die Testphase eingetreten. Ab dem 31. März können Entwickler die Topics-API in der Canary-Version von Chrome testen. In Europa können sich Benutzer registrieren, um an Studien teilzunehmen.

Die Pläne von Google, seine Datenschutzrichtlinie – auch für Android – zu ändern, werden von Wettbewerbern gefürchtet, die darin eine Ausnutzung seiner marktbeherrschenden Stellung sehen. Daher hat die britische Competition and Markets Authority (CMA) im vergangenen Jahr eine Untersuchung eingeleitet, um die möglichen Auswirkungen der neuen Datenschutzeinstellungen auf den Werbemarkt zu bewerten.

Als Ergebnis dieser Untersuchung ging Google mehrere Verpflichtungen ein, wie z. B. den Verzicht auf eine eigene Listung und das Angebot einer regulatorischen Aufsicht an die britischen Wettbewerbs- und Datenschutzbehörden. CMA hat diese Verpflichtung übernommen und wird für ihre Umsetzung sorgen.

Google ändert die Datenschutzrichtlinie für Android

Google expandiertDatenschutz-Sandbox für Android-Geräte und britische Wettbewerbshüter werden eine Schlüsselrolle dabei spielen, sicherzustellen, dass der Technologieriese seine dominante Marktposition dabei nicht missbraucht.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.