Deutsche Leute? Sie ließen die Spieler nicht nur schneiden, sagte Gross. Erwarten Sie ein weiteres „finnisches Duell“

Wenn er mit Ja antwortet, wird er nun neben Kari Jalonen die tschechische Nationalmannschaft ersetzen. Doch Trainer Pavel Gross lehnte das Angebot im März nach reiflicher Überlegung ab. Er verfolgte die Eishockey-Meisterschaften aus der Ferne von Deutschland aus, wo er sich in den 1990er Jahren als Spieler niederließ und seit Anfang des Jahrtausends trainiert. Deutschland wird am Donnerstag im WM-Viertelfinale tschechischer Rivale sein.

Tampere (aus unserem Newsletter) – Die Tschechen befanden sich vor dem letzten Gruppenspiel gegen Finnland in einer schizophrenen Situation. Ein Drei-Punkte-Sieg würde Kanada ins Viertelfinale bringen, ein weiteres mittleres Ergebnis gegen Deutschland auf dem Papier.

Finnland löste das Problem mit einem klaren 3:0-Sieg und ordnete Deutschland den Tschechen zu. Allerdings misst Pavel Gross der „Wahl“ des Gegners kein Gewicht bei, in den Playoffs verschwimmt laut dem 50-jährigen Coach der Unterschied.

Der gebürtige Stí nad Labem verließ Sparta 1990 in Richtung Deutschland und spielte dort zwölf Jahre in der Königsklasse. Danach trainierte er weiter, machte sich vor allem in Wolfsburg einen Namen und leitete weniger als vier Saisons das aufstrebende Mannheim. Mit ihm hat er vor drei Jahren den Titel gewonnen.

Kurz nachdem Gross im vergangenen März ein Angebot der tschechischen Nationalmannschaft ausgeschlagen hatte, wurde er ziemlich überraschend aus Mannheim abgezogen. Eine neue Verlobung hatte er noch nicht, also schaute er sich jetzt die Weltmeisterschaft im Fernsehen an.

Ist Deutschlands Gegner im Viertelfinale für die Tschechen? Machbar?

Ich weiß nicht, welcher Gegner aus Ihrer Sicht würdig ist. (lächeln) Ich würde nicht sagen, ob der Gegner besser oder schlechter war. In den Playoffs gibt es gewisse Gesetze und man muss auf Top-Niveau dabei sein. Du musst alles beschweren.

Die Deutschen haben von Anfang an immer von Unterdrückung und Sturheit gesprochen. Ist das Ihrer Meinung nach die größte Währung des Teams in diesem Jahr?

Ich denke ja. Die Gruppe spielte solide als Manchaft, begann und endete mit einer Niederlage, aber in der Zwischenzeit gewannen sie fünf Spiele. Sie spielen in einer Mannschaft, außerdem haben sie Jungs im Kader, die Tore schießen können. Sie haben junge Spieler da draußen, die es nicht nur schaffen sollen, sondern auch Hockey spielen können.

Und sie glauben definitiv nicht, dass sie sich im Viertelfinale treffen müssen, verstanden? Sie werden nicht die Rolle von Außenseitern einnehmen wollen.

Nicht alle. Die Olympischen Spiele endeten für sie enttäuschend, sie schieden im Achtelfinale aus. Jetzt, wo sie sich in einem besseren Licht zeigen wollen, werden sie auf Hochtouren arbeiten. Wie auch immer, ich freue mich wie jedes Team in den Playoffs auf ein gutes Spiel.

Trauen Sie sich, die prozentuale Chance beider Teams einzuschätzen?

Nein, ich will nicht spekulieren. Ich stehe keinem Team nahe, ich freue mich einfach auf ein gutes Spiel. Ich glaube nicht, dass irgendjemand ein Favorit sein wird.

Sind Sie hungrig nach deutschem Erfolg? Seit Silber bei Olympia 2018 sind sie regelmäßig im Viertelfinale dabei, letztes Jahr wurden sie in Riga Vierte.

Definitiv. Schade finde ich, dass das Personal nicht so ist. So blieben beispielsweise fünf solide Jungs zu Hause, Tim Stützle war verletzt. Trotzdem haben sie ein solides Team, wir werden sehen, was es braucht.

Wen vermisst du darin?

Nehmen wir zum Beispiel Stürmer Patrick Hager, der schon lange auf der Meisterschaftstour unterwegs ist. Dann gibt es noch Nico Krämmer, der in Mannheim eine sehr defensive Rolle gespielt hat, oder Markus Eisenschmidt. Ich mag auch Manuel Wiederer oder Marco Nowak.

Aber auch alte Namen wie die Stürmer Matthias Plachta, Marcel Noebels oder Leo Pföderl treffen hier aufeinander. Hinten spielt Detroit-Star Moritz Seider.

Natürlich bleiben sie und sind sehr gute Spieler. Moritz Müller, Korbinian Holzer, spielen mit Seider hinten. Der deutsche Rahmen bleibt gleich.

Die Tschechen und Deutschland trafen im Viertelfinale der WM vor drei Jahren in Bratislava aufeinander. Die Tschechen gewannen 5:1, erzielten aber in der dritten Halbzeit vier Tore.

Es könnte wieder dieses Niveau sein. Bei der WM ist das anders. Kanada verlor gegen Dänemark, am nächsten Tag bekam Dänemark sieben von der Slowakei. Die Schweiz schlug Kanada in einem schönen Spiel und kämpfte dann mit Frankreich. Es geht wirklich um Kleinigkeiten. Ob Sie Angst haben, zu gewinnen, oder ob Sie Entschlossenheit haben. Das Viertelfinale kann ausgeglichen sein oder auch nicht.

Machen Erinnerungen an Bratislava Hoffnung auf ein Spiel gegen die Tschechen? Auch wenn Leon Draisaitl damals im Team war, war er es dieses Jahr nicht.

Ja, sie erinnern sich gut an dieses Spiel. Zufälligerweise habe ich vor Saisonbeginn mit dem deutschen Trainer darüber gesprochen. Direkt nach dem Fehler von Draisaitl, Jan Kovář stellte dann das 1:0, es war eine Kleinigkeit. Aber es war ein sehr enges Match.

Was sagen Sie zur Leistung des Tschechen in der Gruppe?

Es gab gute Spiele und schlechtere. Gegen Österreich hat es nicht gut geklappt, aber ich übertreibe jetzt nicht, es ist passiert. Beginnen Sie jetzt von vorn. Die Mannschaft ist gut, das Trainerteam auch. Wir haben etwas, worauf wir uns freuen können.

Nach dem gestrigen Spiel gegen Finnland sprach Tomáš Hertl davon, dass die Tschechen in der Offensivzone nur um den Zaun spielen, sie gehen nicht aufs Tor. Gegen ein entschlossenes Deutschland muss nachgebessert werden, oder?

Die Spielweise der beiden Teams wird sehr ähnlich sein. Zwei finnische Trainer werden wieder antreten, Toni Söderholm spielt sehr ähnlich wie die finnische Nationalmannschaft. Die Tschechen haben auch Fina, es wird also Finnlands Kampf um die Mittelzone. Das ist vielleicht kein „cooles“ Eishockey. Und was Hertl gesagt hat… Natürlich, wenn du in zwei Spielen ein Tor schießt, musst du es natürlich vereinfachen und dich ins Tor drängen.

Sie glauben also, dass Söderholm auch mit Deutschland einen defensiveren Stil gespielt hat? Mal schießen sie Elfmeter, wie 5:4 gegen Kasachstan, mal gewinnen sie mit einem Tor Vorsprung, wie gegen Dänemark.

Sie werden versuchen, so zu spielen, wie Finnland gegen die Tschechen gespielt hat. Toni ist dafür bekannt, es ist eine typisch finnische Schule und Philosophie. Er spielte in einem wolkigen Mittelfeld, defensiv aggressiv. Deutschland will vielleicht 1:0, 2:1 spielen.

Wie haben die Menschen in Deutschland die Meisterschaft erlebt?

Sie schauen zu, sie jubeln. Wenn Sie mit jemandem sprechen, wird die Rede zu Hockey. Alle Fans freuen sich auf das Spiel gegen die Tschechen.

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.