Deutsche Illusion vom Raketenabwehrschild zum Schutz gegen Russland

Bundeskanzler Olaf Scholz hat bestätigt, dass Berlin erwägt, eines seiner berühmten Raketenabwehrsysteme von Israel zu kaufen. Ein Ansatz, der beweist, wie sehr der Krieg in der Ukraine die Sicherheitslage in Europa verändert hat, der aber auch auf der Illusion beruht, dass es einen „Schutzschild“ geben könnte, der ein Land wie Deutschland vollständig vor russischen Raketen schützen könnte. .

Raketenabwehrschild zum Schutz Deutschlands vor russischen Kriegswünschen. Bundeskanzler Olaf Scholz hat diese Möglichkeit am Sonntag, den 27. während eines Interviews mit der ARD, dem führenden Fernsehsender des Landes.

Ein solcher Vorschlag wäre noch vor zwei Monaten unangemessen erschienen in einem Land, das wie Deutschland stolz auf seine pazifistische Haltung ist. Aber Russlands Invasion in der Ukraine hat das geändert. „Wir müssen uns auf die neue Realität der Nachbarländer vorbereiten [la Russie] der Gewalt anwendet, um seine Ziele zu erreichen“, sagte der Regierungschef.

Pfeil 3 von Israels Iron Dome

Olaf Scholz stellte klar, dass eine der Hauptoptionen der Kauf eines schlüsselfertigen Verteidigungssystems aus Israel sei. Eine Delegation deutscher Gesetzgeber reiste am Sonntag nach Tel Aviv, um mehr über Israels Fähigkeit zu erfahren, Raketen abzufangen und zu zerstören, die sein Territorium bedrohen. Bestätigung von Marie-Agnes Strack-Zimmermann, Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestages.

Der Druck auf die Bundesregierung, ihre Raketenabwehr zu stärken, ist seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine spürbar. Konservative gewählte Beamte CDU hat Anfang März vorgeschlagen Deutschland kaufte zum Schutz seiner Hauptstadt Israels Iron Dome, ein berüchtigtes Raketenabwehrschild, das seine Wirksamkeit gegen einen Hagel von Kurzstreckenraketen bewiesen hat, die im Mai 2021 von der Hamas aus dem Gazastreifen abgefeuert wurden.

>> Lesen Sie auch: Israels Iron Dome fängt Raketen der Hamas und ihrer Verbündeten ab

Unangemessene Anfrage. „Das russische Arsenal hat nichts mit den Raketen zu tun, die die Hamas an der Grenze einsetzt, und der Iron Dome ist dafür verantwortlich, sie abzufangen. , erklärt Oliver Thränert, Spezialist für Anti-Verteidigungs-Raketen am Zentrum für Sicherheitsstudien der Eidgenössischen Polytechnischen Schule (ETHZ) Zürich, kontaktiert von France 24.

Olaf Scholz und die Bundesregierung interessieren sich deshalb eher für Arrow 3, eine israelische Ergänzung zum Iron Dome, der speziell zum Abfangen von Mittelstreckenraketen ausgelegt ist. „Das ist die Art von Verteidigungssystem, das theoretisch zum Schutz vor Raketen wie der Iskander eingesetzt wird, die Russland einsetzen sollte, wenn es Deutschland angreifen will“, sagte Rafael Loss, Experte für deutsche Sicherheitsfragen. Rat für Internationale Beziehungen, kontaktiert von France 24.

Deutschland und Europa wehrlos gegen Bedrohungen aus der Luft?

Die Mehrheit der deutschen Verteidigungsexperten begrüßt die Eröffnung der Debatte zur Stärkung der deutschen Raketenabwehr. „Es ist lange her, dass eine solche Reflexion stattfinden musste“, glaubt Rafael Loss. Nach dem Ende des Kalten Krieges habe „der Verteidigungssektor am meisten gelitten, weil Deutschland nicht mehr daran dachte, dass eine ernsthafte Bedrohung aus der Luft in Europa kommen könnte“, fügte der Experte hinzu.

Für ihn hätte die Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 deutschen Politikern die Augen öffnen müssen. Aber erst als Moskau einen Invasionskrieg in der Ukraine auslöste, „machte er die Bedrohung deutlicher und zeigte, dass Russland nicht zögert, Raketen einzusetzen“, bemerkt Götz Neuneck, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Frieden und Sicherheit ( Institut für Friedensforschung). und Sicherheitspolitik, IFSH) der Universität Hamburg, kontaktiert von France 24.

Deutschland hat mit solchen Drohungen wenig zu tun. Es verfügte im Wesentlichen über ein Antidrohnensystem und einige amerikanische Patriot-Raketen, das „ist eine veraltete Technologie, die geeignet ist, Kurzstreckenraketen zu zerstören“, erinnert sich Ulrich Kühn, Leiter der Forschungsgruppe „Waffenproliferationskontrolle und neue Technologien“ am IFSH, von Frankreich kontaktiert 24.

Im Allgemeinen ist die Verteidigung der NATO in Europa schlecht kalibriert, um mit einem möglichen Angriff aus Russland fertig zu werden. In Rumänien und Polen installierte Raketenabwehrsysteme „Sollten eher aus dem Süden kommende Bedrohungen abwehren, sind also vor allem darauf ausgelegt, mögliche iranische Raketen abzufangen“, erklärt Ulrich Kühn.

Loch im Schild

Aber wenn die Absichten gut sind, wird die Debatte in Deutschland nach Ansicht aller von France 24 befragten Experten sehr schlecht beginnen Reflexion über diese Frage.“ , glaubt Ulrich Kühn.

Das Hauptproblem: Die Vorstellung, „dass es einen Schild geben könnte, der ganz Deutschland vor russischen Raketen schützen könnte, ist absurd“, schnitt der Experte vom Institut für Frieden und Sicherheit ab.

Erstens, weil wir die wahren Fähigkeiten des israelischen Systems Arrow 3 nicht kennen, ein System, das niemals auch nur die kleinste Mittelstreckenrakete abschießen muss. [en condition réelle de conflit]“, erinnert sich Götz Neuneck.

„Russland hat eindeutig die Mittel, um ein System wie Arrow 3 zu meistern“, versicherte Rafael Loss. Tatsächlich müssten hunderte, wenn nicht tausende gleichzeitig abgefeuerte Raketenabwehrraketen wirksam gegen einen großangelegten russischen Angriff aus der Luft eingesetzt werden. Vor allem, weil „russische Raketen teilweise ein integriertes Täuschungs-System haben, das das Abfangen erschwert“, betonte Ulrich Kühn.

Ein solches Gerät, selbst wenn es ein wenig effektiv ist, wird ein echtes Geldloch sein. Deutsche Medien haben ein Programm erwähnt, das „nur“ 2 Milliarden Euro kosten wird… Eine Zahl, „die angesichts der Notwendigkeit, ein so großes Land wie Deutschland abzudecken, sehr riskant erscheint“. Glaube an Thomas Wiegold, ein deutscher Waffenexperte, auf seinem Blog. Derzeit „wäre es viel effizienter, mehr Bunker zu bauen, als in Raketenabwehrschilde zu investieren, wenn eingeschätzt würde, dass Russland Gefahr laufe, ein Nato-Land mit Raketen anzugreifen“, urteilt Götz Neuneck.

Und dann brauche man auch noch „ein Radar, das anfliegende russische Raketen präzise erkennen kann“, betont Götz Neuneck. Für ein Land, das zur Verteidigung seines Luftraums vor allem auf die Radarkapazitäten der Nato angewiesen ist, ist mit zusätzlichen Kosten zu rechnen.

Für Oliver Thränert ist dies ein weiterer Schwachpunkt der laufenden Debatte in Deutschland: Olaf Scholz scheint zu suggerieren, dass Deutschland ein solches System allein in seiner Ecke kauft. „Ich sehe nicht, wie auf deutschem Boden Raketenabwehrsysteme stationiert werden können, ohne in die Verteidigungssysteme der NATO integriert zu werden, der Deutschland angehört“, sagt der Experte.

Schließlich hat die Stärkung der Raketenabwehr „auch politische Kosten, über die wir im Moment nicht sprechen“, bedauert Ulrich Kühn. Tatsächlich setze man einen Fuß in „einen Teufelskreis, der zu einem neuen Wettrüsten führen könnte“, warnt Rafael Loss. Wenn Deutschland oder die Nato ihre Verteidigung in Europa verstärken, werde Russland „in die Erhöhung seiner Offensivfähigkeiten investieren wollen und so weiter“, glaubt Ulrich Kühn.

Angesichts des heutigen Krieges im Herzen Europas ist der Wunsch Deutschlands, besser vor der russischen Bedrohung geschützt zu sein, verständlich … aber er birgt das Risiko, die Tür zu einer noch gefährlicheren Außenwelt zu öffnen. .

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.