Deutsche Christdemokraten beginnen den Prozess der Erneuerung von Führung und Partei

Gestern begann die Nominierungsphase des Kandidaten für die Führung der Deutschen Christlich Demokratischen Union (CDU), nachdem vereinbart worden war, den Kämpfern die Entscheidung zu überlassen, wer Armin Laschet als Chef der konservativen Formation ablösen wird.

Obwohl noch keine formelle Kandidatur eingereicht wurde, stehen die Kandidaten vor der schwierigen Aufgabe, die Einheit der Partei wiederherzustellen und die Führung mit fast 400.000 Militanten zu versöhnen. „Es ist klar, dass die Unzufriedenheit an der Unterseite der Partei groß ist“, erklärte der Politikwissenschaftsprofessor Uwe Jun. Ziel der Konsultationen sei es gewesen, die „vernachlässigte“ Kluft zwischen Führung und Militanz zu schließen. Jun, der auf das Parteiensystem Deutschlands spezialisiert ist, warnte jedoch, dass das Verfahren auch die ernsthafte Gefahr birgt, die konservative Partei weiter zu spalten.

Zum dritten Mal innerhalb von nur drei Jahren sucht die CDU nach einem neuen Präsidenten, nachdem die derzeitigen Verteidigungsminister Annegret Kramp-Karrenbauer und Laschet es nicht geschafft haben, die Partei zu vereinen.

Laschet muss seit Januar dieses Jahres sein Amt niederlegen, als er bei der Wahl im vergangenen September mit 24,1 Prozent der Stimmen das schlechteste historische Wahlergebnis der CDU erhielt.

Während man auf die Nominierung der Kandidaten wartet, kann die inoffizielle Liste, die sich im Umlauf befindet, laut Experten und Stimmen der Partei selbst kaum auf das Update zurückgeführt werden. Deshalb hat die ehemalige Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth gestern Frauen dazu ermutigt, sich für die Stelle zu bewerben, da es nichts Gutes verheißt, dass es sich bei den bisher fünf bekannten Bewerbern um Männer handelt.

Klangnamen Der Militanz-Favorit ist Friedrich Merz, der rechtsextreme Vertreter der Partei und historischer Rivale von Bundeskanzlerin Angela Merkel, der nach einer aktuellen Umfrage der Meinungsagentur Civey von 43 Prozent der CDU-Wähler unterstützt wird. Merz, aus Land Nordrhein-Westfalen hat sich 2018 und 2020 wie andere bekannte Bewerber nicht um den CDU-Präsidenten beworben, aber die Chancen steigen, da sich diesmal Stützpunkte engagieren.

Erfrischender ist für Jun das Profil des Außenpolitik-Experten Norbert Röttgen, der laut einer Civey-Umfrage von 22% der Parteianhänger unterstützt wird, der aber laut Professor nicht „stark verankert“ in der Ausbildung sei und besser „Einzelgänger“ sei.

Drei weitere spekulierte Kandidaten, Gesundheitsminister Jens Spahn, Fraktionschef Ralph Brinkhaus und CDU-Wirtschaftsverbandspräsident Carsten Linnemann, gehören politisch zur Spitze.

Nach dem Ende der Nominierungsphase am 17. November haben die Kandidaten zwei Wochen Zeit, sich bei der Basis „zu registrieren“.

Die Abstimmung findet zwischen dem 4. und 16. Dezember statt. Die Ergebnisse sollen am 17. Dezember bekannt gegeben werden, wobei eine zweite Runde zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen möglich ist. In diesem Fall werden die endgültigen Ergebnisse am 14. Januar bekannt gegeben, eine Woche vor der Verabschiedung der ausgewählten Ergebnisse durch die Delegierten des CDU-Bundeskongresses, der vom 21. bis 22. Januar in Hannover stattfindet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.