Deutsch. sie üben Liegestütze am Denkmal für die Holocaust-Opfer. Berliner Polizeipräsident entschuldigt sich bei der Polizei | Neuigkeiten aus der Welt

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas ist die wichtigste Gedenkstätte für die Opfer des Holocaust in Deutschland. Es wurde zu Ehren der sechs Millionen Juden geschaffen, die im Zweiten Weltkrieg getötet wurden.

Schau das Video
Welcher Kandidat wäre international besser dran? Byrt: Olaf Scholz wirkt psychisch stabiler

Berlin. Polizisten üben Liegestütze am Europäischen Jüdischen Morddenkmal

Deutsche Zeitung „Bild“ und „Berliner Zeitung“ informieren, dass ihnen Aufnahmen von uniformierten Berliner Polizisten vorliegen, die Liegestütze mit dem Strahl des Denkmals für die in Europa ermordeten Juden praktizieren. Die „Berliner Zeitung“ bestätigte, dass das Filmmaterial echt sei und wahrscheinlich von derselben Polizei stammte, die beschlossen hatte, vor Ort Liegestütze zu üben.

Lesen Sie mehr über aktuelle Informationen aus dem Ausland unter Hauptseite Gazeta.pl.

Das Denkmal für die ermordeten Juden in Europa befindet sich im Zentrum Berlins auf einem offenen Platz und besteht aus 2,7 Tausend Menschen. Betonblöcke unterschiedlicher Größe und für Besucher gelten bestimmte Regeln. Die deutsche Tageszeitung erinnert Sie daran, dass Sie nicht auf Betonblöcke klettern dürfen. „Trotz des Verbots nutzen einige den Platz zum Picknicken, Sonnenbaden oder zur Unterhaltung“, berichtet die deutsche Tageszeitung.

Soldaten marschieren mit Fackeln vor dem Reichstag. Das polnische Außenministerium reagiert [ZDJĘCIA]

Der Polizeichef entschuldigte sich. Er kündigte den Beginn der Ermittlungen an

Die Berliner Polizeipräsidentin Barbara Slowik entschuldigte sich für das Verhalten der Polizei und kündigte die Aufnahme von Ermittlungen an. Polizeiliche Vorfälle werden gemäß den Gesetzen und Vorschriften untersucht.

– Das Denkmal ist Mahn- und Gedenkstätte für sechs Millionen Juden, Opfer des Holocaust, sowie Gedenkstätte für Gegenwart und Zukunft. (…) Das Verhalten von Kollegen, die ignorieren, was dieses Denkmal symbolisiert, und entspricht nicht dem Respekt, der ihm und der Berliner Polizei entgegengebracht werden sollte – betonte Barbara Slowik. Er verwies auch auf die bisherige „hervorragende Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde“.

Vorsitzender des EuGHDeutsche Medien zur EuGH-Strafe für Polen: Blufft die PiS?

Das Denkmal für die ermordeten Juden in Europa befindet sich in der Nähe des Brandenburger Tors in Berlin. Es wurde 2005 gegründet. Es ist nicht von Zäunen oder Absperrungen umgeben, sodass der Zugang zum Denkmal rund um die Uhr möglich ist.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.