Deutsch. Parlamentswahlen 2021. Olaf Scholz gewinnt Fernsehdebatte

  • Die 95-minütige Debatte fand ohne Publikumsbeteiligung statt, nicht wegen der Coronavirus-Pandemie, sondern aus Tradition. Es gibt keinen Apothekergong nach jeder Rede. Der Stab stimmte zu, dass die Debatte die Form eines Interviews haben sollte, anstatt Erklärungen in einer vorher festgelegten Reihenfolge abzugeben
  • Die Geschichte der Debatte um die deutschen Kanzlerkandidaten begann im Jahr 2002. Erstmals treffen hier drei Kandidaten aufeinander: Armin Laschet von der CDU/CSU, Olaf Scholz von der SPD und Annalena Baerbock von Zieloni
  • Kanzlerwechsel sind in Deutschland selten. Dies ist das neunte Mal in der 72-jährigen Geschichte Deutschlands, und es ist das erste Mal, dass der amtierende Kanzler sich nicht zur Wiederwahl stellt. In der Vergangenheit ist die Kanzlerin nach einer verlorenen Wahl ausgeschieden, Merkel hat sich den Luxus gegönnt, auf eigenen Wunsch zu gehen. Zur Erinnerung, seit 1989 hat die Polnische Dritte Republik nun ihren 16. Premierminister und Italien – ab 1946 43.
  • Am 26. September finden Bundestagswahlen statt. 60,4 Millionen Deutsche sind wahlberechtigt, davon 2,8 Millionen zum ersten Mal. Gewählt werden mindestens 598 Abgeordnete, die Hälfte davon in Einzelwahlkreisen
  • Weitere wichtige Texte findet ihr auf der Homepage von Onet

Bis gestern konnte man den Eindruck gewinnen, dass Deutschlands Wahlkampf eher wie ein wissenschaftliches Seminar aussah als ein Kampf um die Vision des Landes. Die Wahldebatte hat diese Apathie gebrochen. Der aktuelle Umfrage-Favorit Olaf Scholz ist in die Kritik geraten.

Die ersten 10 Minuten widmeten die Moderatoren möglichen Koalitionen nach der Wahl. Dies zeigt, dass die Frage nach; was bei wem mehr Emotionen hervorruft als Programmunterschiede, die Lücken nicht haben. Alle deuten jedoch darauf hin, dass zum ersten Mal in Deutschland eine Koalition aus drei oder gar vier Parteien erforderlich ist, um eine Regierungsmehrheit zu bilden, und der Kanzler wird von der Partei ernannt, die weniger als 30 Prozent erhält. In den letzten Jahren hat sich die politische Szene zersplittert, die Grünen sind zu einem wichtigen Akteur geworden und die populistische Alternative für Deutschland (AfD) ist endgültig in die extreme Rechte vorgedrungen.

Das Problem der Scholz-Koalition

Deutschland hatte keine Wahl: PiS oder PO, Trump oder Biden. Doch unerwartet könnten sie eine radikale Linkswende einschlagen, wenn Scholz sich zu einer Koalition mit den Grünen und der postkommunistischen Linken (Die Linke) entschließt. Deshalb versuchen Medien und konservative Konkurrenten seit Wochen, ein klares Statement von Scholz abzugeben. „Jeder, der mich kennt, weiß, was ihn erwartet“, sagte er gestern augenzwinkernd, dass er dem konservativen Flügel seiner Partei angehört. „Sie schließen Linkes tote Koalition definitiv nicht aus, daher sollte jeder wissen, dass Sie von einer solchen rechnerischen Mehrheit profitieren und die Bürger eine rot-rot-grüne Regierung bekommen“, konterte Laschet. „Mit der SPD holt mich das Volk als Kanzler“, antwortete Scholz. „Wer Deutschland regieren will, muss die Souveränität des Westens, der Nato und der EU unterstützen“, fügte er hinzu. Es ist eine Antwort auf Ängste der Linken, die das Land aus der Nato herausholen, alle Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden und Beziehungen zu Putins Russland aufbauen wollen. Linke Führer haben in den letzten Tagen Signale gesendet, dass sie in der Außen- und Verteidigungspolitik den Ton verlieren könnten, wenn sie in die Regierung aufgenommen würden. Der linke Flügel der SPD, darunter die aktuelle Vorsitzende Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, bereitet die Partei seit Monaten auf eine Öffnung zur Linken vor, doch Scholz-Umkreise sagen, er ziehe definitiv ein Bündnis mit den Liberalen der FDP als Partner, dritter neben Grün.

Die Führer der Grünen sind in Bezug auf Koalitionen selbstbewusster. „Deutschland steht für uns nicht zwischen Moskau und Washington, sondern wir sind Teil des westlichen Bündnisses“, sagte Cem zdemir, ein führender Grünen-Politiker, der gegen eine Koalition mit der Linken ist, nach der Debatte. – Deutschland muss eine stabile Regierung haben. Wir sind ein Land mit einer schwierigen Vergangenheit, daher müssen wir eine solide und glaubwürdige Regierung aufrechterhalten – fügte er hinzu. Allerdings sind die Grünen auch bei der Zusammenarbeit mit der Linken gespalten, die alte Garde, derzeit in der Defensive, wird gegen die rot-rot-grüne Koalition nichts einzuwenden haben.

Poker nach der Wahl

Nach der Wahl werden die Grünen eine entscheidende Rolle spielen, denn sie sind es, die entscheiden können, wer Kanzler wird. Die Party ist zur Zunge der Waage geworden. – Ich will die Regierung zusammen mit den Grünen und der FDP – sagte Volker Bouffier, stellvertretender Vorsitzender der CDU und Ministerpräsident von Hessen, Onet. – Am 26. September steht eine Entscheidung noch aus, wer Kanzler wird – fügte er hinzu, wenn man bedenkt, dass die Koalitionsverhandlungen nach der letzten Wahl sieben Monate gedauert haben. „Nicht unbedingt der Erste wird Kanzler“, sagte Armin Laschet Stunden vor Beginn der Debatte in einem Radiointerview. – Bei Wahlen werden Parteien gewählt, keine Kandidaten, und Parteien müssen Koalitionen bilden – erklärte er.

In Gesprächen mit Konservativen ist das Trauma von 1976 und 1980 noch sichtbar, als die Christdemokraten der CDU/CSU zwar die Wahl gewannen, aber keine Regierung bildeten, da sich die Liberalen für ein Bündnis mit der SPD entschieden, das Kanzler Willi . unterstützte Brandt und dann Helmut Schmidt. Auf Bundesebene gab es schon oft ähnliche Situationen, und in Hessen hat die CDU oft Wahlen gewonnen, landete aber in der Opposition. Bouffier war es, der die Pechsträhne der Partei durchbrach, indem er die Grünen auf seiner Seite gewann.

In Deutschland hat die Partei, die die Wahlen gewinnt, traditionell eine Runde von Abstimmungsgesprächen und dann Koalitionsverhandlungen begonnen, also versuchte Armin Laschet in der Debatte, den negativen Trend der jüngsten Meinungsumfragen umzukehren und ging nach den Koalitionsproblemen zu einem weiteren Angriff über auf Scholz.

Gestörte Schule

Vor wenigen Tagen ist die Staatsanwaltschaft in das Finanzministerium eingezogen, das für dreieinhalb Jahre von Olaf Scholz geleitet wird. Die Durchsuchung stand im Zusammenhang mit einer Untersuchung der möglichen Behinderung des Geldwäscheverfahrens. Die an Scholz unterstellte FIU (Financial Intelligence Unit) hat die Staatsanwaltschaft jahrelang nicht über Warnungen von Banken wegen verdächtiger Wirecard-Transaktionen informiert. Ein Untersuchungsausschuss des Bundestages befasste sich mit dem Thema. Viele Beobachter erwarteten den Rücktritt von Scholz, der politisch für die Finanzaufsicht zuständig war. Scholz blieb jedoch in seinem Amt, er löste nur den Leiter der Bankenaufsicht ab, aber erst recht spät.

Laschet nutzte den Moment. – Die Finanzkontrolle liegt in Ihrer Verantwortung. Durch Ihre Ineffektivität verloren Millionen von Menschen ihre Ersparnisse – er feuerte, was Scholz wütend machte. „Sie verdrehen bewusst die Fakten“, entgegnete der SPD-Kandidat. Auch Scholz wurde von Baerbock wegen mangelnder Übersichtlichkeit im Fall Wirecard getroffen.

Obwohl der Fall 2 Milliarden Euro betrifft und seit zwei Jahren bekannt ist, sind die Geldwäschemechanismen so komplex, dass ein Versagen der dem Finanzminister unterstellten Institution für die Öffentlichkeit undenkbar ist. Der Skandal hat sich nicht auf Scholzs Zitat ausgewirkt. Der aktuelle Durchschnitt der SPD-Umfrage liegt bei 26 Prozent. CDU 22 Prozent und Grüne – 16 Prozent. Laschets Gelächter bei seinem Besuch bei Flutopfern und Baerbocks gepfefferten Lebenslauf empörten die Menschen mehr als die organisierte Kriminalität, die das Land seit Jahren heimsucht.

Programmunterschiede

An zweiter Stelle im deutschen Wahlkampf standen diesmal die Programmunterschiede. Erst nach der Koalitionsvariante wurden Personalfragen und Skandale beim Finanzministerium von den Debattenmoderatoren gestellt.

Alle Kandidaten schlossen einen weiteren Lockdown wegen der Coronavirus-Pandemie aus und forderten Impfungen. Derzeit haben 62 Prozent zwei Dosen des Impfstoffs eingenommen. erwachsene Bevölkerung, was bedeutet, dass Deutschland unter dem EU-Durchschnitt liegt, der jetzt bei 70 % liegt. und schauen neidisch auf das benachbarte Dänemark (80%). Baerbock griff Scholz an, weil er im Unternehmen keine Pflichtprüfungen abhielt, während in der Schule Kinder und Lehrer diese zweimal pro Woche ablegen mussten. Scholz gibt dem Unternehmen auf diese Weise Freiräume, um dem Geschäft zu gefallen.

Ähnlich verhielt sich Scholz im Bereich Klimaschutz. Baerbock versuchte zwar, ihn zu einem früheren Ausstieg aus der Kohle als geplant im Jahr 2038 zu zwingen, aber er hörte nur: „Der Mittelweg ist am besten“ und einige Parolen, Klimaziele mit Wirtschafts- und Industriepolitik zu verbinden. – Wir wissen seit Jahren vom Klimawandel, aber Deutschland hat die falsche Reihenfolge gewählt, zuerst aus der Kohle und dann erst aus der Atomenergie auszusteigen. Aber das ist Geschichte, sagt Laschet und greift damit sowohl die Grünen an, die den Krieg gegen die Atomkraft zum wichtigsten politischen Ziel ihres Daseins gemacht haben, als auch Angela Merkel, die nach der Katastrophe von Fukushima 2023 beschlossen hat, Atomreaktoren in Deutschland abzuschalten . .

In der Debatte versuchte Armin Laschet, sich als Oppositioneller der Regierung zu präsentieren, obwohl seine CDU das Land seit 2005 regiert, er selbst die Partei Anfang des Jahres nur leitete und nicht in Merkels Kabinett eintrat. Scholz, seit 2018 Vizekanzler, ist bereit, die Rolle des Verteidigers der Regierung und sogar Merkels zu übernehmen. Während der gesamten Kampagne sendete er jedoch Signale, dass er der Garant für die Ausweitung der pragmatischen Politik der Maßnahme sein würde. Er tat dies auch während Fernsehdebatten, die von den Zuschauern geschätzt wurden.

Gewinner der Debatte

Sobald die TV-Show zu Ende war, führten die beiden Zentren eine blitzschnelle Umfrage durch.

32 Prozent der Befragten der Forschungsgruppe Wahlen wurden von Scholz am besten bewertet, gefolgt von Annalena Baerbock (26 Prozent) und an dritter Stelle von Armin Laschet (20 Prozent).

In einer Studie des Infratest Dimap Instituts: Scholz galten 41 % der Befragten als Sieger der Debatte. von den Befragten Lascheta – 27 Prozent und Baerbock – 25 Prozent.

Unmittelbar nach der Debatte verkündeten alle Mitarbeiter rituell den Sieg ihres Kandidaten. – Armin Laschet ist sehr überzeugend. Er ist der einzige Kandidat mit dem richtigen Format für die Kanzlerschaft – hörte ich von Paul Ziemak, Generalsekretär der CDU. – Unser Ziel ist es nicht, in Umfragen zu führen, sondern Wahlen zu gewinnen – fügte er hinzu. Laschets Umfeld begründete seine schwache Umfrage damit, dass für Konservative wichtige Themen wie Heimatschutz, Außenpolitik und Verteidigung gar nicht zur Sprache kamen und Steuerfragen erst am Ende des Gesprächs zur Sprache kamen. . Scholz wolle die Steuern für die Reichsten erhöhen, Laschet sei „in dieser Phase der wirtschaftlichen Entwicklung“ dagegen gewesen.

Tatsächlich ist zum ersten Mal in einer im Fernsehen übertragenen Wahldebatte in Deutschland die internationale Politik ganz verschwunden, was ein Signal dafür sein könnte, dass Deutschland nach der Wahl und den 16 Jahren von Bundeskanzlerin Angela Merkel selbstbezogener sein wird.

– Scholz betonte, dass die EU nicht nur eine gemeinsame Marktwirtschaft ist, sondern auch eine Wertegemeinschaft, die alle Mitgliedsstaaten respektieren und respektieren sollten – hörte ich von Klara Geywitz, Vizepräsidentin der SPD. – Bisher werden für jeden Kanzler die deutsch-französischen und deutsch-polnischen Beziehungen im Vordergrund stehen – fügte er hinzu.

Annalena Baerbock sagte in einer Erklärung gegenüber Onet: – Wir werden eine starke Europapolitik verfolgen, die in intensiver Abstimmung mit unseren östlichen Nachbarn sein wird. Im Projekt Nord Stream II steht die Position Deutschlands im Mittelpunkt, die sich in Zukunft ändern muss. Gerade in kontroversen Fragen besteht gemeinsames europäisches Handeln.

Schon vor der Debatte hatte Armin Laschet seine erste Reise als Kanzler nach Paris angekündigt. Ähnlich äußerte sich Scholz. Backbock sagte, er würde zuerst nach Brüssel fliegen.

Marcin Antosiewicz aus Berlin

(sp)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.