Deutsch nicht Spanisch | El Día de Valladolid Pemberitahuan Hinweis

In der vergangenen Woche bereitete die La Moncloa-Fabrik für verschiedene Betrügereien und Vergiftungen ein beeindruckendes Propagandainstrument vor, um Sánchez‘ Baranda als zu präsentieren Nummer zwei, Der eins sogar, aus dem europäischen sozialdemokratischen Binomial, Scholz und der Chef der spanischen Regierung selbst. Aber Enttäuschung macht Zeit. Bislang haben die einflussreichsten Zeitungen des Landes wenig über den Besuch ihrer neuen Kanzlerin in Madrid zu sagen und veröffentlichen das Ereignis als Nachrichtenartikel am Ende der Seite. Zusammenfassend gibt es zwei; Einerseits ist die Änderung der Fiskalregeln, die den Stabilitätspakt gewährleistet haben, kein Zufall. Einige, die von dort, bestanden darauf, dass der Pakt die Grundlage der wirtschaftlichen und sogar politischen Einigung von Unity sei, und die von hier beklagten sich darüber, zuzugeben, was sie immer verborgen gehalten hatten: dass „Regeln buchstäblich schwer zu befolgen sind“. sagte Sánchez.

Diese Diskrepanz ist verständlich, weil sich exekutive Strategien widersprechen: Deutschland, Hand in Hand mit seinem mächtigen Finanzminister, dem liberalen Christian Lindner, ein Mann des Mutes, nicht wegen zügelloser Ausgaben. Sanchez-Modus, bereit, vor Ende 2022 die Steuern zu senken, was genau das Gegenteil von dem ist, was das böse Trio von Sánchez-Calviño-Díaz beabsichtigt.

Auf der anderen Seite forderten Lidner und sein Kanzler Scholz, ein deutscher Tourist, ein Ende der enormen Verschuldung von Ländern wie Spanien und der daraus resultierenden Defizite. Sich bei mehr als 120 Prozent des Bruttoinlandsprodukts wiederzufinden, ist eine Aufforderung zum Selbstmord. Die sozial-leninistische Koalition zeigt nicht die geringste Absicht, den Gürtel enger zu schnallen und ihre Zahl zu reduzieren. Fett. In Deutschland, sehen Sie, ist es genau umgekehrt: Die Koalitionsregierung in Berlin besteht aus 16 Ministern, der linke Sánchez nicht weniger als 23. Sie werden sagen, das ist letztendlich Papageienschokolade, und nein, ist es nicht: ganz Spanien macht dick seine Schulden jeden Tag für eine unglaubliche Summe: 200 Millionen Euro. Mit der Sache vertraute Journalisten erzählen mir, dass Scholz, als er diese Zahlen vor seiner Ankunft in Madrid überprüfte, fassungslos war und in seinem besten niedersächsischen Akzent ausrief: «Das ist doch nicht möglich! (Das ist unmöglich!)». Und das ist unmöglich.

Allerdings hat der deutsche Bundeskanzler Ähnliches in ganz Europa verbreitet: Er war mit einer ähnlichen Botschaft vor den Niederlanden in Frankreich, Italien, Belgien, Polen und den Niederlanden gewesen. Dies ist die Klage von Arbeitgebern, die im Süden normalerweise die Ausschweifungen extravaganter Menschen bezahlen.

Angebliches bilaterales Treffen

Damit die Fakten nicht in Vergessenheit geraten, an dieser Stelle: Die spanische Regierung und ihre täglich aktiver werdenden informativen Handlanger haben versucht, Scholz‘ Kurzaufenthalt in Madrid als echte Überraschung darzustellen, als Generalprobe für einen bilateralen Gipfel, der angedacht war nicht einmal einen Termin auf der Tagesordnung zu haben. Sie verschwiegen, was zuvor gesagt wurde: Der deutsche Regierungschef war vor der Landung in Barajas in fünf anderen Ländern gewesen. Also von ausgewählten Freunden, Freunde für immer tra-tra-tra, überhaupt keine.

Abgesehen davon noch ein Detail, um das Ergebnis des Treffens fair auszudrücken: Es gibt keinen Mangel an selbstbewussten deutschen Zeitungen, die sich nicht daran erinnern, dass es keine Parallelen zwischen den Koalitionen der beiden Länder gibt.

Dort besteht die Dreiergruppe aus gemäßigten Sozialdemokraten (die Partei ist etwas anderes), Liberalen, die sich für den organisierten Kapitalismus begeistern, und den Grünen, deren drittes Standbein eigentlich sehr wenig repräsentiert. Hier präsidierte Pedro Sánchez Castejón, wie Sie wissen, die leninistische Regierung von Yolanda Díaz. Nachweisen? Kürzlich: Der sozialistische Sprecher der Exekutive schützte endlich die törichte List von Minister Alberto Garzón über die Qualität unseres Exportfleisches. Wer hat wen geschluckt? Noch etwas: Das berüchtigte Housing Act ist aufgetaucht, was ein kompletter Piratenangriff auf Privateigentum ist. Wer hat in diesem Abenteuer die Katze ans Wasser gebracht? In beiden Fällen Kommunisten.

Energiemarkt

Deutschland nicht Spanien. Weitere Notizen. Es gibt kein einheitliches Abkommen zur Reform der europäischen Energiemärkte. Deutschland, das aufgrund des damals unerträglichen Drucks der Sozialdemokraten den Fehler machte, Atomkraftwerke zu zerstören, blieb bei der Preissetzung ebenso hartnäckig wie beim gemeinsamen Gaseinkauf. Mit anderen Worten, er will nicht der Heide unserer Partei sein.

In Spanien wurde der Weg umgeleitet: Es wollte eine Billigquote, die von den Reichen im Norden getragen wird, was Deutschland und andere wohlhabende europäische Länder buchstäblich furzen mussten.

Und die Deutschen werden sehr freundlich sein, aber im Geschäft sind sie ernster als Luther vor der Tür der Wittenberger Kirche. Außerdem können sie es nicht ertragen, dass ihnen niemand die Schraube nimmt, nämlich die pathologische Überlegenheit, mit der sich Sánchez vor jedem manifestiert, der ihm in die Quere kommt. Es hat sie sauer gemacht. Aus dem SS-Binom Scholz-Sánchez haben sie gesagt, dass ad calendas graecas, dass das derzeit in Brüssel operierende Kräftetrio besser abschnitt: Scholz-Draghi-Macron.

Der Spanier ist und wird es auch nicht sein, solange er bettlägerig bei den Kommunisten bleibt, einer Partei, die zudem verboten ist wie die Nationalsozialisten in Deutschland. Hierzulande ist die historisch so hoch bezahlte Frivolität nicht erlaubt: Weder die an Hitlers Attentäter gefesselten Studenten noch die kriminellen Anhänger Stalins, die sie gefesselt haben, erinnern sich an die Tatsache, weil es so scheint, als hätte es sie nie gegeben, nicht weniger als fünf Staaten und besetzte und teilte die jetzige Hauptstadt der Bundesrepublik, Berlin.

Daher das Scheitern des epischen Besuchs, den der Assistent von Sánchez mit großer Sorgfalt und Sektierertum vorbereitet hatte, dessen Scheitern als Warnung für den Glanz der spanischen Präsidentschaft der Europäischen Union in diesem Jahr dienen sollte. Ein Programm, das die Schergen von Albares in seine Hände genommen hatten. Die Versuchung ist identisch: Sánchez als großen Schutzpatron Europas zu fotografieren, als hätte es nie einen anderen auf dem Kontinent gegeben. Gemeinsames Lachen auf dem Brüsseler Platz.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.