Der völkerrechtswidrige Versuch, die Sowjetunion wiederherzustellen, war eine Reaktion auf die Anerkennung der Republiken im Donbass

„Putins Anerkennung separatistischer Republiken in der Ostukraine ist ein Versuch, die Sowjetunion auf Kosten freier und souveräner Staaten wiederherzustellen. Die zivilisierte Welt darf das nicht dulden! sagte in Twitter.

Der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala bekräftigte, dass Tschechien für eine unabhängige und freie Ukraine stehe. „Wir erinnern uns aus unserer eigenen Geschichte gut daran, dass ein ähnlicher Schritt gegen einen souveränen Nachbarn nie zu Frieden geführt hat“, schrieb Fiala auf Twitter.

„Russland ist eine Verletzung des Völkerrechts und ein Akt der Aggression gegen einen souveränen Nachbarn. Wir unterstützen eine geschlossene Reaktion der EU und ihrer Partner“, fügte Fiala hinzu.

Auch Jan Lipavský, Chef der tschechischen Diplomatie, bezeichnete Putins Schritt als klaren Verstoß gegen internationale Abkommen. „Die einseitige Anerkennung zweier Gebiete, die von pro-russischen Militanten kontrolliert werden, ist eine schwerwiegende Verletzung des Völkerrechts, der territorialen Integrität der Ukraine und eine Verletzung des Minsker Abkommens.“

Der stellvertretende Ministerpräsident Vít Rakušan (STAN) und die Vorsitzenden der Auslandsausschüsse des Senats, Pavel Fischer, und der Abgeordnetenkammer, Marek Eníšek (TOP 09), verwiesen auf die „brüderliche Hilfe“ Russlands für die Ukraine und verwiesen auf tschechische historische Erfahrungen.

Pekarová: Lass sie nicht allein

Laut dem Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Senats, Fischer, hat Putins Russland beschlossen, die Regeln der friedlichen Koexistenz zwischen den Ländern zu verletzen und eine internationale Ordnung zu untergraben, die auf der Achtung der Souveränität basiert. „Wenn jetzt ein russischer Soldat das Territorium der beiden selbsternannten Republiken betreten würde, um sogenannte Bruderhilfe zu leisten, wäre dies aus völkerrechtlicher Sicht eine Invasion und aus Sicht der Ukraine ein Besatzungsversuch. “, sagte Fischer.

Nach Ansicht der Regierungschefin TOP 09 und Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses Markéta Pekarová Adamová in der Nato ist auch Tschechien in Gefahr. „Wenn es nicht Václav Havel und andere gäbe, die uns zur Nato gebracht haben, wären wir der gleichen Bedrohung ausgesetzt wie die Ukraine und wir selbst. Lassen Sie sie nicht allein“, sagte der Vorsitzende des Unterhauses.

Sie werde nicht verfehlt, warnt der Westen

Auch aus dem Ausland waren kritische Stimmen zu hören. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte, der Kreml untergrabe weiterhin die Bemühungen zur Lösung des Konflikts, verstoße gegen das Minsker Abkommen, schüre den Konflikt in der Ostukraine und suche nach einem Vorwand, um gegen die Ukraine zurückzuschlagen. Stoltenberg forderte Moskau auf, den Konflikt nicht weiter anzufachen und sich für Diplomatie zu entscheiden.

Die Entscheidung Russlands, die Unabhängigkeit der Rebellenrepublik in der Ostukraine anzuerkennen, stellt einen klaren Verstoß gegen den Minsker Friedensvertrag dar und wird nicht unbeantwortet bleiben. Bundeskanzler Olaf Scholz und die Präsidenten der USA und Frankreichs, Joe Biden und Emmanuel Macron, einigten sich am Montag telefonisch.

„Deutschland, Frankreich und die Vereinigten Staaten verurteilen die Entscheidung des russischen Präsidenten (Wladimir Putin) aufs Schärfste“, sagte Bundeskanzler Steffen Hebestreit.

Scholz, Biden und Macron drückten ihre Solidarität mit der Ukraine aus und lobten die Reaktion ukrainischer Beamter, darunter des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensk. Sie einigten sich auch darauf, weiterhin für die territoriale Integrität und Souveränität der Ukraine zu kämpfen und gleichzeitig zu versuchen, eine weitere Eskalation der Spannungen zu verhindern.

Neben EU-Vertretern haben sich auch Großbritannien, das sie am Dienstag vorstellen wird, der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sowie Vertreter aus Litauen und Lettland für sofortige Sanktionen ausgesprochen.

Nach Ansicht des deutschen Außenministers waren die langjährigen Bemühungen der OSZE sowie der normannischen Gruppe, nämlich Russland, Ukraine, Deutschland und Frankreich, aus nicht nachvollziehbaren Gründen vergeblich. Deutschland forderte Moskau auf, die Entscheidung zurückzunehmen. „Wir werden auf Verstöße gegen das Völkerrecht reagieren. Wir werden uns mit unseren Partnern einigen“, fügte Baerbock hinzu.

Der französische Präsident Emmanuel Macron forderte nach den Gesprächen über die nationale Sicherheit eine außerordentliche Sitzung des UN-Sicherheitsrates und die Umsetzung gezielter europäischer Sanktionen, die er aufgrund der jüngsten Entwicklungen in der Ukraine forderte. UN-Generalsekretär António Guterres sagte, Russlands Entscheidung sei eine Verletzung der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine, die „mit den Grundsätzen der UN-Charta unvereinbar“ sei.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.