Der Test, der verrät, was hinter dem Räucherlachs steckt, den wir im Supermarkt kaufen

Viele von uns essen jede Woche Räucherlachs, und genau auf dieses Produkt konzentriert sich ein neuer Test, der 20 Marken vergleicht, von denen nur eine wirklich empfehlenswert ist.

Öko-Test Räucherlachs verschiedener Marken aus Supermärkten und Discountern ins Labor bringen. In diesem Fall ist dies bis auf wenige Ausnahmen ein Hinweis auf den Verkauf in Deutschland, zeigt aber dennoch, wie dieses Lebensmittel hergestellt wurde. Das Hauptproblem betrifft in der Tat die Nachhaltigkeit der Produktion selbst und insbesondere die Grausamkeit, die Fische (und nicht nur Zuchtfische) ertragen müssen.

Zurück zum Test, dem deutschen Magazin Laborcheck sowohl Zuchtlachs (15) als auch Wildlachs (5). Jede Probe wird auf das Vorhandensein von unerwünschten Stoffen, darunter Schwermetalle wie Cadmium, Blei oder Quecksilber, aber auch auf Keimbelastung untersucht.

Beim Zuchtlachs gibt es zusätzliche Tests auf Rückstände von Antibiotika, anderen Medikamenten und Pestiziden, beim Wildlachs einen auf Nematoden, das sind kleine Würmer, die oft Wildfische befallen.

Zum angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum wird der Fisch dann auf seinen Bakteriengehalt analysiert und von Experten verkostet.

Abschließend erhielten alle Erzeuger einen Fragebogen zu Tierschutz und Nachhaltigkeit, in dem sie aufgefordert wurden, ihre Aussagen zu belegen. Alles auf Anraten von Experten des Vereins Fair-Fish International.

Es geht nicht nur um das Tierwohl auf den Farmen (was Überbelegung, vorzeitige Sterblichkeit, Maßnahmen zum Schutz der Ökosysteme und mehr in Frage stellt), sondern auch um den Fang von Wildlachsen. Wo wurde er festgenommen? Und wie tötet man den Räucherlachs, den wir so gerne auf unseren Tisch stellen?

All diese Dinge müssen wir tatsächlich beim Kauf eines Produkts berücksichtigen.

Ergebnisse

Lediglich ein Produkt hat sich als „sehr“ gut herausgestellt und ist laut den Experten des deutschen Magazins daher uneingeschränkt zu empfehlen. Die anderen 5 erhielten „gut“, während der Rest „bestanden“ erhielt.

Einige wilde Lachse wurden in Tests dafür bestraft, dass sie große Mengen enthielten Nematoden. Dies sind sehr kleine Würmer, die mit bloßem Auge nicht sichtbar sind, was in Wirklichkeit kein Problem für die Gesundheit darstellt, aber wir essen natürlich lieber keinen Lachs.

Die gute Nachricht ist jedoch, dass erstmals Ethoxyquin (ein bis vor einigen Jahren in Futtermitteln verwendeter Zusatzstoff und mutmaßliches Karzinogen) in keinem Zuchtlachs mehr nachweisbar ist. Und es gibt keine Probleme mit Krankheitserregern wie Salmonellen oder Schwermetallen wie Quecksilber oder Antibiotikarückständen.

Der Test zeigt auch, dass es gut wird Räucherlachs lange vor dem Verfallsdatum konsumieren aber nicht aus sicherheitsgründen, sondern aus geschmacksgründen. Erfahrene Verkoster haben beim ersten Biss fast keine Beschwerden über Geruch und Geschmack, aber die Dinge ändern sich, wenn Sie Lachs bis zum angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum essen, viele Produkte sind nicht mehr so ​​appetitlich wie am Anfang.

Außerdem „erhöht“ sich die Gesamtkeimzahl in einem Produkt. Darüber Öko-Test schreiben:

Wir dachten: Lieferanten sollten im Zweifelsfall ein früheres Verfallsdatum festlegen.

Nachhaltigkeit und Tierschutz

Lieferanten, schreibt das deutsche Magazin, seien in der Lage, Lieferketten für die meisten Räucherlachse aus Aquakultur von Farmen in Norwegen, Irland oder Schottland bis zum fertigen Produkt zu dokumentieren.

Beim Wildlachs konnten jedoch alle Anbieter problemlos eine Route nur zu Fischereifahrzeugen in Alaska rekonstruieren. Es ist auch wichtig, mehr über die Produktionsbedingungen zu wissen.

Was den Bauernhof angeht Öko-Test schreiben:

Eine wirklich geeignete Zucht für große Wanderfischarten gilt als unmöglich, aber es gibt erhebliche kulturelle Unterschiede. Wichtig ist die Besatzdichte: Auf einen Kubikmeter Wasser kommen 12, 25 oder 33 Kilogramm Fisch. Die anderen sind weniger als zehn. Schließlich sterben viele Lachse manchmal, bevor sie das Schlachtgewicht erreichen, selbst in der ökologischen Haltung.

Massakerdann, es ist sehr schmerzhaft für Zuchtlachs und nur 4 Anbieter haben bewiesen, dass sie überzeugende Schritte haben, um es so gruselig wie möglich zu machen. Tiere werden oft lebend transportiert und getötet, ohne vorher betäubt oder sediert zu werden.

Und was ist mit der Ernährung? Das Futter für alle Zuchtlachse wird zum Teil aus anderen Fischen gewonnen, wünschenswert wäre eine pflanzliche und damit nachhaltigere Ernährung unter Vermeidung von Aquakultur, die ebenfalls zur Überfischung beiträgt.

Bestände an Wildlachs, die aus Fischgründen in Alaska getestet wurden, sind Experten zufolge derzeit akzeptabel. Da Wanderlachs gezielt gefangen werden kann, ist der Beifang gering. Gut ist auch, dass bei Lachsarten im Gegensatz zum Kabeljau auf hochzerstörerische Fangmethoden wie Schleppnetzfischerei verzichtet wird.

Aber leider, Wildlachse werden auch lebend transportiert und qualvoll getötetnur einer der Testproduzenten legte den Nachweis vor, dass die Fische vor dem Schlachten betäubt wurden.

Nach all den grausamen Details über das Aufziehen und Töten von Wildlachsen sollten wir sie für eine Weile essen können. Werfen wir jedoch einen Blick auf die Rangliste der besten und schlechtesten Produkte.

Bewertung Räucherlachs

Das einzige Produkt, das mit hervorragenden Ergebnissen ausgezeichnet wurde, war Friedrichs Kodiak Wildlachs, eine Spezialität des deutschen Marktes. Gut sind dagegen Aldi’s Gut und Norfish Bio’s Bio-Lachs.

„Befriedigend“ (aber es ist immer noch kein gutes Ergebnis) bekommen Nautica Räucherlachs von Lidl und schottischer Norfisk-Lachs.

Alle analysierten Marken sehen Sie in der folgenden Infografik.

Guter Testlachs

genug Lachstest

Lachs 2 Tests nach Geschmack

Woran erkennt man Zuchtlachs?

Auf der Verpackung von Räucherlachs steht deutlich auf dem Etikett, um welche Art es sich handelt, aber wenn Sie frischen Fisch kaufen, können Sie verwirrt werden.

Er hat uns diesbezüglich einige Ratschläge gegeben Matteo Viviani von Le Iene haben wir interviewt nach seiner Untersuchung von Zuchtlachs. Lesen Sie auch: Lachs, wie man intensive Kultivierung erkennt, um sie zu vermeiden.

Folge uns auf Telegramm | Instagram | Facebook | Tick ​​Tack | Youtube

Quelle: Öko-Test

Wir empfehlen außerdem:

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.