Der Strom ukrainischer Flüchtlinge verlangsamt sich nicht, in Polen leben bereits fast 1,5 Millionen von ihnen

Tausende von Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, aber auch ältere und behinderte Menschen, strömen ständig über die Kreuzung Ehyni-Medika in der Nähe der Stadt Přemyšl. Aber die polnische Seite sah sich immer noch dem Ansturm der Bevölkerung gegenüber. Soldaten und Freiwillige arbeiten vor Ort und begrüßen die Besucher mit heißen Getränken und Keksen. Dann gaben sie den Kindern die Teddybären.

Der ältere Freiwillige umarmte die Menschen und brachte das weinende Kind mit den Worten zum Schweigen: „Alles wird gut. Gott ist mit dir, Gott ist mit uns.“

Soldaten und Freiwillige helfen hier Neuankömmlingen.

Foto: Jan Handrejch, Pravo

Der Übergang wurde auch von Polizisten bewacht, von denen einige in Zivil waren. Auch die Masten denken an moderne Technik, direkt neben dem Flur des Brandrettungsbusses steht ein Handy-Ladegerät.

In der nächsten Stadt Przemyśl wurde aus einem örtlichen Einkaufszentrum ein humanitäres Zentrum eingerichtet, in dem vom Grenzübertritt müde Flüchtlinge ankamen. Statt offener Markenboutiquen dominieren nun Matratzen. Der Schlafbereich wird sorgfältig von polnischen Soldaten bewacht. Aus Sicherheitsgründen dürfen hier jedoch keine Fotos oder Videos gemacht werden.

Polen für Flüchtlinge organisieren auch Bustransporte

Foto: Jan Handrejch, Pravo

Auch der Bahnhof in Przemyśl ist voll, von wo aus ukrainische Flüchtlinge weiter nach Europa reisen, meistens um ihre Bekannten zu besuchen. „Ich weiß nicht, ich weiß nichts. Ich will Frieden, ich will ein Zuhause“, rief eine Vierzigjährige einer Achtjährigen zu, ein Mann mit deutschem Akzent übernahm. warte dort“, schlug er vor. Sie fuhren weiter nach Berlin.

Freiwillige bringen auch materielle Hilfe hierher

Foto: Jan Handrejch, Pravo

Nach einiger Zeit kam auch die Kutsche in Richtung Prag an, und die meisten der angekommenen Frauen und Mädchen blieben optimistisch. „Ich habe dort eine Freundin“, sagte einer. „Wir wissen, was ich dort machen werde, ich weiß es noch nicht“, sagte er.

Während Frauen mit Kindern auf dem Arm zum Abtransport aus der Bahnhofshalle kamen, einige sogar nach dreitägigem Warten, trat ein starker Mann scharf auf den Zug in die Ukraine zu. „Ich habe drei Jahre als Schweißer in Prag gearbeitet. Ich komme aus Charkow. Ich werde kämpfen.“

Jeden Tag mehr als hunderttausend Menschen

In zwei Wochen flohen mehr als 2,3 Millionen Menschen über die Vorkriegsgrenzen der Ukraine. Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am Donnerstag in ihrer aktualisierten Bilanz mit. Die meisten von ihnen waren nach Polen gereist, und seit Beginn der russischen Invasion haben laut polnischen Grenzschutzbeamten 1,43 Millionen Menschen die polnisch-ukrainische Grenze überschritten.

Polens Grenzübergänge erlitten am Sonntag die größten Angriffe, als 142.000 Menschen sie an einem einzigen Tag überquerten. Etwa 118.000 Menschen kamen am Mittwoch an, und etwa 22.000 Menschen aus der Ukraine checkten am Donnerstag von Mitternacht bis 7 Uhr morgens an der polnischen Grenze ein.

Laut Innenminister Vít Rakušan (STAN) beläuft sich die Zahl der tschechischen Besucher auf der Grundlage von Mobilfunkbetreiberdaten auf fast 200.000. Fast 70.000 Menschen haben sich bisher bei der Fremdenpolizei gemeldet.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.