Der russisch-ukrainische Konflikt: die Beschleunigung der letzten Stunden vor dem Interview zwischen Emmanuel Macron und Wladimir Putin an diesem Samstag

In den letzten Stunden haben die Spannungen zwischen Russland und dem Westen zugenommen.

Mehrere Zehntausend russische Truppen haben in Weißrussland, der benachbarten Ukraine, mit groß angelegten Übungen begonnen, die theoretisch bis zum 20. Februar dauern würden.

Nach Angaben des Westens bereitet Russland als Übung eine Invasion der Ukraine vor, die Moskau bestreitet.

Russische Manöver und Übungen in Weißrussland und an der Grenze zur Ukraine

Während Russland seit Donnerstag große Manöver in Weißrussland, dem Nachbarland der Ukraine, durchführt, hat Moskau ein weiteres Training in angekündigt „Kampfauftrag“ im russischen Grenzgebiet Rostow mit Hunderten von Soldaten und Panzern. Darüber hinaus führt die russische Marine Manöver im Schwarzen Meer durch, das auch an die Ukraine grenzt.

Aber an diesem Freitag, dem 11. Februar, bestätigte der Chef des norwegischen Militärgeheimdienstes, dass aus operativer Sicht alles bereit sei für das breite Spektrum russischer Militäroperationen in der Ukraine, und erklärte, dass die Entscheidung nun beim Kreml liege.

Russland „alles haben, was sie brauchen, um alles zu tun, von einer kleinen Invasion im Osten, einer kleinen Offensive quer durch die Ukraine bis hin zu einer ausgewachsenen Invasion mit einer möglichen Besetzung der gesamten Ukraine oder Teilen davon“ Land, sagte Vizeadmiral Nils Andreas Stensønes. „Jetzt liegt es an Präsident Putin zu entscheiden, ob er es tun will oder nicht“er fügte hinzu.

EU droht mit Sanktionen

Westliche Führer, darunter US-Präsident Joe Biden, Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron, haben „schnelle und drastische“ Sanktionen gegen Moskau versprochen, falls Russland in die Ukraine einmarschiert. Sie trafen sich heute, als die europäischen diplomatischen Bemühungen ins Stocken gerieten, um zu verhindern, dass die russisch-westliche Krise im ganzen Land zu einem Krieg wurde.

„Die Alliierten sind entschlossen, im Falle weiterer Verletzungen der territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine gemeinsam schnelle und drastische Sanktionen gegen Russland zu verhängen.“twitterte der Sprecher der Bundeskanzlerin nach diesem Treffen. „Alle diplomatischen Bemühungen zielen darauf ab, Moskau zur Deeskalation zu bewegen. Ziel ist es, einen Krieg in Europa zu verhindern.“

Abgesehen von Hr. Biden, Scholz und Macron, die Telefonkonferenz brachte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, und den Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, sowie den britischen Premierminister Boris Johnson, den polnischen Präsidenten Andrzej Duda oder sogar den italienischen Ratspräsidenten zusammen Mario Draghi und Premierminister von Kanada, Justin Trudeau. Das sagte der britische Premierminister Boris Johnson seinen Verbündeten „Angst vor der europäischen Sicherheit“.

„Präsidentin von der Leyen erläuterte den Status sektoraler und individueller Sanktionen im Falle einer neuen militärischen Aggression Russlands gegen die Ukraine. Er bekräftigte die Tatsache, dass alle Optionen auf dem Tisch liegen und dass die Sanktionen den Finanz- und Energiesektor sowie den Export von Hightech-Produkten betreffen.“sagte seine Dienste in einer Pressemitteilung.

Washington warnt davor, dass das Kriegsrisiko in Europa größer denn je ist

Am Donnerstag, dem 10. Februar, kündigte die US-Luftwaffe die Ankunft britischer strategischer B-52-Bomber für ein „seit langem geplantes“ Manöver an, während die US-Marine die Präsenz von vier Zerstörern im europäischen Kriegsschauplatz ankündigte, die zur Verstärkung der amerikanischen Sechsten eintreffen. Flotte. US-Präsident Joe Biden hat 3.000 US-Truppen nach Deutschland, Polen und Rumänien geschickt, um die östlichen Verbündeten der NATO zu beruhigen, weil die Westler eine russische Invasion in der Ukraine befürchten.

Am Tag nach dieser Ankündigung beschrieb das US-Militär die Verlegung einer normalerweise in Deutschland stationierten Staffel von F-16-Kampfflugzeugen nach Rumänien.zur Stärkung der regionalen Sicherheit“ in voller Spannung mit Russland wegen der Ukraine. Diese F-16, deren Anzahl noch nicht festgelegt ist, werden am Freitag auf dem rumänischen Luftwaffenstützpunkt Fetesti eintreffen, weniger als 100 km vom Schwarzen Meer entfernt, wo sie sich den dort bereits stationierten italienischen Kampfflugzeugen anschließen werden, heißt es in der Pressemitteilung des Armeekommandos US Air in Europa mit Sitz in Deutschland. Sie werden insbesondere für den Schutz des NATO-Luftraums im 2014 von Moskau annektierten Gebiet nahe der Krim zuständig sein.

Wir sehen weiterhin Anzeichen einer Eskalation in Russland

Aufgrund der russischen Militärinvasion in der Ukraine, die durch eine massive Kampagne von Luftangriffen und a „schneller Angriff“ in Kiew, ist „sehr reale Möglichkeit“ In den kommenden Tagen hat das Weiße Haus die Amerikaner gewarnt und aufgefordert, das Land zu verlassen „innerhalb von 24 bis 48 Stunden“. „Wir sehen weiterhin Anzeichen einer russischen Eskalation, einschließlich der Ankunft neuer Truppen an der ukrainischen Grenze.“sagte Joe Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan.

Diese Invasion kann „Intervention jederzeit“, einschließlich vor dem Ende der für den 20. Februar geplanten Olympischen Spiele in Peking, fügte er der Presse hinzu. Im Rahmen der Spannung, die auf ihren Höhepunkt getrieben wurde, erreichten die Verbündeten „unglaubliches Maß an Einigkeit“ gegen Russland, versicherte Jake Sullivan und warnte Russland, dass sein Einfluss „geschmälert“ würde, wenn es sich entscheide, die Ukraine anzugreifen.

Trotz eines viel besorgniserregenderen Vokabulars stellte der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses klar, dass die Vereinigten Staaten dies nicht sind „Sag nicht“ solange Wladimir Putin seine endgültige Entscheidung getroffen hat. „Wir sagen nicht, dass eine Entscheidung getroffen wurde, dass die endgültige Entscheidung von Präsident Putin getroffen wurde.“er war wütend, weil er glaubte, dass der Weg zur Deeskalation immer noch möglich sei, insbesondere durch Diplomatie. „Ich hoffe, Präsident Biden telefoniert mit Präsident Putin, aber ich habe im Moment nichts zu verkünden.“sagte er der Presse

Großbritannien, Norwegen und Israel evakuieren Staatsangehörige

Nach den Empfehlungen an die amerikanischen Bürger entschied die israelische Regierung an diesem Freitag, dem 11. Februar „um die Familien von Diplomaten und Mitarbeitern ihrer Botschaft in der Ukraine zu evakuieren“ aufgrund der Eskalation der russisch-westlichen Spannungen im ganzen Land. Das Außenministerium empfahl den israelischen Bürgern in einer Erklärung außerdem: „Eine Weile auf Reisen in die Ukraine verzichten“ und fordert seine dort lebenden Bürger auf, „Spannungsnest“ Denn „Verschlechterung der Situation“.

Norwegen forderte nach einer ähnlichen amerikanischen Entscheidung seine Bürger auf, die Ukraine unverzüglich zu verlassen „aufgrund einer ernsten und unvorhergesehenen Situation“ in einem Land, in dessen Nähe sich Zehntausende russischer Soldaten versammelten. Das Außenministerium forderte die Norweger außerdem auf, alle Reisen in oder den Aufenthalt auf russischem Territorium weniger als 250 km von der ukrainischen Grenze entfernt sowie alle Reisen nach Weißrussland mit Ausnahme von Minsk zu vermeiden. Diese Tipps greifen“auf einmal“Das teilte das Ministerium in einer Mitteilung mit.

Das Elysée gab an diesem Freitagabend bekannt, dass der französische Präsident Emmanuel Macron am Samstagnachmittag mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin über die Krise an der russisch-ukrainischen Grenze sprechen wird, die der Westen lösen will. „Diplomatische Mittel, Dialog und Abschreckung“.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.