Der Neustart der Gaspipeline Nord Stream 1 setzt auf Siemens, sagt Gazprom

Erneuern: 09.06.2022 16:20
Herausgegeben von:

Wladiwostok (Russland) – Die Reaktivierung der Gaspipeline Nord Stream 1, der Hauptroute für den Transport von Erdgas aus Russland in die Europäische Union, vertraut auf das deutsche Unternehmen Siemens Energy. Das sagte der stellvertretende Direktor des russischen Gasunternehmens Gazprom, Witali Markelow, heute gegenüber Reuters. Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Marija Zakharova, sagte, dass die Vereinigten Staaten hinter der Krise bei den Gaslieferungen nach Europa und ihren Versuchen stecken, die europäischen Verbündeten zu zwingen, die wirtschaftlichen Beziehungen zu Moskau abzubrechen und die Zusammenarbeit im Energiesektor einzustellen.

Europa steht vor der schwersten Gasmarktkrise der Neuzeit, die Gaspreise sind im vergangenen Jahr um ein Vielfaches gestiegen und die deutschen Gasimporteure sprechen bereits davon, dass Gas in Europas größter Volkswirtschaft rationiert wird. Letzte Woche hatte Gazprom die Gaspipeline Nord Stream 1 wegen Wartungsarbeiten für drei Tage geschlossen, aber vor dem Neustart am Samstag wurde bekannt gegeben, dass die Anlage aufgrund eines festgestellten Defekts auf unbestimmte Zeit außer Betrieb sein würde. Sowohl Markelov als auch Zakharova waren beim Wirtschaftsforum in Wladiwostok.

„Fragen Sie Siemens danach. Die müssen erst reparieren“, antwortete Markelow auf die Frage, wann die Gaspipeline Nord Stream 1 wieder Gas transportieren werde. Der Betreiber der Gaspipeline ist ein Konsortium der in der Schweiz ansässigen Nord Stream AG, die sich mehrheitlich im Besitz von Gazprom befindet. Siemens Energy ist ein Lieferant von Turbinenkompressoren, der auch Dienstleistungen anbietet.

Aber Siemens Energy behauptet, dass Gazprom keine Turbinenwartung angefordert hat, aber bereit ist, mit Wartungsarbeiten zu beginnen. Nach Angaben von Gazprom in der vergangenen Woche trat Öl aus der Turbine aus. Siemens Energy mit Sitz im bayerischen München kommentierte das unwissende Vorgehen von Gazprom. Ein Ölleck an der letzten funktionierenden Turbine der Verdichterstation Portovaja, wie es Gazprom nennt, ist laut Siemens kein Grund, die Gaspipeline komplett stillzulegen.

„Wir verstehen die neue Argumentation aufgrund der Informationen, die uns am Wochenende vorgelegt wurden, nicht“, sagte Semens Energy. „Wir sehen darin einen uns bekannten Befund, der aus technischer Sicht keinen Grund darstellt, den Betrieb der Gaspipeline einzustellen. Solche Lecks haben normalerweise keinen Einfluss auf den Betrieb der Turbinen, sie können an Ort und Stelle abgedichtet werden“, fügte das deutsche Unternehmen hinzu.

Der Kreml machte die europäische Energiekrise für Sanktionen verantwortlich, die westliche Länder gegen Russland wegen seiner Aggression gegen die Ukraine verhängt hatten. Europäische Staats- und Regierungschefs sagen, dass Moskau Energie als Waffe einsetzt. Die Gaspipeline Nord Stream 1, die auf dem Grund der Ostsee von Russland nach Deutschland verläuft, galt einst als Symbol der Zusammenarbeit der größten Mächte der Welt. Doch nun ist er Gegenstand gegenseitiger Vorwürfe zwischen Berlin und Moskau.

Deutschland, größter russischer Energieverbraucher in Europa, sieht Russland nicht mehr als verlässlichen Lieferanten. Russlands Präsident Wladimir Putin nutzt laut europäischen Politikern seinen Einfluss als Chef eines der größten Energieversorger der Welt, um durch den Konflikt in der Ukraine Zwietracht in Europa zu schüren. Der Kreml hingegen sagt, der Westen verursache eine Energiekrise, indem er Russland die härtesten Sanktionen in der modernen Geschichte auferlege. Laut Putin kommt dies der Erklärung des Wirtschaftskriegs gleich. Auch Gazprom bestätigte die Unmöglichkeit, die Verdichterturbine mit Hilfe von Siemens Energy mit Sanktionen zu reparieren.

Der Kreml hat auch davor gewarnt, dass Russland sich gegen einen Vorschlag der G7-Gruppe der entwickelten Nationen rächen wird, die eine Obergrenze für den russischen Ölpreis einführen will. Der Vorschlag wird jedoch wahrscheinlich keine negativen Auswirkungen auf Russland haben, es sei denn, Indien und China führen dasselbe ein. Nach der Invasion der Ukraine durch russische Truppen im Februar und der Verhängung westlicher Sanktionen begannen die beiden Länder, mehr Öl von Russland zu kaufen als in der Vergangenheit, als sie Preisnachlässe aushandelten. Der russische Energieminister Nikolai Schulginow sagte heute in Wladiwostok, dass Moskau auf die Einführung einer Obergrenze für den russischen Ölpreis mit steigenden Exporten nach Asien reagieren werde. Nach Angaben des Ministers erwägen Russland und seine Partner die Gründung einer Versicherungsgesellschaft, die die Risiken des Energieabkommens abdecken soll.

Zakharova sagte, die Vereinigten Staaten drängten die europäischen Führer zu einem selbstmörderischen Schritt, indem sie sie zwangen, die Wirtschafts- und Energiebeziehungen zu Moskau abzubrechen. „Hören Sie, Sie stellen mir eine Frage, auf die sogar Kinder die Antwort wissen: Wer damit angefangen hat, muss sie auch zu Ende führen“, sagte ein Sprecher des russischen Außenministeriums auf die Frage, was mit der Gaspipeline Nord Stream 1 passieren würde Wiederaufnahme des Gastransports in die EU.

Russland Ukraine US-Diplomatie kämpft Wirtschaft Gas Business Forum Gazprom Siemens Energy

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.