„Der Nahe Osten befindet sich im Umbruch“

Emmanuel Navon war Anfang Mai in Paris, um an einem Symposium im Senat teilzunehmen, das von der Denkfabrik Elnet veranstaltet wurde, die daran arbeitet, Israel und Frankreich näher zu bringen, über die Entwicklung der Abrahamischen Abkommen, die vor fast zwei Jahren zwischen den Vereinigten Staaten und den Vereinigten Staaten geschlossen wurden Arabische Emirate und Bahrain (einige Monate später kamen Marokko und der Sudan hinzu). Für „The Obs“, israelischer Politikwissenschaftler, Autor der Geschichte der israelischen Diplomatie („Stern und Zepter“Hermann’s Edition), diskutiert die fortschreitende regionale Landschaftsrekomposition im Nahen und Mittleren Osten.

Während Europa erneut von Krieg betroffen ist, setzen wir im Nahen Osten weiterhin den Abrahamischen Deal mit Israel um. Die Region ist sicherlich nicht ruhig, aber dieses Abkommen, das viele für eine Totgeburt halten, wird weiterhin umgesetzt. Wie würden Sie es erklären?

Ja, wer hätte das gedacht? Das ist ein großes Paradoxon. Ich erinnere mich noch an die Zeit des Oslo-Abkommens [signés en 1993 entre Israéliens et Palestiniens] und danach war eines der Leitmotive, das die Europäer an die Israelis und ihre Nachbarn richteten: „Sehen Sie, wie wir, was wir in Europa getan haben, um Frieden zu bringen, dasselbe tun. Ich habe mich immer dagegen ausgesprochen, dass es noch zwei Weltkriege und Millionen von Toten braucht, um dorthin zu gelangen. Ganz zu schweigen von dem zweiten Mal, als die Vereinigten Staaten Deutschland vernichteten. Es ist nicht vergleichbar. Ganz zu schweigen von der kommunistischen Bedrohung, die auch schön ist

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.