Der Iran plant, die Urananreicherung zu steigern, sagt UN-Wachhund – Reuters

Der Iran plant, zwei neue fortschrittliche Zentrifugen zu installieren, die es Teheran ermöglichen werden, schnell mehr Uran anzureichern, sagte der Nuklearwächter der Vereinten Nationen am Donnerstag, die jüngste Eskalation in der Sackgasse des Atomprogramms des Landes.

Die Entscheidung, der unterirdischen Nuklearanlage Natanz zwei IR-6-Zentrifugen hinzuzufügen, fällt, als die Länder auf dem Treffen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) am Mittwochabend in Wien für die Zensur des Iran stimmten. Die Rüge bezieht sich auf das Versäumnis des Iran, „glaubwürdige Informationen“ über künstliches Nuklearmaterial bereitzustellen, das an drei nicht deklarierten Standorten im Land gefunden wurde.

Aber noch vor der Abstimmung schaltete der Iran zwei Instrumente ab, die die IAEA zur Überwachung der Anreicherung in Natanz verwendet. Iranische Beamte haben auch damit gedroht, inmitten einer jahrelangen Krise, die zu neuen Angriffen zu eskalieren droht, mehr Maßnahmen zu ergreifen.

Die IAEO teilte am Donnerstag mit, ihr Generaldirektor Rafael Mariano Grossi habe ihren Mitgliedern mitgeteilt, der Iran habe der Agentur mitgeteilt, dass er plane, zwei neue IR-6-Kaskaden in Natanz zu installieren. Eine Kaskade ist eine Reihe von Zentrifugen, die miteinander verbunden sind, um Urangas schnell zu drehen, um es anzureichern.

Die IR-6-Zentrifuge dreht Uran zehnmal schneller als die Zentrifugen der ersten Generation, die der Iran im Rahmen eines Atomabkommens von 2015 mit den Weltmächten jemals eingeschränkt hat. Nach Angaben der IAEA hatte der Iran im Februar den IR-6 in seiner unterirdischen Einrichtung in Fordo wiederholt.

In Natanz, rund 200 Kilometer südlich der Hauptstadt Teheran gelegen, hatte der Iran zuvor Pläne zur Installation des IR-6 angekündigt. Die IAEO sagte, dass sie die laufende Installation dieser Kaskaden am Montag „verifiziert“, als die beiden versprochenen neuen Kaskaden noch nicht begonnen hatten.

Dieses Satellitenbild von Planet Labs PBC zeigt Irans unterirdischen Nuklearstandort Natanz am 9. Mai 2022. (Planet Labs PBC/Associated Press)

Grossi hatte geplant, am Donnerstagnachmittag mit Reportern über den Iran zu sprechen.

Die Atomverhandlungen sind ins Stocken geraten

Der Iran und die Weltmächte einigten sich 2015 auf ein Atomabkommen, bei dem Teheran seine Urananreicherung im Austausch für die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen drastisch einschränkte. Im Jahr 2018 zog der damalige US-Präsident Donald Trump Amerika einseitig aus dem Abkommen heraus, was die Spannungen im Nahen Osten verschärfte und eine Reihe von Angriffen und Zwischenfällen auslöste.

Die Gespräche in Wien über das zerrissene Atomabkommen mit dem Iran sind seit April ins Stocken geraten. Seit dem Scheitern des Abkommens verwendet der Iran hochmoderne Zentrifugen und verfügt über einen schnell wachsenden Vorrat an angereichertem Uran.

Nichtverbreitungsexperten warnen davor, dass der Iran genug auf 60 % Reinheit angereichert hat – ein kurzer technischer Schritt weg von der 90 %-Reinheit für Waffen – um Atomwaffen zu bauen, wenn er sich dazu entschließt.

Der Iran besteht darauf, dass sein Programm friedlichen Zwecken dient, obwohl UN-Experten und westliche Geheimdienste sagen, dass der Iran bis 2003 ein organisiertes militärisches Nuklearprogramm hatte.

Der Bau einer Atombombe würde den Iran länger brauchen, wenn er nach Waffen strebe, sagten Analysten, obwohl sie warnten, dass Teherans Fortschritte das Programm gefährlicher machten. Israel hat in der Vergangenheit mit einem Präventivschlag gedroht, um den Iran aufzuhalten – und wird bereits in einer Reihe von kürzlichen Attentaten auf iranische Beamte verdächtigt.

Ausgewähltes Bild

Der Iran verfügt seit Februar 2021 über Aufnahmen von IAEO-Überwachungskameras als Drucktaktik, um das Atomabkommen rückgängig zu machen. Die iranische Atomenergieorganisation, die ihr ziviles Nuklearprogramm betreibt, veröffentlichte am Donnerstag ein Video, das zeigt, wie ihre Mitarbeiter am Mittwoch die normale und die Backup-Batterieversorgung von zwei IAEA-Kameras abschalten.

Der von Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den Vereinigten Staaten unterstützte Misstrauensantrag beim IAEA-Treffen in Wien wurde mit der Unterstützung von 30 der 35 Gouverneure verabschiedet. Russland und China hätten dagegen gestimmt, schrieb der russische Botschafter Michail Uljanow auf Twitter. Indien, Libyen und Pakistan enthielten sich.

Nach der Abstimmung hieß es in einer gemeinsamen Erklärung Frankreichs, Deutschlands, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten, die Zensoren „senden eine klare Botschaft an den Iran, dass er seine Schutzverpflichtungen einhalten und technisch glaubwürdige Klarstellungen zu ausstehenden Sicherheitsfragen liefern muss“.

Die Antwort des Iran

Unterdessen kritisierte das iranische Außenministerium die Zensur als „politischen, unwahren und unkonstruktiven Akt“.

Ein iranischer Beamter hatte zuvor IAEO-Beamte gewarnt, dass Teheran nun erwäge, auch „andere Maßnahmen“ zu ergreifen.

„Wir hoffen, dass sie zur Vernunft kommen und auf die Kooperation des Iran mit Kooperation reagieren“, sagte Behrouz Kamalvandi, Sprecher der iranischen Atomenergieorganisation. „Es ist inakzeptabel, dass sie unangemessenes Verhalten zeigen, während der Iran weiterhin kooperiert. »

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.