Der Chef der deutschen Marine tritt zurück, nachdem er eine diplomatische Krise mit der Ukraine ausgelöst hat, weil er Putin gelobt hat

Kay-Achim Schönbach, Chef der Deutschen Marine

Der deutsche Marinechef trat am Samstag zurück, nachdem er eine Reihe kontroverser Kommentare zur Krise in der Ukraine abgegeben hatte, die eine diplomatische Krise auslösten.bestätigte am Samstag ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

Kay-Achim Schönbach hat einmal gesagt, die Idee wolle Russland Der Angriff auf die Ukraine sei „Unsinn“, fügt hinzu, dass Putin Respekt verdienein Bemerkungen bei einem Think-Tank-Treffen in Neu-Delhi am Freitag.

Die ukrainische Regierung hat am Samstag die deutsche Botschafterin in Kiew, Anka Feldhusen, zur Übergabe einbestellt offizieller Protest gegen die Erklärung, in der er auch die Möglichkeit der Ukraine auf einen NATO-Beitritt ablehnte und erklärte, dass die von Russland annektierte Krim nie wieder Ukraine sein werde.

„Wir haben betont, wie kategorisch Inakzeptabel ist eine Aussage vom Kommandanten der deutschen Marine, Kay-Achim Schönbach, insbesondere, dass die Krim niemals an die Ukraine zurückkehren wird und dass unser Land die Kriterien für einen NATO-Beitritt nicht erfüllen kann“, erklärte das ukrainische Außenministerium in einer Erklärung.

Kiew erklärt es so „große Enttäuschung“ für diesen Vorfall und für Die Weigerung der Bundesregierung, Verteidigungswaffen in die Ukraine zu liefern. Bisher haben sich die USA, Großbritannien und die baltischen Staaten darauf geeinigt, Waffen nach Kiew zu schicken, darunter Panzerabwehr- und Flugabwehrraketen.

Ukrainische Soldaten in Donezk, Ukraine (REUTERS/Alexander Ermochenko)
Ukrainische Soldaten in Donezk, Ukraine (REUTERS/Alexander Ermochenko)

„Heute ist es mehr denn je klar gewordenüber die Bedeutung der Entschlossenheit und Solidarität der Verbündeten der Ukraine bei der Eindämmung der zerstörerischen Absichten Russlands„, Streit.

Kiew verlangt a öffentliche Reparationen, die „der Souveränität und territorialen Integrität der Ukraine zuwiderlaufen und die Bemühungen untergraben, die Sicherheitsspannungen in Europa abzubauen“.

Deutschlands Partner müssen aufhören, die Einheit mit solchen Worten und Taten zu untergraben, und (den russischen Präsidenten) Wladimir Putin ermutigen, einen neuen Angriff auf die Ukraine zu starten“, sagte der Minister.

Der russische Präsident Wladimir Putin (Sputnik / Mikhail Metzel / Pool via REUTERS)
Der russische Präsident Wladimir Putin (Sputnik / Mikhail Metzel / Pool via REUTERS)

Schönbach sagte bei einer Veranstaltung im indischen Institute for Defense Studies, dass Deutschland zwar Russland „brauche“, Berlin aber nicht mit seiner Politik einverstanden sei. „Russland ist ein altes Land, ein wichtiges Land (…). Wir brauchen Russland. Es ist ein großartiges Land, aber es ist keine Demokratie, denken wir.“sein Anspruch.

„Die Halbinsel Krim ist verschwunden. Es wird nie wiederkommen. Das ist ein Fakt. Und wir müssen verstehen, dass Politik eine Tatsache ist„, wurde hinzugefügt.

Das hat übrigens auch Schönbach gesagt Putin „muss respektiert werden“. „Es ist so einfach, ihm den Respekt zu zollen, den er will, und wahrscheinlich hat er ihn auch verdient.“genannt.

Zu den aktuellen Spannungen betonte Schönbach, dass sich russische Truppen zwar an der Grenze zur Ukraine stauen, Invasion des Landes wird „Unsinn“ sein.

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (REUTERS/Ints Kalnins)
Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (REUTERS/Ints Kalnins)

Am Samstag distanzierte sich das Bundesverteidigungsministerium von den Äußerungen des Marinechefs. „Der Inhalt und die gewählten Worte sind völlig unvereinbar mit der Position des Verteidigungsministeriums“, Hervorhebung eines von der Nachrichtenagentur zitierten Sprechers DPA.

Schönbach selbst postete auf Twitter eine Nachricht, in der er auf seine Aussage als verwies „Fehler erklären“obwohl er behauptet, sie seien missverstanden und aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Die Äußerungen sind Teil eines größeren Streits um Waffenlieferungen im Zusammenhang mit den Spannungen mit Russland. Am Samstag zuvor hatte der deutsche Verteidigungsminister Christine Lambrecht sagte, Berlin werde ein Feldlazarett in die Ukraine schicken, Waffenaufträge aus Kiew abermals ablehnen.

Berlin schon gesendet Beatmungsgeräte in die Ukraine und schwer verletzte ukrainische Soldaten werden derzeit im Bundeswehrkrankenhaus behandelt, sagte der Zeitung die Welt am Sonntag.

Ukrainische Soldatenparade in Kiew (Foto von Vitaliy Holovin/Corbis via Getty images)
Ukrainische Soldatenparade in Kiew (Foto von Vitaliy Holovin/Corbis via Getty images)

„Waffenlieferungen helfen im Moment nicht, das ist Konsens in der Regierung.“ sagte Lambert.

Russland hat die Krim 2014 annektiert und später ein Referendum über den Beitritt zur Russischen Föderation abgehalten. Außerdem unterstützt er die Separatisten von Donesk und Luhansk.

In den letzten Monaten, Die Spannungen in der Ukraine eskalierten, als sich Zehntausende russischer Truppen an der Grenze versammelten. was die Befürchtungen verstärkte, dass ein größerer Konflikt in Europa ausbrechen könnte.

Während Washington und seine Verbündeten Moskau beschuldigen, sich auf eine Invasion der gesamten Ukraine vorzubereiten; Russland besteht darauf, dass es keine Pläne hat, die Ukraine anzugreifen, hat aber gleichzeitig eine Reihe von Sicherheitsforderungen gestellt. einschließlich eines Verbots des NATO-Beitritts der Ukraine im Austausch für eine Verringerung der Spannungen.

Mit Informationen von AFP und EuropaPress

Weiter lesen:

5 Schlüssel zum Verständnis, warum Russland droht, in die Ukraine einzudringen
90 Tonnen Waffen und Munition, die von den Vereinigten Staaten geliefert wurden, kamen in der Ukraine an, um sich gegen Russland zu verteidigen
Klimagipfel zwischen den USA, Russland und dem Kalten Krieg, während die Ukraine den Atem anhält

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.