Der Agrofert roch nach Hopfen. Er kaufte die Lieferanten Prazdroj und Budvar

Der Treuhandfonds der Agrofert-Gruppe von Andrej Babi (ANO) wird den führenden tschechischen Erzeuger, Händler und Verarbeiter von Hopfen, das Unternehmen Top Hop, kontrollieren.

„Durch die Akquisition haben wir ein gut funktionierendes Unternehmen, hochwertige Ackerflächen erworben und bauen unser Geschäft auch im Bereich Hopfen aus“, kommentierte CEO Josef Mráz die Transaktion in einer Pressemitteilung von Agrofert.

Laut SZ Byznys Quellen aus dem Unternehmen, die indirekt von dem Deal betroffen waren, haben sich beide Parteien auf den Verkauf geeinigt, der Deal wurde auch für iDnes-Server vom Geschäftsführer von Agrofert, Josef Mráz, bestätigt.

Auch eine andere Quelle aus den Reihen der Hopfenpflanzer weist darauf hin, dass der Hopfenmarkt auf große Schwierigkeiten zusteuert. Ihrer Meinung nach wird der Betrieb höchstwahrscheinlich bald tschechische Landwirte mit dreißigjähriger Tradition übernehmen.

Wie Hospodářské noviny zuvor berichtete, könnten sich die Preise für landwirtschaftliche Gruppen nach Schätzungen von Experten auf dem Gebiet der Fusionen und Übernahmen einer Milliarde Kronen nähern. Sale ist einer der größten Erzeuger des Landes, der jährlich 25 Prozent bis ein Drittel des tschechischen Hopfens verarbeitet. Es verarbeitet aber auch importierten Hopfen.

Für Agrofert ist dieses Geschäft eine Eintrittskarte in eine prestigeträchtige und lukrative Branche, die trotz ihrer umfangreichen Aktivitäten in der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie noch nicht aktiv ist. Es wird auch spekuliert, dass dieser Schritt indirekt Teil eines größeren Plans zur Umsetzung einer „Fork to Fork“-Strategie sein könnte, in deren Rahmen die Gruppe langfristig versucht, Synergien mit anderen Gliedern der Lieferanten-Kunden-Kette in der Holding zu nutzen.

„Ich würde mich wundern, wenn er nur einen Hopfenbauern kaufen wollte“, sagte ein Brauer. Ob der nächste Schritt eine Brauerei sein könnte, bleibt Spekulation.

Hopfen ist eines der erfolgreichsten Exportgüter, bis zu 80 Prozent der heimischen Produktion gehen in den Export. Im vergangenen Jahr verarbeitete das tschechische Unternehmen 8.306 Tonnen. Sie beliefern Brauereien aus aller Welt mit grünem Gold in Form von festen Granulaten oder Pucks.

Unter den heimischen Brauereien kooperiert die Gruppe Top Hop beispielsweise mit den Marktführern Plzeňský Prazdroj und Budějovický Budvar. Teile werden an Kunden in Deutschland, Polen sowie in weit entfernte Länder in Asien geliefert. Die Gruppe befindet sich zur Hälfte im Besitz der Unternehmer Josef Ondráček und Josef Maryško. Sie umfasst fünf Unternehmen: Chmelex Hořesedly, Chmel Podlesí, Chmelař, Petrohradská und Zlaté chmelové dolí. Diese Gruppe züchtet auch Kühe.

Die Zusammenarbeit mit Prazdroj erstreckt sich auch auf die Forschung. Chmelex arbeitet mit der Asahi-Gruppe, dem Eigentümer von Plzeňský Prazdroj, sowie mit Microsoft an einem bodenspezifischen Sensorprojekt, das Eigenschaften mithilfe künstlicher Intelligenz bewertet und mit Satellitenbildern vergleicht, um Wasser bei der Bewässerung zu sparen.

Die Top Hop-Gruppe schloss das vergangene Jahr mit einem konsolidierten Umsatz von 268 Millionen Kronen und einem Gewinn von 27,5 Millionen Kronen ab. Hopfen gehört zu den sogenannten sensiblen Rohstoffen, die Tschechien großzügiger mit Subventionen unterstützen kann. Ähnliche Unterstützung erhalten beispielsweise auch Gemüse-, Obst-, Kartoffel- oder Milchbauern. Subventionen sollen die nachgefragte Produktion aufrechterhalten.

Schlechtes Wetter wird die Hopfenernte in diesem Jahr etwa halbieren. Von rund 8,3 Tausend Tonnen im vergangenen Jahr wird die Produktion nach Schätzungen des Verbands der Hopfenpflanzer auf rund vier Tausend Tonnen zurückgehen. Hopfen dürfte daher teurer werden.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.