David hilft dem norwegischen Star zu bluten. Er klopft sich selbst, seine Zähne sind voll

Er brachte den kostbaren dritten Platz der deutschen Ausstellung, echte Erschöpfung und eine Reihe interessanter Erfahrungen mit. Markéta Davidová stößt beim Stadtrennen in Wiesbaden an den Rand ihrer Kräfte, doch ein am Boden zerstörter Nor Tarjei Bö erhält von ihr Hilfe.

Die 24-jährige Biathletin machte auch ihre zweite Teilnahme am Originalbewerb zu einer Podestpräsenz. Diesmal belegte er im historischen Zentrum der Kurstadt den dritten Platz und baute damit auf der Silbermedaille des Vorjahres auf. Nur Dorothea Wierer aus Italien und Julia Simon aus Frankreich schneiden besser ab als David.

Gleichzeitig reiste der tschechische Meister sehr müde nach Deutschland. Ein anspruchsvolles zweiwöchiges Trainingslager im italienischen Livigno zehrt alle Kräfte. Doch ein freier Tag im vollen Trainingsplan reicht und David in Wiesbaden zeigt, was drin ist.

„Ich bin müde, ich ziehe mich kaum zurück. Vielleicht muss ich nach Livigno atmen“, zitierte ihn die offizielle tschechische Biathlon-Website.

Im Rennen selbst erreichte er die „Box“, aber dennoch befriedigte ihn etwas. David stört sich besonders daran, auf liegende Gegenstände zu schießen.

„Ich mache das Bett nicht zu viel. Es fühlte sich an, als würde ich zum ersten Mal eine Waffe in der Hand halten. Wir haben unsere Schusspositionen ziemlich verändert.

Der Weltmeister des Langstreckenrennens musste zweimal die Strafbank betreten. Es ist eine lokale Rennspezialität. Statt einer Strafrunde mussten die Konkurrenten dort für jedes ungeschlagene Ziel zehn Sekunden verbringen.

„Meine Wunde flog überall hin, nicht einmal ein Klick. Es war meine Schuld, aber ich wusste damals nicht, wie ich damit umgehen sollte“, bedauerte der tschechische Konkurrent.

Am Ende stieg David jedoch vom siebten Platz auf, obwohl er alle drei Ersatzgeschosse auf das letzte Ziel verwendete. Zum Glück gelang ihm der letzte Versuch.

„Ich habe genug geklopft und meine Zähne sind voll. Als ich kein zweites Mal schlug, fing ich an, stärker zu klopfen. Ich dachte, ich würde nicht noch einmal zuschlagen, bin aber zum Glück dort hingefallen. Schuld daran, müde und heiß zu sein. Dann musste ich meinen Helm abnehmen, damit mein Kopf nicht herunterfiel. Mitten in der Stadt könnte man dreißig Grad sagen.“

Er beschrieb das Rennen als sehr anspruchsvoll. Neben der Hitze erschweren auch die Plastikpads, mit denen die Organisatoren die Pflastersteine ​​abdecken.

„Wenn die Sonne auf sie trifft, sind sie sehr weich und funktionieren überhaupt nicht. Es war eine totale Bremse, fast für mich, die Truppe zu fahren. Es war hart, am Ende ging mir die Energie aus. Aber was uns mit den Mädels Spaß macht, damit sie alle Spaß haben“, erklärte David.

Als er nach dem Rennen das Finale der Herren verfolgt, erwartet ihn ein weiteres Drama. Direkt vor ihm bestellte der Star Nor Tarjei Bö den Beton. In der vorletzten Runde wurde der Knoten gelöst.

„Wir waren beim Sturz. Wir haben ihm den Ski gegeben, der von ihm gefallen ist. Er hat sich den Stock gebrochen, also sind wir nach einem neuen gerannt“, erklärt David. In der letzten Runde fielen die erfolgreichen Brüder erneut.

„Er wurde schwer geschlagen, auch seine Nase blutete“, sagte ein Biathlet aus Janov nad Nisou. Bö zieht es dann vor, die Ziellinie zu erreichen. „Ich sah ihn zur Ziellinie gehen, also fragte ich ihn, ob er Hilfe brauchte. Der Haken ist von der Waffe gefallen, also haben wir ihn für ihn mitgebracht.“

Er traf den norwegischen Rennfahrer nach dem Rennen im Hotel. „Er hat eine Beule auf dem Kopf wie verrückt. Und ich glaube, er kann sich kaum bücken“, bemerkte er. Am Ende teilte Bö allen über die sozialen Medien mit, dass es ihm gut gehe und scherzte darüber, wie er alles tun würde, um die Aufmerksamkeit seines Siegerbruders Johannes zu rauben.

Davidová und die gesamte Nationalmannschaft sind am Mittwoch zum wöchentlichen Trainingslager nach Nové Město na Morav gereist. Hier beginnen am kommenden Donnerstag die Rollerski-Weltmeisterschaften.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.