Das Völkerrecht ist klar, Polen muss Flüchtlingen helfen, sagt Magda Faltová – A2larm

Die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze hat sich in den letzten Wochen verschlechtert. Erinnern wir uns daran, was am Anfang der ganzen Eskalation stand…

Tatsächlich beobachten wir seit dem Sommer die Zahl der Menschen, die versuchen, illegal die Grenze an der Grenze zwischen der Europäischen Union und Weißrussland zu überschreiten. Das waren Männer, Frauen und Kinder, meist aus dem irakischen Kurdistan, aber auch Menschen aus anderen Ländern, darunter Syrien. Sie versuchen, in die EU einzureisen und gehen meistens nach Deutschland und in andere Länder, in denen sie Verwandte haben. Dies geschah Anfang Juni an der Grenze zu Litauen, das die Grenzsicherheit stärkte und den Ausnahmezustand an der Grenze ausrief, zuletzt gefolgt von Lettland und Polen, wo die ganze Situation zu einer humanitären Katastrophe eskalierte.

Präsident Lukaschenko hat in der Krise eine Schlüsselrolle gespielt, indem er beschlossen hat, die offensichtliche Schwäche der EU auszunutzen, dass es keine gemeinsame Basis in der Migrations- und Asylpolitik gibt. Das belarussische Regime hat damit begonnen, Visa auszustellen und im Wesentlichen Flüge aus Ländern wie dem Irak nach Weißrussland zu arrangieren, wobei diese Menschen versuchen, die EU-Grenzen zu überschreiten.

Wie verhält sich Präsident Lukaschenko? Was ist die Absicht?

Lukaschenko hat auf EU-Sanktionen seit der manipulierten Präsidentschaftswahl und der gewaltsamen Unterdrückung von Demonstrationen und Opposition sowie auf die Anerkennung der EU als Präsident reagiert. Dies ist eine reine Zwangs- und Destabilisierungsmaßnahme.

Warum versuchen die Flüchtlinge überhaupt, nach Polen zu gelangen?

Das wahrscheinliche Ziel war es, auf EU-Territorium zu gelangen, höchstwahrscheinlich wollte man über Polen weiter westlich nach Deutschland gelangen. Die Situation sieht sehr verwirrend aus. Darüber hinaus hat Polen seit Beginn der Migrationskrise internationale Abkommen, insbesondere die Genfer Konventionen und das EU-Recht, insbesondere die EU-Grundrechtecharta und die Dublin-Verordnungen verletzt. Diese Abkommen verbieten Pushback, also die Ausweisung nicht registrierter Migranten über die Grenze.

Was für Menschen sitzen heute an der polnisch-weißrussischen Grenze fest? Wie sind sie in solche Situationen geraten und was haben sie erlebt?

Natürlich ist es sehr schwierig, genau zu beantworten, wer die Migranten an der Grenze sind, Organisationen wie die Internationale Organisation für Migration (IOM) oder das Hohe Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR), NGOs und Journalisten haben keinen Zugang zu ihnen . , oder sehr eingeschränkter Zugang. Das sind hauptsächlich Kurden aus dem Irak, aber auch Menschen aus Syrien, Jemen, Afghanistan und anderen Ländern, in denen es Kriege oder humanitäre Krisen gibt. Wir gehen davon aus, dass einige von ihnen als Wirtschaftsmigranten bezeichnet werden – das heißt, sie sind in ihren Heimatländern nicht von Verfolgung bedroht, wollen aber ihren Kindern eine bessere Zukunft sichern, ihnen den Schulbesuch ermöglichen, medizinische Versorgung gewährleisten und demnächst. Zum anderen scheinen Menschen in ihren Heimatländern von Verfolgung oder Krieg bedroht zu sein und sie suchen Sicherheit und Schutz gemäß den Flüchtlingsgesetzen.

Die Entscheidung zur Migration war nicht einfach, und diese Leute haben vielleicht auf das Angebot des belarussischen Regimes reagiert – sie glaubten, es sei ein einfacher und sicherer Weg in die EU und wurden so zu Marionetten in Lukaschenkos Machtkampf. Sie sind jetzt in einer Situation, in der sie Weißrussland erreicht haben, aber die Grenze nicht überschreiten können, und gleichzeitig zwingt die belarussische Polizei sie, an der Grenze zu bleiben und ihnen die Rückkehr nach Minsk nicht zu erlauben.

In den letzten Tagen hat sich die Lage an der Grenze leicht verbessert, auf Druck der Europäischen Union hat Lukaschenko begonnen, Rückflüge zu organisieren, vielleicht vorerst freiwillig, und auch das Rote Kreuz verteilt humanitäre Hilfe auf Seiten Weißrusslands.

Was ist aus europarechtlicher Sicht das richtige Vorgehen?

Das europäische und internationale Recht ist in dieser Hinsicht sehr klar. Die Mitgliedstaaten müssen den Menschen in ihrem Hoheitsgebiet Zugang zu Asylverfahren gewähren und die Grundrechte wie das Recht auf Leben, Sicherheit und dergleichen respektieren.

Die EU-Grundrechtecharta verweist klar auf die Genfer Flüchtlingskonvention und verankert die Verpflichtung der EU-Staaten, Flüchtlingen Zugang zu Asylverfahren zu gewähren. Es verbietet ausdrücklich Massenausweisungen oder Auslieferungen, also was außerhalb der Grenzen in Polen im Gebiet des erklärten Ausnahmezustands passiert. Es verbietet auch Verstöße gegen den Grundsatz der Nichtzurückweisung, d. h. die Unzulässigkeit der Abschiebung oder Auslieferung in ein Land, in dem eine Person ernsthaft Gefahr läuft, Folter oder einer anderen unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung oder Strafe ausgesetzt zu werden. Das Gesetz legt somit fest, dass es die Pflicht Polens ist, den Menschen an der Grenze einerseits humanitäre Hilfe, medizinische Versorgung und Sicherheit zu gewähren, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, nämlich das Leben und die Würde des Menschen zu erhalten, und gleichzeitig ihnen Zugang zu Asylverfahren zu verschaffen. Polen hat sogar ein Gesetz verabschiedet, das versucht, die sogenannte Verweigerung zu legalisieren, aber das Gesetz verstößt vollständig gegen EU-Recht.

Wie kann Tschechien helfen? Beispielsweise kündigte ODS an, die Polizei nach Polen zu schicken. Ist dies wünschenswert?

Ich halte es für wichtig, an Polen zu appellieren und diplomatischen Druck auszuüben, um seine Menschenrechtsverpflichtungen zu respektieren – insbesondere um die Einreise von UNHCR, IOM, humanitären Organisationen und Journalisten in die Region und den notleidenden Menschen an der Grenze sowie den Zugang zu Asyl oder Rückkehrverfahren, wenn sie keinen Asylantrag stellen möchten. Ich sehe den Einsatz von Polizei oder Armee, wie der Präsident sagte, nicht als Verfahren, das irgendwie zur Lösung der Situation beitragen wird.

In welche Situationen stellt Lukaschenko die EU und was kann die EU tun?

Dies ist natürlich eine prekäre Situation, die Europäische Union hat sicherlich viel getan und damit erheblichen Druck auf Lukaschenko ausgeübt und Polen in der Position unterstützt, dass es unmöglich ist, Migration im Kampf um die Macht zu missbrauchen. Ich glaube, dass diese Maßnahmen durch Maßnahmen ergänzt werden sollten, die die Werte der EU wie Solidarität und Menschlichkeit demonstrieren. Die Mitgliedstaaten müssen den Grenzzugang zu Asylverfahren gestatten, und andere Mitgliedstaaten müssen sie unterstützen und in ihr Hoheitsgebiet überführen, wo sie einem Asyl- oder Rückführungsverfahren unterliegen. Die Aufnahme eines Bedürftigen ist keine Niederlage oder Zugeständnis an Lukaschenko oder eine Demonstration von Schwäche, sondern eine Demonstration von Stärke und Besitz.

Die Temperaturen sinken immer noch und es gibt immer mehr Berichte, dass Menschen, darunter auch Kinder, in den Wäldern der Grenze sterben. Was bedroht Flüchtlinge wirklich und wie hat Polen nicht die Infrastruktur und Sicherheit für sie?

Tatsächlich drohten diese Menschen an der Grenze zu sterben, da viele gestorben waren, an völliger Erschöpfung, Unterkühlung, aber auch Hunger und Durst. Natürlich hat Polen die Infrastruktur oder Asyleinrichtungen, es wäre kein Problem, Migranten in Polen in diese Einrichtungen zu überweisen oder an der Grenze provisorische Lager zu errichten. Das Problem ist, Polen ist grundsätzlich dagegen und wird auch die Verteilung humanitärer Hilfe an NGOs nicht zulassen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.